GBlog&search

 

GBlog&count



GBlog&listen


Bejamin Biolay
Volver


Chilly Gonzales und Jarvis Cocker
Room 29


Blackfield (Aviv Geffen & Steven Wilson)
Blackfield V


Jeff Beck
Loud Hailer




Daniel Hope
Escape to Paradise


Daniel Hope
Spheres


Jonathan Rudess
Explorations


Animals As Leaders
The Joy Of Motion


Colosseum
Valentyne Suite


Jack Bruce
Harmony Row


Spooky Tooth
Spooky Two



Utopia
Ra


Richie Havens
Nobody Left to Crown




Dimitri Schostakowitsch, Mariss Jansons
Sinfonien 1-15


Moondog & the London Saxophoni
Sax Pax for a Sax

GBlog&read - Nutzen Sie die Hinweise zur Orientierung und kaufen Sie dann beim Buchhändler um die Ecke



Christoph Ransmayr:
Cox oder Der Lauf der Zeit




Heinrich Detering
Die Stimmen aus der Unterwelt



Steffen Kopetzky
Risiko


José Saramago
Kain


Eva Menasse
Quasikristalle


Roberto Bolaño
2666


Tschingis Aitmatow
Der erste Lehrer


Uwe Timm
Rot


Leonardo Padura
Adiós Hemingway


Antonio Skarmeta
Mit brennender Geduld


Jose Saramago
Die Stadt der Blinden


Edgar Hilsenrath
Nacht: Roman



Rolf Dubs
Lehrerverhalten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Politik unterrichten

Archäologie (DCXXVII) : Coloniali (Kolonialwaren) - sīc erat scriptum

Bild könnte enthalten: 1 Person, im Freien

Music is what keeps me alive. This is what brought me across the pond… Let’s stand strong and united

Eric Burdon auf Facebook:
Living in disturbing times… Browsing the morning news, I’m crying a tear for #Barcelona, while still reeling from #Charlottesville. Let’s face it. Terror is terror, no matter what shape it takes, no matter what name you call it.
And as I'm just about to lose faith, I come across a video of Miles Davis, channeling his anger and energy through the beauty of his horn - and I think to myself, this is the real America. Music is what keeps me alive. This is what brought me across the pond… Let’s stand strong and united!



View on YouTube

Danke, Eric!


Zugabe:
    Sie kemman, sie rennan Familien mit kindern Verwandte, bekannte Kimm zuawa, kemmts alle her Hinter mir da spüt a geile musi Und de schiabt als wia de sau Da brauch i selber neama recht vü toan Mi' nur mehr hinstell'n vorn und schaun He da geht de post a, he da steigt a rauch auf Is des nit scho wieder rock & roll Samma da net wieder wo ma alle miteinander Eh an jeden haben woll'n? Tobager Naga Japaner Kubaner Niloten Schotten Burmesen Chinesen Kreter Tibeter Katholen Triolen Geh bitte gib ma mehr von dera musi He des kann do' no' vü' lauter werd'n Da muass si' schon no' mehrer rühr'n in dera hütt'n I wü' den backbeat nit nur hearn Mir san do da nit in a kirch'n; was is los He komm scho' des is rock & roll Hammas da net wieder alle miteinander, de nu leb'n auf dera welt Da, wo mas eh scho' immer haben woll'n? Pariser Walliser Ladiner Berliner Afghanen Germanen Flamen Saamen Kirgisen Friesen Schiiten Suniten Jenische Dänische Bömische Römische Muftis Gruftis Warme Arme Dünne Dicke
Hubert von Goisern - Show Time

Der Faschist und die Faschistin müssen hassen, und das Objekt ihres Hasses muss das Schwache sein, weil sie die drei wesentlichen Ziele des Menschseins verfehlen mussten: Die Gestaltung des eigenen Lebens als Teil einer Verbesserung der Welt, die Identifikation des anderen nicht nur als Objekt des Begehrens, sondern als das geliebte Andere (durch das ich erst vollständig werde) und schließlich das Erlernen und Abwägen der Sprachen und Kulturen.

Georg Seeßlen - Tanz den Adolf Hitler

Man tut besser zu Fuß zu gehen als mit einem dummen Gesicht im Wagen zu sitzen. (Johann Gottfried Seume)

...

Friede Springer zum 75sten - "... auf die bunte Gästeliste geschafft": Ein Kabinett des Grauens

Friede

- und ein schönes Dokument der Schamlosigkeit des politischen Personals der Republik und ihrer Hofschranzen:



View on YouTube - Eine in jeder Hinsicht schmuddelige Geschichte*.

Achtung: Wenn Sie das nächste Mal eines dieser Gesichter sehen: Abschalten! So wie damals:

https://www.bild-video-ton.ch/ansicht/gross/36565.jpg
http://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.922208/680x382?v=1355917980000

_________________________

* Das stille Fräulein Riewerts - Vom Kindermädchen zur Königin eines geerbten mächtigen Verlagsreichs: Der unaufhaltsame Aufstieg der Friede Springer. (Michael Jürgs, Süddeutsche, 19. Mai 2010) Gremliza würde vermutlich sagen: hochgevögelt ....

THE STORY BEHIND THE STORY : Fracking Elke Twesten

Worüber in den Qualitätsmedien nicht gesprochen wird; was aber erklärt, warum die Kanzlerin eingeweiht wurde:

StoeververhoertTwesten
Stoever verhört Twesten - Tatort-Screenshot
    ... die Grünen im Landkreis Rotenburg (Wümme) stehen für etwas. In dieser niedersächsischen Region liegt das Zentrum der deutschen Erdgasförderung. Die großen Konzerne, allen voran Exxon Mobil, machen massiv Druck wegen der ständigen Verschleppung ihrer „Anträge zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen“. Schon 2009, als Christian Wulff noch Ministerpräsident in Niedersachsen war, hatte Exxon Mobil angekündigt, Probebohrungen für 300 Millionen Euro niederbringen zu wollen. Mit seinen Erdgasvorkommen habe Deutschland die Chance, für 30 oder mehr Jahre autark zu werden. „Hannover“, so ein Manager von Exxon Mobil, könne „das europäische Zentrum für die Förderung und Versorgung mit unkonventionellem Gas“ werden. Der VW-Konzern hätte einen alternativen Kraftstoff direkt vor der Haustür, die Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen wäre beendet.

    Doch dann verloren Nordrhein-Westfalen (2010) und Niedersachsen (2013) ihre liberal-konservativen Mehrheiten an Rot-Grün. Und die Grünen blockierten die Erdgasförderung. Sie sprachen sich sogar für ein totales Fracking-Verbot aus. Diese Fördertechnik – bei der ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemie mit hohem Druck in den Boden gepresst wird, um das im Gestein gebundene Gas zu lösen – verursache zu viele Umweltschäden: Böden und Trinkwasser würden vergiftet, Gebäude durch Erdbeben beschädigt, die Krebsrate steige dramatisch. Viele Bürger widersetzten sich den Konzernen, die Grünen bündelten den Widerstand. Im Juni 2016 verabschiedete der Bundestag ein Anti-Fracking-Gesetz, das im Februar in Kraft trat. Bohrungen sind jetzt nur noch erlaubt, wenn die jeweilige Landesregierung zustimmt. Solange die Grünen mitregieren, wird das nicht geschehen.*

    Das war der Grund, warum Elke Twesten von ihrem Kreisverband nicht mehr als Landtagskandidatin aufgestellt wurde. Die Grünen wollten eine Politikerin in den Landtag schicken, die sich mit den Problemen der Erdgasförderung besser auskennt. Also mit jenem Thema, das den Menschen im Landkreis Rotenburg tatsächlich auf den Nägeln brennt.
Warum Elke Twesten umkippte - Der Scoop der Union in Niedersachsen passt zum Zeitgeist: Die Grünen sollen ausgemustert werden
Wolfgang Michal im Freitag| Ausgabe 32/2017


Erdgas in Niedersachsen
Gasförderung: Firmen wollen 2020 mit Fracking beginnen (NOZ, 02.03.2017)

Da geht es also schon um Grundsätzliches; - ob *das allerdings bei Jamaika im Bund und Schwarz-Gelb in Niedersachsen noch gilt, sei mal dahingestelltt ...
Spannend. So wird in der HAZ nicht berichtet (wenn ich nichts übersehen habe zwischen all den Anzeigen-Specials ...). Die halten sich eher an
    Kieseritzky - Anatomie für Künstler
    Politische Motive, hörte man auf Umwegen wieder von Ardisson, ließen sich nicht ausmachen, nichts als fremdbestimmte Wahnideen, manische Verfolgungs­wahnstimmungen und ein irrationales Verhältnis zur Realität. Auf wen träfe diese vorzügliche Definition nicht zu, bei Lichte betrachtet. >189<
Ansonsten: Dispositiv (VII): Bürgerliche Grundstruktur (grün)

Archäologie (DCXXV) : Retro-Futurismus



Tolle Webseite: Ein Rückblick auf die Zukunft von gestern
In den fünfziger und sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts dachte man über die Zukunft der Welt optimistischer als heute, wo vielen Menschen dazu als erstes die Wörter "Globalisierung" und "Klimakatastrophe" einfallen.
Der kollektive Optimismus des Wirtschaftswunders und die Faszination der beginnenden Weltraumfahrt schufen damals eine Stimmung der weitgehend ungetrübten Technik- und Fortschrittsgläubigkeit und Zukunftsgewissheit.
"Die Welt von Morgen" war noch voller Verheißungen, und Zeichner wie Klaus Bürgle, Theo Lässig und Kurt Röschl gehörten in den deutschsprachigen Ländern zu ihren inspiriertesten Visionären.
Die hier gezeigten Abbildungen zeigen uns eine leuchtende Zukunft der Menschheit in einem technologischen Paradies auf der Erde und im Weltraum. Die Völker lebten friedlich zusammen, der Nahrungsbedarf der Menschheit wurde aus dem Meer gedeckt - und der Energiebedarf durch eine Atomkraft, die noch keine Probleme kannte.

Besonders aufschlussreich finde ich die Bilder des Grafikers Klaus Bürgle; insbesondere die zu Stadt und Verkehr (2)

http://one360.eu/blog/wp-content/uploads/2013/04/Klaus-Burgle.jpg
Das Neue Universum 76, 1959
Der Verkehr der Zukunft wird in Etagen laufen. Pulsadern gleich durchziehen mehrgeschossige Autobahnen das Herz der Weltstadt. Auf diesen Hoch-Schnellstraßen flutet in vier oder fünf Ebenen der Fahrzeugstrom durch die Riesencity. Auf- und Abfahrtsrampen lenken ihn kreuzungsfrei auf achtspurige Fahrbahnen, wo Leitkabel die Autos elektronisch steuern. Gegenverkehr gehört der Vergangenheit an, und die Lichtsignalanlagen sind überflüssig geworden. Einspur- und Hängebahnen sausen pausenlos über den Etagenstraßen dahin. Sie verbinden Stadtteil mit Stadtteil; denn Städte mit 600 bis 1000 Kilometer Ausdehnung werden morgen nichts Ungewöhnliches mehr sein: Megalopolis


http://one360.eu/blog/wp-content/uploads/2013/04/Klaus-Burgle-08.jpg

Wie ich schon häufiger feststellen musste: so richtig weiter sind wir noch nicht gekommen. Immerhin wissen wir, dass Elon Musk Das Neue Universum 76, 1959 gelesen hat.

https://image.slidesharecdn.com/tesla-141002182240-phpapp01/95/tesla-elon-musk-and-his-inventions-10-638.jpg?cb=1412274200

Fire, Fury and Fear - Beware the dogs of war

Mal wieder eine kenntnisreiche, differenzierte Analyse von
Pepe Escobar (AsiaTimes, August 9, 2017)
North Korea: fire, fury and fear
Alarm bells ringing as rampant speculation breaks out over Pyongyang's 'possible' miniaturized nuclear warheads

    Beware the dogs of war. The same intel “folks” who brought to you babies pulled from incubators by “evil” Iraqis as well as non-existent WMDs are now peddling the notion that North Korea has produced a miniaturized nuclear warhead able to fit its recently tested ICBM.

    That’s the core of an analysis completed in July by the Defense Intelligence Agency (DIA). Additionally, US intel believes that Pyongyang now has access to up to 60 nuclear weapons. On the ground US intel on North Korea is virtually non-existent – so these assessments amount to guesswork at best.

    But when we couple the guesswork with an annual 500-page white paper released earlier this week by the Japanese Defense Ministry, alarm bells do start ringing.

    The white paper stresses Pyongyang’s “significant headway” in the nuclear race and its “possible” (italics mine) ability to develop miniaturized nuclear warheads able to fit on the tips of its missiles.

    This “possible” ability is drowned in outright speculation. As the report states, “It is conceivable that North Korea’s nuclear weapons program has already considerably advanced and it is possible that North Korea has already achieved the miniaturization of nuclear bombs into warheads and has acquired nuclear warheads.”

    Western corporate media would hardly refrain from metastasizing pure speculation into a “North Korea has miniaturized nuclear weapons” frenzy consuming the cable news cycle/ newspaper headlines. Talk about hearts and minds comfortably numbed by the fear factor.

    The Japanese white paper, conveniently, also escalated condemnation of China over Beijing’s actions in both the East and South China seas.

    So let’s look at the agendas in play. The War Party in the US, with its myriad connections in the industrial-military-media complex, obviously wants/needs war to keep the machinery oiled. Tokyo, for its part, would much appreciate a pre-emptive US military attack – and damn the inevitable, massive South Korean casualties that would result from Pyongyang’s counterpunch...

Pepe Escobar bei GBlog

Dispositiv (IX): Das neueste deutsche Dispositiv: "Alternativ" ist jetzt rechts (II): POPGIDA, oder THE KIDS ARE NOT ALL RIGHT

Kleiner Versuch, den kulturellen Grabenkrieg der Rechten im Pop mit Antonio Gramsci zu verstehen:
POPGIDA, oder THE KIDS ARE NOT ALL RIGHT
Georg Seeßlen - 4. August 2017 - getidan

PDF download + Lesebefehl!!
    ... Wenn also Elemente von Pop-Kultur im allgemeinen und Pop-Musik im besonderen von rechts gekapert werden können, dann gibt es dafür sehr unterschiedliche Gründe. Man kann bei jeder der fünf Basis-Elemente anfangen: Distinktion scheint mit einem „kernigen“ rechten Auftreten schneller zu erreichen als mit Auftreten in einem linksliberalen Brei, auch die Rechte hat ihre ambigue Sexiness; der Echoraum medialer Aufmerksamkeit ist, wie beschrieben, garantiert, die liberale Mitte ist vorhersehbar schockiert, vorhersehbar ist die Reaktion der Medien, und nichts ist erfolgversprechender, als sehr weit rechts zu beginnen, und sich dann von der Mitte aufsaugen zu lassen: rechte bis faschistoide Tendenzen sind locker mit dem Mainstream zu verknüpfen; zwischen Frei.Wild und Helene Fischer-Fans gibt es keine fundamentalen Widersprüche, und plötzlich ist auch zwischen „rebellischer Jugend“ und dumpfem Stammtisch gar nicht mehr groß zu unterscheiden; der rechte Lebensentwurf, der bei den Skinheads womöglich noch auf eine gewalttätige Nazi-Subkultur abzielte, ist längst auf Karriere und Akzeptanz hin getrimmt. Daher ist beinahe jedes musikalische Genre mit einer rechten Abteilung vertreten, einige mehr, andere weniger, gewiss, einen Throbbing Gristle- oder Free Jazz-Fan wird man eher selten auf Pegida-Veranstaltungen sehen, und vielleicht hilft ja auch der gute alte Blues ein bisschen gegen rechts, aber ansonsten lässt sich das musikalische (und damit verbunden: das optische) Statement gewiss nicht mehr zugleich als politisches Bekenntnis verstehen.

    Das Kapern von Begriffen, Bildern und Erzählungen des Pop von Seiten der mehr oder weniger neuen Rechten kann nicht ohne den Resonanzraum der Mainstream-Medien gelingen, ein Feedback, das dem Unternehmen eine Kraft verleiht, die es allein gar nicht hätte. Von der politischen Fraktion des Rechtspopulismus übernehmen die rechten Pop-Acts nicht nur die Taktik des Sagens und dann doch nicht Gesagt-Habens, und die Selbststilisierung als Opfer übler Nachrede und böswilliger Verleumdungen, sondern auch das Feindbild von Elite und „Establishment“, und damit kann man auch wieder andocken an klassische Modelle von Trotz und Aufbegehren. Die Rechte kapert das Phantasma der Jugendlichkeit im Pop. Das vermeintliche Gutmenschentum wird den Seniorinnen und Senioren der Popkultur überlassen, lasst Merryl Streep oder Sting Humanismus und Demokratie verteidigen, wir dagegen spalten die Jugend vom Projekt der progressiven Zivilgesellschaft ab. Wenn diese Meta-Mythisierung gelingt, scheint Pop für eine Generation verloren: Rechts ist „jung“ (wie in „junge Freiheit“ und akuratem Scheitel in verschärftem HJ-Style), links ist alt (wie in Hippie, Dinosaurier, 68er, Gitarrensolo), rechts ist heftig, drastisch, provokativ, links dagegen eingeschlafen, laaangweilig, defensiv...
Dazu passt: U. Gellermann: Grünes Ende ohne Schrecken
Der schleichende Tod der Jahre 68 und 89/90
(Rationnalgalerie, 07. August 2017)


Dispositiv (V): Das neueste deutsche Dispositiv: "Alternativ" ist jetzt rechts = "Konservative Reformation" (Meuthen)

Dispositiv (VIII): Die freie Wirtschaft (Kurt Tucholsky, 1930)

Erstaunlich anhaltend aktuell:

Ihr sollt die verfluchten Tarife abbauen.
Ihr sollt auf euern Direktor vertrauen.
Ihr sollt die Schlichtungsausschüsse verlassen.
Ihr sollt alles Weitere dem Chef überlassen.
Kein Betriebsrat quatsche uns mehr herein,
wir wollen freie Wirtschaftler sein!
Fort die Gruppen -- sei unser Panier!
Na, ihr nicht.
Aber wir.

Ihr braucht keine Heime für eure Lungen,
keine Renten und keine Versicherungen.
Ihr solltet euch allesamt was schämen,
von dem armen Staat noch Geld zu nehmen!
Ihr sollt nicht mehr zusammenstehn --
wollt ihr wohl auseinandergehn!
Keine Kartelle in unserm Revier!
Ihr nicht.
Aber wir.

Wir bilden bis in die weiteste Ferne
Trusts, Kartelle, Verbände, Konzerne.
Wir stehen neben den Hochofenflammen
in Interessengemeinschaften fest zusammen.
Wir diktieren die Preise und die Verträge --
kein Schutzgesetz sei uns im Wege.
Gut organisiert sitzen wir hier ...
Ihr nicht.
Aber wir.
...
Das ist die neuste Wirtschaftslehre.
Die Forderung ist noch nicht verkündet,
die ein deutscher Professor uns nicht begründet...


Theobald Tiger

Die Weltbühne, 04.03.1930, Nr. 10, S. 351.

https://2.bp.blogspot.com/-HuAk7e8uaiU/WYi4cYC_jcI/AAAAAAAACvM/-SpXvrDCeJkZbmV18CFJSkkRyfKj36muACLcBGAs/s400/front.jpg

Das Original (Tucholsