GBlog&search

 

GBlog&count



GBlog&listen


Van Morrison
Roll with the Punches


Chilly Gonzales und Jarvis Cocker
Room 29


Blackfield (Aviv Geffen & Steven Wilson)
Blackfield V


Jeff Beck
Loud Hailer




Daniel Hope
Escape to Paradise


Daniel Hope
Spheres


Jonathan Rudess
Explorations


Animals As Leaders
The Joy Of Motion


Colosseum
Valentyne Suite


Jack Bruce
Harmony Row


Spooky Tooth
Spooky Two



Utopia
Ra


Richie Havens
Nobody Left to Crown




Dimitri Schostakowitsch, Mariss Jansons
Sinfonien 1-15


Moondog & the London Saxophoni
Sax Pax for a Sax

GBlog&read - Nutzen Sie die Hinweise zur Orientierung und kaufen Sie dann beim Buchhändler um die Ecke



Uwe Timm
Ikarien



Christoph Ransmayr:
Cox oder Der Lauf der Zeit





Steffen Kopetzky
Risiko


José Saramago
Kain


Eva Menasse
Quasikristalle


Roberto Bolaño
2666


Tschingis Aitmatow
Der erste Lehrer


Uwe Timm
Rot


Leonardo Padura
Adiós Hemingway


Antonio Skarmeta
Mit brennender Geduld


Jose Saramago
Die Stadt der Blinden


Edgar Hilsenrath
Nacht: Roman



Rolf Dubs
Lehrerverhalten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Atomkrieg, kurz vor dem Paradies - MAD is back with the ‘Putin As The Ultimate Bogeyman’ narrative

[MAD = Mutually Assured Destruction]
    Diese Rede ist wirklich starker Tobak. Es geht um die Rede des britischen Generals Sir Nicholas Carter, Chief of the General Staff, seit 2014 oberster Militär der britischen Armee. Er hielt diese Rede am 22. 1. 2018 beim Royal United Services Institute in UK, und vertrat darin die Ansicht, dass die Russen Böses im Schilde führen: „Ich glaube nicht, dass es mit kleinen grünen Männchen beginnen wird. Es beginnt mit etwas, was wir nicht erwarten.“

    Darum, glaubt der General, wird das so sein: „Vielleicht sollte man die heutige Situation mit dem Jahr 1912 vergleichen, als das russische zaristische Kabinett feststellte, dass es besser sei, jetzt zu kämpfen, denn 1925 wäre Russland im Vergleich zu einem modernisierten Deutschland zu schwach. Japan zog natürlich ähnliche Schlussfolgerungen im Jahr 1941. Und Russland macht sich Sorgen, denke ich, dass der Westen im nächsten Jahrzehnt einen technologischen Vorteil erlangen wird.“

    Warum also darauf warten, denkt er, denken die Russen. Darum, will er sagen, könnte es bald losgehn, und zwar mit etwas, was wir nicht erwarten.

    Einige Tage später dann dieser Artikel im Economist über die „wachsende Gefahr eines Großmacht-Konflikts.“ Da lesen wir: „In den letzten 25 Jahren hat der Krieg zu viele Leben gefordert. Doch während in Syrien, Zentralafrika, Afghanistan und im Irak ein ziviler und religiöser Konflikt entbrannt ist, ist ein verheerender Konflikt zwischen den Großmächten der Welt fast unvorstellbar geblieben. Nicht mehr, nicht länger.“

    Da hört man donnernd den Paukenschlag. Ein verheerender Konflikt zwischen den Grossmächten war fast unvorstellbar – „no more, no longer“.

    Dass in Syrien, Zentralafrika, Afghanistan und im Irak zivile und religiöse Konflikte entbrannt sind, erfahren wir nebenbei. Man dachte immer es handelt sich um Schauplätze des ewigen „War on Terror“, den die Amerikaner heldenhaft führen, um die Welt zu einem „besseren Ort“ zu machen. „The world is better off without Saddam“, hieß es zuerst, dann musste unbedingt Gaddafi weg, dann Assad. Und jetzt – Putin.

    „Letzte Woche veröffentlichte das Pentagon eine neue nationale Verteidigungsstrategie, die China und Russland über den Dschihad als die größte Bedrohung für Amerika stellte“, heißt es weiter, und die Folge ist: „Ein Konflikt in einer Größenordnung und Intensität, der seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen wurde, ist von Neuem plausibel.“ Und, Achtung: „Die Welt ist nicht vorbereitet.“

    Also: Prepare for War, liebe ahnungslose Welt.
„Atomkrieg, kurz vor dem Paradies“ weiterlesen bei Dr. Ludger Eversmann

Knapp zwei Monate später:
Wenige Tage nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Russland abermals scharf kritisiert. Der Anschlag von Salisbury sei "Ausdruck eines bestimmten Musters, das wir seit einigen Jahren beobachten: Russland wird immer unberechenbarer und immer aggressiver".
Tagesschau, 18.03.2018 04:22 Uhr


Es kann nicht schaden, auch mal die Perspektive zu wechseln. Empfohlen sei Pepe Escobars Analyse in der Asia Times:
It’s all Putin’s fault… but still he wins
For all the western narrative about Russia's "autocracy," Putin is arguably as popular at home as Xi Jinping is in China
By Pepe Escobar March 16, 2018 4:46 PM (UTC+8)
    ... And by the way, his full, unedited interview with NBC’s Megyn Kelly * was a completely different animal compared with the heavily-cut 20-minute version shown to American viewers. No question the interview burnished his presidential credentials with Russian voters.

    But then came the Salisbury poisoning-of-a-double-agent fiasco – a John le Carré plot gone bonkers. Turning the collapsing Russiagate script upside down, many in Russia are interpreting it as direct UK interference in the Russian presidential campaign.

    The UK government’s version of Russian culpability has been challenged by independent sources.

    The Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) had previously been clear about the “completed destruction of Russia’s entire chemical weapons program, including of course its nerve agent production capabilities.”

    The OPCW – which includes both the UK and the US – even doubted ‘Novichoks‘ as chemical weapons actually exist.

    Former UK ambassador to Uzbekistan Craig Murray, trying to dissect the riddle, emphasized how he “witnessed personally in Uzbekistan the willingness of the UK and US security services to accept and validate intelligence they knew to be false in order to pursue their policy objectives.”

    Sound questions have been asked about what’s really been happening to MI6 assets on British soil as London plays an ultra-high stakes geopolitical game with a foreign traitor despised by Russia and passed on by the US as part of a spy swap.

    For all the hysteria, the Salisbury saga has done little to offset Putin’s game-changing speech on March 1 outlining, in detail, not only his domestic agenda but also how Russia is ready to rearrange the geopolitical chessboard...

    Putin detailed how MAD (Mutually Assured Destruction) is now back with a vengeance – implying that the whole US missile defense apparatus may be, by now, useless.

    And this had absolutely nothing to do with “Russian aggression,” as the usual suspects spin it. This was Moscow’s response to over two decades of NATO encroaching on Russia’s borders.

    In Putin’s own words: “I will speak about the newest systems of Russian strategic weapons that we are creating in response to the unilateral withdrawal of the United States of America from the Anti-Ballistic Missile Treaty and the practical deployment of their missile defense systems both in the US and beyond their national borders.” Putin first announced his intention to respond no fewer than 11 years ago. ...
* Empfehlenswert, wenn man da mal genauer hinhören mag:

View on YouTube - Untertitel verfügbar!

Gillan - Mutually Assured Destruction (MAD) Live At Oxford 1981


View on YouTube

Archäologie DCLXIV : Unidentified Vietnamese Women and Children in My Lai Before Being Killed in the Massacre, 16 March 1968

My Lai massacre
By Ronald L. Haeberle [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

On March 16, 1968, American soldiers of Charlie Company, were sent on what they were told was a mission to confront a crack outfit of their Vietcong enemies. They met no resistance, but over three to four hours killed between 347 and 504 unarmed Vietnamese civilians. Victims included men, women, children, and infants. Some of the women were gang-raped and their bodies mutilated. The massacre, which was later called "the most shocking episode of the Vietnam War", took place in two hamlets of Sơn My village in Quang Ngai Province. These hamlets were marked on the U.S. Army topographic maps as My Lai and My Khe.
Ron Haeberle was a combat photographer in Vietnam when he and the Army unit he was riding with — Charlie Company, 1st Battalion, 20th Infantry Regiment — landed near the hamlet of My Lai on the morning of March 16, 1968. Villagers weren't alarmed; American GIs had visited the region near the central Vietnamese coast before, without incident. But within minutes, the troops opened fire. Over the course of the next few hours, they killed old men, women, and children. They raped and tortured.

When the photographs of the My Lai massacre were first published, many could not believe what they depicted. One reason was this: They did not show American soldiers in the act of killing.

For a long time, the man who shot the pictures, Ron Haeberle, said no such images existed. In 2009, Haeberle admitted that he destroyed a number of photographs he took during the My Lai massacre. Unlike the photographs of the dead bodies, the destroyed photographs depicted Americans in the actual process of murdering Vietnamese civilians.

Einige Photos hier: vintage everyday
For more images, visit FOTO.

Das Massaker an 504 Zivilisten wurde von der US-Armee zunächst vertuscht. Erst durch Recherchen des investigativen Journalisten Seymour Hersh gelangte das Geschehen an die Öffentlichkeit, wobei die Veröffentlichung der Reportage zunächst für etwa ein Jahr von sämtlichen Medien abgelehnt worden war. Hersh erhielt 1970 den Pulitzer-Preis, die Veröffentlichung trug maßgeblich zum Wandel der öffentlichen Meinung über den Krieg bei.


View on YouTube

Sigmar Gabriel zum Abschied: „Habe meinen Freund Mahmoud Abbas getroffen.“

Nur eine kleine Auswahl großer Verfehlungen ...


  • Der STERN am 31. Januar 2008:
    Brüssel will mehr Alternative Energien statt Kohle? Bundesumweltminister Gabriel ist dafür. Weniger CO2-Ausstoß für die Industrie? Da ist er dabei. Klimaschutzziele auch für die deutschen Automobilhersteller? Nicht mit Gabriel! VW und Co. wissen: Auf alte Geschäftsbeziehungen ist Verlass! Von Jan-Philipp Hein
      ... Sigmar Gabriel wettert gegen die EU-Kommission. Die führe unter dem "Deckmantel des Klimaschutzes" einen Wettbewerbskrieg gegen deutsche Autohersteller, so der Umweltminister. Dass er für den größten deutschen Autobauer VW vor wenigen Jahren gearbeitet hat, verschweigt der Sozialdemokrat dabei.

      Stavros Dimas traute vermutlich seinen Ohren nicht, als er vor ein paar Tagen hörte, dass sein deutscher Amtskollege seine Pläne zur Emissionsbegrenzung von Neuwagen als "Wettbewerbskrieg" bezeichnete. Nicht nur das militärische Vokabular dürfte den EU-Umweltkommissar erstaunt haben. Sondern auch der Fakt, dass ein deutscher Umweltminister Industriepolitik macht - eine Aufgabe, die eigentlich dem Wirtschaftsminister zufällt.

      Vielleicht wusste der Grieche aber auch, dass Sigmar Gabriel (SPD) 2003 und 2004 für den größten Autobauer der EU gearbeitet hat: Volkswagen. Für diese Dienste zahlte VW mehr als 100.000 Euro an "Cones", eine Firma Gabriels. Der damalige VW-Konzernchef Bernd Pischetsrieder war zugleich Präsident des Dachverbands der Europäischen Automobilhersteller (ACEA). Ein Protokoll des Prüfausschusses des VW-Aufsichtsrats belegt das Engagement des jetzigen Umweltministers über dessen damalige Firma Cones: "Zweck, Inhalt und Abwicklung des Vertrags hätten dem Interesse der Volkswagen AG und der ACEA entsprochen und seien nicht zu beanstanden", heißt es. Heikel: Gabriel war Anfang 2003 als niedersächsischer Ministerpräsident abgewählt worden. Bis dahin saß er qua Amt im Aufsichtsrat von VW. Das Land Niedersachsen hielt damals 18 Prozent der Aktien...

    ... Die Hintergründe von Gabriels Nebenjob als Fraktionschef im niedersächsischen Landtag klärten die Wolfsburger dann „intern“ im Zusammenhang mit der VW-Affäre. Der einst mächtige Personalchef Peter Hartz hatte Parteifreund Gabriel den VW-Auftrag verschafft nachdem im November 2002 der Vertrag von Hartz vorzeitig um fünf Jahre verlängert wurde. Im vierköpfigen Aufsichtsratspräsidium stimmte Gabriel gemeinsam mit Klaus Volkert für die neue Vereinbarung. Anschließend sprach man in Wolfsburg von einer „Lex Hartz“. Die CDU warf Gabriel vor, dem Ansehen von Politik und Wirtschaft erheblich geschadet zu haben.
    Über Umwege kehrte Gabriel so doch wieder auf die begehrte VW-Honorarliste zurück. Im Oktober 2003 hatte Hartz Gabriels Firma den schriftlichen Auftrag, für VW tätig zu werden erteilt. Gabriel als Gesellschafter und Geschäftsführer bei CoNeS kümmerte sich fortan auf diese Weise um VW.
    Zuständig für Gabriel und seine Firma war die VW-Abteilung Regierungsbeziehungen, die von Gabriels Parteigenossen, dem ehemaligen saarländischen SPD-Wirtschaftsminister Reinhold Kopp geleitet wurde. Dort lieferte Gabriel auch einen Bericht über seine Lobbyistentätigkeit ab.
    Mehrfach sei Gabriel für VW nach Brüssel gereist, um sich mit hochrangigen Vertretern der EU zu treffen. In den Gesprächen habe er sich für die Interessen von Volkswagen stark gemacht. Der Autobauer fühlte sich durch die Brüsseler Regulierung gegängelt und versuchte, durch Lobbyarbeit allzu strenge EU-Vorschriften u.a. bei der Umwelt zu verhindern....
    (fair-news 2009)
Ein verdienter Genosse.
Die GBlogSuche nach »Sigmar Gabriel« hat 28 Resultate geliefert.

Reden und reden lassen ? (II) - «Dresden – in den Musennestern wohnt die süsse Krankheit Gestern» - Bildungsaristokratisch unter dekadenten Himmeln: Tellkamp hat gewalsert

«Der Turm» von Uwe Tellkamp? -«Wieso sollte ich das lesen?»
Sodann dreht einem langsam sein ausdrucksloses Gesicht entgegen und sagt: «Das ist Rotz.»
Warum? «Weil das nicht meine DDR ist, die der beschreibt...»
:

... ein Milieu, in dem ein Kater „Chakamankabudibaba“ (nach dem Märchenonkel Hauff, weniger bildungsbeflissen geht es nicht bei den Türmern) heißt, eine Gespensterwelt namens „Ostrom“, in der oberhalb Dresdens die mächtigen bösen Herrscherfunktionäre schwer bewacht verdämmern? Roman-Bilder, auf die Richard Wagners Parzival-Satz „Zum Raum ward hier die Zeit“ zutrifft? ... ( Uwe Tellkamps Roman „Der Turm“ über die Herrscher und Beherrschten in der DDR ist ein Monster mit tausend Seiten. Nikolaus Festenberg, Tagespiegel 02.10.2012)
    Und jetzt? Heute sieht die Tellkamp-Welt ganz anders aus. All die Rechtspopulismus-Profis und AfD-Experten winken ja mittlerweile schon schnell routiniert ab, wenn sie ein Muster wiedererkennen, und attestieren dann, nun sage auch der- oder diejenige "das Übliche", was man da eben so sage. Aber gegen diese Abgebrühtheit sollte man sich doch noch mal das ganze konkrete Paket an Überzeugungen klarmachen, das der preisgekrönte Autor in Dresden vor großem Publikum gebündelt vorgetragen hat. Es sind folgende: Die Aufnahme von Flüchtlingen war ein Rechtsbruch. Die gleichgeschaltete linke Presse gefährdet die Meinungsfreiheit. Dagegen erfordert es Mut, die eigentlichen Wahrheiten auszusprechen. Kaum ein Flüchtling ist verfolgt, sondern nur Wirtschaftsmigrant. Thilo Sarrazin hingegen kann als Verfolgter gelten. Das Geld für Einwanderer müsste man lieber in die Rentenversicherung stecken. Der gesamte Osten wird vom Westen für braun erklärt, und der Rassismus ist in erster Linie durch solche Kränkungen erklärbar. Der Islam ist gefährlich für unser Land.
    Natürlich darf Uwe Tellkamp rechtspopulistische Thesen herunterbeten. Man müsste dann nur aufzeigen, wo sie in plumpe Ressentiments kippen. Leider will nur gerade keiner der sein, der solche Grenzen definiert.
    Von Johan Schloemann
Nach seinem Streitgespräch mit Uwe Tellkamp wundert sich Lyriker Durs Grünbein über die Ostdeutschen, die in die "Sozialsysteme des Westens" eingewandert seien und "sich heute über den Zuzug aus anderen Erdteilen" beklagten.

Und ich wundere mich über Schloemann, der meint, der Tellkamp sei nun - aus heiterem Himmel - dem Ressentiment verfallen, - habe er doch noch 2012 im Interview mit der ZEIT auf die Frage, was denn für die Ex-DDR-Bürger typisch sei, wenn es Angela Merkel nicht sei, Folgendes geantwortet:
    "Diese Kleinkariertheit, dieses Kleinbürgertum - der Kleingarten mit der Tischdecke! Mit Eierschecke, Wunschbriefkasten und Oberhofer Bauernmarkt. Das ist doch, was die Menschen an gedanklicher Freiheit gehindert hat. Diese niedrige Gesinnung eines Kleinbürgerstaats. Die DDR war ein Kleinbürgerparadies! Der ewige Kleinbürger, der erst die Nazis wählt und der sich dann auch im nächsten Staat einrichtet. Mit portablem Fernseher, mit 'nem Bier, mit Würstchen und Grilletta. Und dafür ist Merkel nun wirklich nicht typisch."
Wenn das nicht Ressentiment war, weiß ich nicht, was Ressentiment ist (oder was Schloemann darunter versteht). Im Übrigen scheint mir dieser hochgejazzte Turm (Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2009), der ja auch als geschichtsphilosophische Deutung der ,friedlichen Revolution’ in der DDR gefeiert wurde, von eben dem ganzen konkreten Paket an Überzeugungen getragen zu sein, das der preisgekrönte Autor in Dresden vor großem Publikum gebündelt vorgetragen hat.
Man soll ja einen Roman nicht mit seinen Rezensenten totschlagen, aber wenn er sich so lesen lässt wie seinerzeit Tillmann Krause in der "Welt":
    Der Autor habe „den ultimativen Roman über die DDR, diese lächerliche sowjetische Satrapie auf deutschem Boden (geschrieben). Und zwar aus der Sicht derer, die nicht eine Sekunde daran zweifelten, dass sie dagegen waren. Das allein ist schon, nach all dem Wischiwaschi der Christa Wolfs, Volker Brauns, Christoph Heins und tutti quanti, eine nahezu erlösende Tat. So klar antikommunistisch, so voller schneidender Verachtung für das Proleten- und Kleinbürgertum, das 40 Jahre lang im Ostteil dieses Landes sein Gift verspritzen durfte, hat noch keiner, der aus diesen Breiten kommt, den Stab gebrochen."
... dann haben wir da (nicht nur) ein Problem mit dem ultimativen Wende-/Bildungs/bürger-Roman und seinem Autor:

Rückblick auf Uwe Tellkamps "Der Eisvogel" - Traum von der konservativen Revolution

von Gregor Dotzauer (Potsdamer Neueste Nachrichten, 14.03.2018)
Es lohnt sich, aus der Perspektive von gestern auf den Tellkamp von heute zu schauen: Ein Rückblick auf seinen Roman "Der Eisvogel" von 2005.
    Der Eisvogel“, konnte man schon 2005 feststellen, „ist das Plädoyer für eine konservative Revolution, und zwar für eine, wie sie Hugo von Hofmannsthal 1927 in seiner Münchner Rede über ,Das Schrifttum als geistigen Raum der Nation’ forderte, lange bevor der Begriff von der Neuen Rechten politisch okkupiert wurde. Durch die Nervenbahnen seiner Prosa kriecht die Kälte von Ernst Jünger, der preußische Romantizismus von Ernst von Salomon, aber eben auch die Magie von Friedo Lampe.“ Ein Irrtum war nur der erste Satz: „Wo dieses Buch herkommt, da war lange keiner mehr, und dort, wo es hinwill, wird es einsam bleiben.“ Eben deshalb lohnt es, aus der Perspektive von gestern auf den Tellkamp von heute zu schauen. Lesen Sie hier die gesamte Rezension, die ursprünglich am 16. März 2005 in der gedruckten Ausgabe des "Tagesspiegel" erschien:
    ...
    Er mag von einer Kap-Hoorn-Fahrt über sturmgepeitschte Meere geträumt haben, angekommen ist er in den Gefilden einer Bildungsaristokratie unter dekadenzverhangenen Himmeln: "Gibt es einen Mozart, einen Bach oder einen Richard Wagner unserer Tage?" Durch die Nervenbahnen seiner Prosa kriecht die Kälte von Ernst Jünger, der preußische Romantizismus von Ernst von Salomon, aber eben auch die Magie von Friedo Lampe. "Der Eisvogel" ist das erste ernst zu nehmende rechte Buch der jüngeren deutschen Literatur, das in einer ursprünglichen Abscheu vor dem "Morbus 68" wurzelt. Wahrscheinlich braucht man wie Tellkamp auch zwanzig Jahre DDR im Rücken, um diesen Ekel so ungehindert zu empfinden. Nicht zuletzt das unterscheidet den Roman von jenem Elitismus, der linksadornitisch sozialisierte Autoren wie Botho Strauß zu Einsprüchen gegen das "herunterdemokratisierte" Bewusstsein getrieben hat oder Hans Wollschläger zu Tiraden gegen die Dummheit "In diesen geistfernen Zeiten". Deshalb führt "Der Eisvogel" aber auch nicht weiter. Denn es ist eins, auf dem existenziellen Ernst des Schreibens und Denkens zu beharren. Und es ist etwas anderes, dabei eine Wahl zwischen Pathos und Ironie zu fordern. Dafür ist es nicht nur historisch zu spät. Beides sind Darstellungsformen - auch der letzten Dinge. Tellkamp klammert sich an den Gestus. Das läuft hinaus auf schiere Restauration.
Insofern kein Wunder, dass der sich endlich outet. Ist wahrscheinlich aber auch ökonomisch zu erklären: Wer soll denn seine Bücher kaufen?!
Die AfD hat die Bundestagswahl in Sachsen hauchdünn vor der CDU gewonnen...
Wie der Markt die Meinung reguliert, fiel mir neulich schonmal auf, als ich mir Dieter Nuhr, Ingo Appelt und Andreas Rebers angetan habe. Literaten und Comedians müssen hat auch schauen, wer Literatur und Comedy nachfragt, - und wenn da 1/3 mittlerweile schwer rechtes Bildungsbürgertum dabei ist, das meint, weil mal was von Thomas Mann gelesen zu haben bedeutet, immer noch was Besseres zu sein als das Tellkamp-mäßig verachtete Kleinbürgertum, dann muss das ja auch bedient werden ...

Vgl. auch
Versagt der Literaturbetrieb?
Telepolis, 15. März 2018, Ralf Hutter
Seit langem gibt die Buchbranche Anlass zur Sorge ob ihrer Schlagfertigkeit gegenüber reaktionären Akteuren. Für die am Donnerstag beginnende Leipziger Buchmesse sieht es wieder nicht gut aus

American Utopia: Reden und reden lassen


View on YouTube

Reden und reden lassen
1975 hat David Byrne die "Talking Heads" gegründet. Heute denkt er über Politik und Gesellschaft nach.
Interview von Torsten Groß - Süddeutsche 12. März 2018
    Ihr neues Album heißt "American Utoptia". Eine solche lag der amerikanischen Verfassung zugrunde. Ist der amerikanische Traum überholt?

    Im Grunde gab es folgenden Deal: Wenn du dich anstrengst, einen Beruf lernst und hart arbeitest, werden deine Kinder es besser haben als du. Was ist aus diesem Deal geworden? Es gibt ihn nicht mehr. Irgendwo auf dem Weg haben wir unsere Ideale verloren. Das ärgert die Leute, und weil sie die tieferen Gründe nicht erkennen, geben sie Migranten und "denen da oben" die Schuld.

    Aber war der amerikanische Traum nicht schon immer eine reine Utopie, erfunden von weißen Männern für weiße Männer?

    Es gibt viele Dinge, die schon lange hätten korrigiert werden müssen, aber so sehr wie heute klafften Anspruch und Realität noch nie auseinander.

    Gibt es für Sie einen historischen Punkt, der diese Wende markiert?

    Vor einiger Zeit habe ich "De la démocratie en Amérique" von Alexis de Tocqueville gelesen. Der französische Historiker und Publizist hatte die amerikanische Verfassung und unsere Auffassung von Demokratie in den Dreißigerjahren des 19. Jahrhunderts relativ illusionslos als großes Experiment beschrieben. Das Buch enthält einige aus heutiger Sicht interessante, nahezu prophetische Beobachtungen. Früher oder später, so Tocqueville, werde die Schande der Sklaverei das Land zerreißen. Seine These ist, dass Sklaverei natürlich in erster Linie schädlich für die Sklaven selbst ist - aber auf lange Sicht auch für die Sklavenhalter.

    Weil sich Menschen nicht dauerhaft unterdrücken lassen?

    Der bis heute andauernde Rassismus der schwarzen Bevölkerung gegenüber sowie unser Umgang mit den indigenen Völkern sind die Schattenseite und der Konstruktionsfehler des amerikanischen Traums. Die ursprüngliche Idee war sehr gut. Aber so was kann auf Dauer nur funktionieren, wenn Teilhabe für alle vorgesehen ist. Spätestens an diesem Punkt der Geschichte sollten wir uns nun fragen: Wie kommen wir auf den richtigen Weg zurück, wie kriegen wir das in den Griff?

Lesens- & Hörens/Sehens-Wert

1. Class & Inequality
Mark Lilla and the Crisis of Liberalism

Boston Review, February 27, 2018


2. Parlamentsdebatten 1931 bis 1933 : Der Reichstag vor Hitler
Bisher unveröffentlichte Tondokumente im SWR2 Archivradio
Warum ist die Weimarer Republik gescheitert? Darüber ist viel geschrieben worden. In den Tonaufnahmen der Parlamentsdebatten wird das Scheitern unmittelbar erfahrbar, inhaltlich wie emotional. Beim Anhören der Reichstagsdebatten von 1931 bis zum Ermächtigungsgesetz 1933 drängt sich die Frage auf: Welche Parallelen gibt es zu heute, wo anti-demokratische Strömungen in Europa wieder stärker werden?

3. AfD: Das "Verschwinden Deutschlands als Kulturnation" droht
Telepolis, 04. März 2018 - Florian Rötzer

18. Sitzung des Deutschen Bundestages: Dr. Marc Jongen

Irgendwann ist auch mal Schluss mit lustig

Selbsttest im Restaurant: Jens Spahn beweist, dass man von 416 Euro Hartz IV locker satt wird



Wie viel kostet eine menschenwürdige Existenz in Deutschland? Armutsforscher Butterwegge über Jens Spahn, Hartz IV und Hunger.


https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/28378421_1592949397492686_1364380276504556196_n.png?oh=00eb4ccc9e15397d7e7a75d7a5a0e9b9&oe=5B12B536


Vgl. auch:
Hartz IV: Die Würde des Menschen ist denunzierbar
Eine Kolumne von Mely Kiyak (ZEIT, 14. März 2018)
Was heißt Armut in Deutschland? Die Diskussion über Hartz IV scheint nur in Gang zu kommen, wenn sich ein Politiker möglichst frech und schamlos äußert.


... Die Kollegen Julia Fritzsche und Sebastian Dörfer haben über dieses falsche Bild von Armut in Deutschland in ihrer mittlerweile preisgekrönten Radioreportage Prolls, Assis und Schmarotzer – Warum unsere Gesellschaft die Armen verachtet für den Bayerischen Rundfunk genau diesen Gedanken verfolgt.


View on YouTube

Hörbefehl!!

Update:

- Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen
Was Uwe Tellkamp und Jens Spahn verbindet: Das Treten nach unten gehört unter Eliten zum guten Ton

Von Christian Baron, nd, 17.03.2018


- Fefe heute: Jens Spahn legt nach
, diesmal über "ungeborenes menschliches Leben". Wow. Hat dem mal jemand erzählt, dass in seinem Wertesystem seine Homoehe als Sodomie einzuschätzen und zu bekämpfen wäre?

Aus aktuellem Anlass: Der Dunning-Kruger-Effekt als hilfreicher Ansatz, den status praesens der politischen Lage hierzulande zu verstehen

Der Schwarze Ritter im Kampf mit König Arthus im Monty Python Film "Die Ritter der Kokosnuss" - Erinnert aktuell ein wenig an den status prasens der SPD!


View on YouTube

Und der Dunning-Kruger-Effekt als hilfreicher Ansatz, den status praesens der politischen Lage hierzulande zu verstehen.


View on YouTube

Archäologie DCLXIII : Café de Flore/Paris

20 Fascinating Vintage Photos of the Café de Flore, One of the Oldest Cafés in Paris (vintage everyday)

https://1.bp.blogspot.com/-u9NWJw-0nUk/V5pEkNeCbhI/AAAAAAACTOo/CquUkWIgIgsdrr1Y4OvjloDoCGN9GjTzgCLcB/s640/cafe-de-flore-10.jpg

Zugabe von mir:



Je Ne Veux Pas Travailler - A french/greek/spanish ... cliché

Archäologie DCLXII : The Making of 10cc's "I'm Not in Love"


View on YouTube

Brahmin Left, Kommunitarier, Rechtsruck in überalterten Regionen - Die große Frage der Jahre nach 2015:

Wie hängen ökonomische Ungleichheit, globale und regionale kapitalistische Trends und das politische Denken, vor allem: der Rechtsruck zusammen? Es gibt Neues dazu von Thomas Piketty, Andreas Reckwitz und dem DIW. Ein Lektürehinweis von Tom Strohschneider (OXI, 22.02.)

Sehr interessante Hinweise, u.a. auf Neues von Thomas Piketty: »Brahmin Left vs Merchant Right: Rising Inequality and the Changing Structure of Political Conflict« ist die gut 90-seitige Präsentation von Daten überschrieben, die Untersuchungsergebnisse aus Frankreich, Großbritannien und den USA zusammenträgt. Es geht auch hier darum, dass die Ungleichheit auf die politische Konfliktlage durchschlägt, politische Milieus neu zusammensetzt und Widerspruchslinien neu zieht.

Vgl. auch Weltreport von Piketty und Co: Ungleichheit wächst überall

Sense Outa Nansense : Sozialdemokraten beim Denken zusehen

    ... Diese Entscheidung habe ich mir wahrlich nicht leicht gemacht.
    Mich überzeugt diese Koalition nicht. Sie überzeugt mich ganz und gar nicht.

    Das liegt nicht daran, dass wir schlecht verhandelt haben. Wir haben basierend auf unserem Programm und unserem Ergebnis sensationell verhandelt.
    Dass ich nicht überzeugt bin, liegt daran, dass mich unser Wahlprogramm schon nicht überzeugt hat. Eine ambitionslose Ansammlung von Unterpunkten von Unterkategorien. Ein Bürokratenstück, das übersetzt in einen Wahlkampf zu Powerpoint-Plakaten mit dem Tiefgang von Kalendersprüchen führte.
    Die SPD braucht ein Programm mit Haltung, das begeistert, das kürzer und prägnanter ist und das die zentralen Fragen unserer Zeit klärt, statt alle Fragen, die keinen interessieren. Ein Programm aus dem sich auch logisch ergibt, wie wir miteinander und mit den Bürgerinnen und Bürgern umgehen. Ein Programm, das beantwortet, was es heißt, Sozialdemokrat zu sein.

    Heute sage ich ja.
    Ich kann nicht zulassen, dass wir das Risiko (ja, es ist nur ein Risiko und keine Gewissheit!) - dass wir das Risiko eingehen, dass in schnellen Neuwahlen die AfD zur zweitstärksten Kraft wird. Ich kann es nicht. Ich kann nicht zulassen, dass die Erzählung der Rechtsextremen funktioniert, die demokratischen Parteien seien handlungsunfähig...

    (Gefunden bei facebook, - ich sag aber nicht wo!)

Andre Müller: Wollen sie noch einen Witz erzählen?
Heiner Mülller: Mir fällt gerade einer ein, der das Problem, über das wir die ganze Zeit reden, sehr anschaulich darstellt. Steht ein Mann morgens auf, geht ins Badezimmer, sieht in den Spiegel und sagt, kenn ich nicht, wasch ich nicht. Das müßte sie doch zum Lachen bringen.


View on YouTube
+ Linton Kwesi Johnson - Sensa Outa Nonsense

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLIX) : Chastnye Voennie Companiy (ChVK ) - The Contractors. Who is in Command and in Control? Here, There And Everywhere

Ich habe ja seit einiger Zeit versucht, das Phänomen ISIS als neue Erscheinungsform des beinharten ökonomischen Konkurrenzkampfs auf dem Gebiet der privatisierten Kriegführung, - zu charakterisieren durch die Einführung noch brutalerer Varianten in den Markt und durch ein neuartiges Branding, das ISIS als eigene mediale Marke etablieren soll ("Pop-Dschihadismus") zu beschreiben = noch härter als Jabhat an-Nusra + noch stärker an der eigenen Gewinnmaximierung als an der des Auftraggebers orientiert als die Academi/Blackwater-Variante privatisierter Kriegführung. (Die anomische Herrschaft der Rackets (V))
Ich halte das immer noch für einen tragfähigen Ansatz, was da zurzeit in Syrien geschieht und an die Spätphase des Dreißigjährigen Krieges erinnert, auch im Hinblick auf den beinharten ökonomischen Konkurrenzkampf auf dem Gebiet der privatisierten Kriegführung zu untersuchen.
Es goibt ja auch immer mal Neues von Eric Prince!
Es hat mich immer gewundert, dass die Russen da gar nicht mitspielen. Tun sie aber:

Florian Rötzer: Russland will nun schnell PMCs oder private Söldnerfirmen legalisieren
(Telepolis, 20. Februar 2018)


Und wann sind wir endlich so weit?
Im Jahresbericht des (sozialdemokratischen) Wehrbeauftragten: Mängel und Fähigkeitslücken. Es zeigt sich aber auch, dass die Bundeswehr keiner grundlegenden Kritik mehr ausgesetzt ist [Thomas Pany, Telepolis 20. Februar 2018]

... Was die beschränkte Einsatzfähigkeit angeht: So schlimm wie in den 70ern kann es gar nicht sein: The German Hair Force: Portraits of German Soldiers With Long Hair in 1971-1972
https://3.bp.blogspot.com/-hHCB-mXE4s8/WnX0bhug0HI/AAAAAAAC_fA/rsrzWx4vNpk_gnusGPb4oHjs_8C4MGt2gCLcBGAs/s640/the-german-hair-force-5.jpg

In diesem Zusammenhang hätte ich noch eine Frage:

Betr.: Der deutsche Einsatz Counter DAESH in Syrien / Irak im Rahmen der Operation Inherent Resolve
Was machen eigentlich die sog. Aufklärungs-Tornados gegenwärtig für Bilder in Syrien und im Irak? Und wer bekommt die zu sehen? Und nutzt sie wozu?

Die letzte Meldung der Tagesschau dazu (Was soll die Bundeswehr noch in Jordanien? - Stand: 13.01.2018 15:49 Uhr):
    Die Mission der Aufklärungs-Tornados hat sich dabei in den vergangenen Monaten deutlich verändert. Während die Jets früher hochauflösende Bilder von Stellungen und Gebäuden machten, in denen sich der Gegner verschanzt hatten, suche man nun nach versprengten IS-Kämpfern, die sich etwa als Beduinen tarnten. Keine einfache Aufgabe. "Je mehr die in den Untergrund gehen, desto schwerer wird es. Und letztlich sind unsere Aufklärungs-Tornados dann irgendwann das falsche Mittel", sagt Dominique G.

    Das weiß wohl auch seine oberste Chefin. "Die Aufgabe wird weitergehen, aber sicherlich werden sich Aufträge und Charakter der Aufträge verändern", erklärte Verteidigungsministerin von der Leyen, die zu Besuch beim Kontingent in Jordanien ist. Auch eine Senkung der Mandatsobergrenze sei denkbar.
    Dass die Mission noch lange fortgeführt wird, bezweifelt auch Fritz Felgentreu, Verteidigungspolitiker der SPD und womöglich bald in einer Koalition mit von der Leyens Union. "Die Sinnhaftigkeit lässt nach", sagt Felgentreu. "Deshalb müssen wir diskutieren, wie wir das Mandat weiter entwickeln, um die Region zu stabilisieren."
    Bei den Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD wurde dieses Thema bereits unter dem Schlagwort "Capacity Building", zu deutsch also "Fähigkeitsentwicklung" diskutiert. Gemeint ist etwa die Ausbildung und Ausrüstung der Sicherheitskräfte von Nationen in der Region...
Und die Seite der Luftwaffe (Der deutsche Einsatz Counter DAESH in Syrien / Irak im Rahmen der Operation Inherent Resolve) ist hoffnungslos veraltet!!

//cdn1.spiegel.de/images/image-1248468-860_galleryfree-xvnl-1248468.jpg


Re: Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan (XXXVII): NATO goes to War - »For Counter-Daesh Operation only« (?)

Kompetenzkatastrophe (XIII): „Weapons of Math Destruction“

Computerprogramme berechnen, wie wir wählen, was wir kaufen, sie werten Bewerbungen aus und ermitteln anhand unserer Daten, wie fit wir sind: Wie gefährlich die Zerlegung des menschlichen Verhaltens in nackte Zahlen ist, beschreibt die US-Amerikaniern Cathy O’Neil in ihrem packenden Buch „Angriff der Algorithmen“.
(…) …die Washingtoner Schulbehörde hatte ein Beratungsunternehmen beauftragt, einen Algorithmus für die Bewertung des Unterrichtserfolgs zu erstellen: Der erwies sich – wie so viele andere auch – als Black-Box, deren Urteil die Betroffenen wehrlos ausgeliefert sind. Deshalb bezeichnet die in Harvard promovierte Autorin, die als eine der profiliertesten Kritikerinnen der Digitalbranche gilt, solche Programme als „Weapons of Math Destruction“ – als Mathevernichtungswaffen:
„Heute mikromanagen schlecht konzipierte mathematische Modelle die Wirtschaft, angefangen bei der Werbung bis hin zur Verwaltung von Gefängnissen. (…) Sie sind undurchschaubar, werden nicht infrage gestellt, sind niemandem Rechenschaft schuldig und operieren in einem Maßstab, der groß genug ist, um Millionen Menschen zu kategorisieren, ins Visier zu nehmen oder zu ‚optimieren‘.“
Quelle: Deutschlandfunk

"Angriff der Algorithmen - Wie sie Wahlen manipulieren, Berufschancen zerstören und unsere Gesundheit gefährden" von Cathy O‘Neil, übersetzt aus dem Englischen von Karsten Petersen. Es ist im Hanser Verlag erschienen. Es hat 352 Seiten und kostet 24 €.

Vgl. auch: Kompetenzkatastrophe (VII): "Digitales Lernen" (??) = "System der Schülerbeobachtung" - Oder auch: „Social Media, Data Mining, Data Matching“ + „Micro-Targeting“

https://3.bp.blogspot.com/-vC76pujOBJ0/WoqeXNV1ehI/AAAAAAAAOWg/xCw3nuQBhEYsrjkdgADJaTk--ngTi8PgwCLcBGAs/s640/faye%2Bdunaway%2Bsupergirl.gif

re: »avenidas« von Eugen Gomringer

Alternativen? - Wie wär's hiermit?
FC Gundlach photographiert Mode - in Kreuzberg 1962 - via Pour 15 Minutes d'Amour

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLVIII): Kosovo

Am 17. Februar 2018 jährt sich die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo zum zehnten Mal. Die ausländischen Verwalter geben sich nach außen zufrieden, die einheimische politische Elite feiert und hofft darauf, dass sie der immer näher rückende juristische Bannstrahl wegen ihrer Verstrickungen in die organisierte Kriminalität verschonen möge, die US-Armee beflaggt ihr großes Militärcamp, und die jungen Einwohner des Kosovo träumen von der Emigration. Kein anderes Land in Europa ist politisch, wirtschaftlich und militärisch so abhängig wie die gewaltsam abgespaltene (ehemalige) serbische Provinz.

Kosovos Staatlichkeit war von Anfang an eine überwachte, Personal der Vereinten Nationen und der Europäischen Union hatte sich ebenso wie ausländisches Militär bereits unmittelbar nach dem Rückzug der serbischen Truppen im Juni 1999 festgesetzt. In rasender Geschwindigkeit erfolgte die Errichtung einer wahrhaften Kolonialverwaltung, an der sich auch nach der feierlich verkündeten Unabhängigkeit grundsätzlich nichts geändert hat. Die höchste Autorität im Land bleibt der jeweilige Chef der »Interimsverwaltungsmission der Vereinten Nationen im Kosovo« (»United Nations Interim Administration Mission in Kosovo«, UNMIK), der seit 2015 der Afghane Zahir Tanin vorsteht...


Hannes Hofbauer [Historiker und Verleger. Er schrieb an dieser Stelle zuletzt am 1. Dezember 2017 über das Ende des Jugoslawien-Tribunals. Von ihm erschien 2008 im Wiener Pro­media-Verlag: »Experiment Kosovo. Die Rückkehr des Kolonialismus.«] junge welt, 16.02.2018


Die Suche nach »Failed States« hat 11 Resultate geliefert.
+ Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan (XVII): UCK rise was 'a willful Berlin decision'.
- Kosovo revisited: Organhandel. Stille Tage in Rambouillet II
- Europas gescheiterte Staaten - Südosteuropa gleicht längst einem sozioökonomischen Notstandsgebiet, dessen politische Instabilität zunimmt; Tomasz Konicz, tp 13.08.2015

Valentyne

1. My Funny .... (Chet Baker, Tokyo 1987)


View on YouTube


2. The ... Suite (The final gig from Colosseum: London 28 February 2015 at Shepherds Bush Empire)


View on YouTube


3. An early sixties performance of the song "Yeh Yeh" by Georgie Fame and The Blue Flames on Ready, Steady Go!


View on YouTube
Zugabe: Diana Krall - Yeh Yeh (feat. Georgie Fame)

Warum ist der so dick? - Heiner Flassbeck zum Koalitionsvertrag

//cdn-webimages.wimages.net/0517e8790642f4858292134f3e78743895c155-retina-thumbnail-large.jpg?v=3
Monty Python's
    Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD beeindruckt schon durch sein schieres Volumen (hier kann man ihn anschauen). Bei fast zweihundert Seiten kann man sicher sein, dass sich viele SPD-Mitglieder sagen, wo so viel Arbeit unserer besten Leute drin steckt, das kann ja nicht alles falsch sein. Liest man dann noch die wohlklingende Präambel sorgfältig, ist man eigentlich fest davon überzeugt, dass es sich bei dem Vertrag um ein Werk handelt, bei dem die sozialdemokratische Handschrift offensichtlich und stark ist...

    Warum ist er so dick?

    Zunächst muss man feststellen, dass die Dicke dieses Vertrages kein Ausweis von Güte und Gründlichkeit, sondern von schierer Phantasielosigkeit ist. Ein solch dickes Werk entsteht nämlich dadurch, dass die amtierende Regierung alle Ressorts (und in den Ressorts alle Referate) bittet, auf der Basis der bisherigen Arbeit Fortschreibungen für die nächsten vier Jahre zu machen, die, wo es angebracht ist, auch die Wahlprogramme der an der Regierung zu beteiligenden Parteien berücksichtigen. Daraufhin setzen sich unzählige Beamte in unzähligen Referaten hin und schreiben das auf, was sie angesichts der politischen Lage in ihrem jeweiligen Bereich für sinnvoll und möglich halten. Daraus entsteht dann ein dickes Konvolut, das die Parteien wieder auseinanderpflücken und in Sachbereiche einteilen, bevor sie sich daran machen, die Sätze anzuschauen und noch einmal zu überprüfen, was zu ihrer Programmatik passt und was nicht.

    Schon dieses Verfahren bringt genau das Gegenteil von Aufbruch zustande, weil es ja explizit „piecemeal social engineering“ (K. R. Popper) ist, also das Vermeiden eines großen Wurfs zugunsten der Fortschreibung des Bisherigen. Wer wirklich Aufbruch und Dynamik will, hätte all die hunderte von Winzigkeiten, die in dem Vertrag drin stehen, zugunsten einer Idee oder einer politischen Vision geopfert, die sich auf wenigen Seiten aufschreiben lässt.

    So aber lernt der erstaunte Leser, dass man „bundeseinheitliche Regelungen für eine Zertifizierung von Jagdmunition mit optimaler Tötungswirkung bei gleichzeitiger Bleiminimierung“ und einen Schießübungsnachweis für die Jäger- und Falknerausbildung sowie -prüfung schaffen“ will. Wie schön! Auch dass „Einbrüche in Tierställe als Straftatbestand“ effektiv zu ahnden sind, war bisher nicht auf unserer politischen Agenda. Wer das alles nicht wissen will, für den genügt es, sich mit den wenigen programmatischen Sätzen zu begnügen, die in der Präambel und in der Einführung in die Europaproblematik stehen...
Lesenswert:
Kein Aufbruch, keine Dynamik, kein Zusammenhalt, nur Merkantilismus
Von Heiner Flassbeck (Makroskop, 14.02.2018)


Zugabe: Angela Merkel's poker face problem - Tracey Breaks the News: Episode 1 Preview - BBC One


View on YouTube

Der Club der toten DenkerInnen: Ökonomisierung als Chance der Sozialen Arbeit (Wer war eigentlich Alice Salomon?)

Die Alice-Salomon-Hochschule ist ja in letzter Zeit etwas ins Gerede gekommen. Man könnte auch sagen, es gab eine Debatte um das Gedicht »avenidas« von Eugen Gomringer an der Fassade des Hochschulgebäudes. Aber wer war eigentlich Alice Salomon?

https://oxiblog.de/wp-content/uploads/2018/02/Alice-Salomon-e1518535601908-740x463.jpg
    ... Sie gilt als Begründerin der Sozialen Arbeit in Deutschland: Alice Salomon. Geboren wurde sie am 19. April 1872 als viertes Kind einer wohlhabenden jüdischen Kaufmannsfamilie in Berlin. Gerne wäre sie Lehrerin geworden. Doch nach dem frühen Tod des Vaters, der ihr noch Privatunterricht ermöglicht hatte, schien dieses Vorhaben aussichtslos. Es war schlicht nicht üblich, dass Mädchen und Frauen ihrer sozialen Schicht überhaupt einen Beruf ergriffen. Mit 21 Jahren nahm sie an der Gründungsversammlung der Berliner »Mädchen- und Frauengruppe für soziale Hilfsarbeit«, einer Art Wohlfahrtsverein, teil. Fortan widmete sich Salomon ehrenamtlich der Unterstützung alleinerziehender Arbeiterinnen und deren Kinder. 1908 wurde sie Mitbegründerin und Leiterin der reichsweit ersten Sozialen Frauenschule in Berlin, die sich zum Ziel gesetzt hatte, junge Mädchen für soziale Hilfstätigkeiten vorzubereiten. Die heutige Alice-Salomon-Hochschule Berlin ist die Nachfolgeeinrichtung dieser damaligen Sozialen Frauenschule. Noch vor deren Gründung wurde Alice Salomon 1906 an der Königlichen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin in Nationalökonomie promoviert. Für Frauen war schon die Studienzulassung zu dieser Zeit ein Spießrutenlauf. Salomon schreibt dazu: »Wer einen Hörerschein haben wollte, musste die Erlaubnis des Ministers erwirken. Hierauf musste der Universitätsdirektor seine Zustimmung geben, und dann hing der Zutritt noch von der Einwilligung des Hochschullehrers ab, dessen Vorlesung man besuchen wollte. Die Erlaubnis konnte jederzeit zurückgezogen werden, und das geschah manchmal bei geringfügigen Zwischenfällen oder weil die Studenten gegen die Anwesenheit von Frauen protestierten.« Eine weitere Hürde für Alice Salomon: Sie hatte keine Hochschulreife vorzuweisen und wurde erst nach intensiver Prüfung aufgrund ihrer bereits veröffentlichten Aufsätze zugelassen.

    Hatte sie zuvor die Sorgen und Nöte der Arbeiterinnen aus erster Hand kennengelernt, boten ihr Studium und Dissertation nun den theoretischen Hintergrund, um sich, auch international, für Arbeiterinnenschutz, Frauenrechte und Wohlfahrtspflege einzusetzen. 1925 gründete Salomon die »Deutsche Akademie für soziale und pädagogische Frauenarbeit«. Neben der Fortbildung von Führungskräften in Sozialer Arbeit wurde hier auch mit systematischer Forschung begonnen. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen Salomons, die bereits seit Jahren auch international Vorträge hielt. Im Jahr 1929 rief sie die International Association of Schools of Social Work (dt. »Internationale Vereinigung der Schulen für Sozialarbeit«) ins Leben, deren langjährige Vorsitzende sie ebenfalls war. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere angelangt, wurde 1932 der sechzigste Geburtstag von Alice Salomon gebührend öffentlich begangen. Vom Preußischen Staatsministerium erhielt sie aus diesem Anlass die Silberne Staatsmedaille, die Berliner Universität verlieh ihr die Ehrendoktorwürde, nachdem dies 1929 noch abgelehnt worden war. Doch bereits ein Jahr später wendete sich das Blatt. Die Nationalsozialisten drängten Salomon aus allen Ämtern. 1935 verlor sie die deutsche Staatsbürgerschaft und in der Folge wurden ihr 1937 beide Doktortitel aberkannt. Im gleichen Jahr emigrierte sie über England in die Vereinigten Staaten, wo sie jedoch nicht mehr Fuß fassen konnte. Sie starb einsam und mittellos 1948 in New York. Es sollte bis 1997 dauern, dass die Aberkennung ihrer Doktorwürden für nichtig erklärt wurde.

    Dieser Artikel von Sonya Winterberg erschien in der August2017-Ausgabe von OXI

Gut zu wissen.

Ein Bewunderer

Zur Kritik der kulturalistischen Linken (IV): Was von der Neuen Linken nach fünfzig Jahren übrig bleibt, ist enttäuschend

Das Scheitern der Neuen Linken
Telepolis - 10. Februar 2018 - Karl Kollmann


Lesenswert!

Die GBlogSuche nach »Zur Kritik der kulturalistischen Linken« hat Resultate geliefert.

Testbild

https://www.burks.de/burksblog/pix/2014/01/300114_1.jpg

Aus aktuellem Anlass: John Cleese on Stupidity


View on YouTube

Der Dunning-Kruger-Effekt als hilfreicher Ansatz, den status praesens der politischen Lage hierzulande zu verstehen. Trifft mE am besten auf Gabriel zu!

Die "Flüchtlingskrise" und der Dunning-Kruger-Effekt: Als gäbe es zwei Seiten ...

Für Python-Afficionados: John Cleese in conversation with Eric Idle at Live Talks Los Angeles
Und dies - ebenfalls aus akutellem Anlass :


View on YouTube

Vermutlich einer der besten politischen Songs des späten 20. Jahrhunderts. Besser kann man Universalanarchie, Weltkuddelmuddel und sichtbar gewordenen Gotteswahnsinn nicht wegsingen!
Naja, vielleicht doch - mit Brecht - so:




Und:
John Perry Barlow R.I.P.
Principles of Adult Behavior


Ansonsten: Heinrich Heine am 9. Juli 1848 (Brief an Campe)

Über die Zeitereignisse sage ich nichts; das ist Universalanarchie, Weltkuddelmuddel, sichtbar gewordener Gotteswahnsinn! Der Alte muß eingesperrt werden, wenn das so fortgeht.

Archäologie DCLXI : On this day in music history: February 11, 1968 - The Beatles record “Hey Bulldog” in Studio Three at Abbey Road Studios in London

On this day in music history: February 11, 1968 - The Beatles record “Hey Bulldog” in Studio Three at Abbey Road Studios in London. Written primarily by John Lennon (and completed with Paul McCartney in the studio), it is one of the last songs the band completes before departing London for Rishikesh, India to study Transcendental Meditation with the Maharishi Mahesh Yogi. “Hey Bulldog” is slated for inclusion in the film and soundtrack for the animated feature “Yellow Submarine”. Film cameras are present during the session, providing a rare glimpse of the band at work in the studio. The footage is initially used as the promotional film for the single “Lady Madonna” which is recorded eight days before. “Hey Bulldog” is significant in The Beatles career, as it is one of the last true songwriting collaborations between Lennon and McCartney. The song is featured in a sequence toward the end of “Yellow Submarine”, but is excised from US release prints and initial home video releases of the film. The sequence is restored to all versions when the film is re-released in 1999.


View on YouTube

Wise Man Says

"Es gibt so viele Arschloch-Typen wie es menschliche Funktionen, Tätigkeiten und Interessengebiete gibt. Und auf jedem Gebiet kann das Verhältnis von AQ zu IQ ein anderes sein. Kein noch so kopfdenkerisches Verhalten bei einem Thema bietet Gewähr dafür, dass nicht schon beim nächsten der Arschdenk mit voller Wucht einsetzt." Charles Lewinsky, Der A-Quotient

Wise Man Says II

"The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way and you will see the brick wall at the back of the theater." Frank Zappa

Haftungsausschluss

The music featured on this blog is, of course, for evaluation and promotion purposes only. If you like what you hear then go out and try and buy the original recordings or go to a concert... or give money to a down on his luck musician, or sponsor a good busker, it may be the start of something beautiful. If your music is on this blog and you wish it removed, tell us and it shall be removed.

Archiv

Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005

Credits


Aesthetik
Archäologie
Ästhetik des Widerstands
Aus der sozialen Überdruckkammer
Bildung
Futurologie
Kritische Psychologie
Lernen
Literatur unterrichten
Medial
Musik
Musikarchiv
Politik unterrichten
Trash
Unterrichten
Welterklaerung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren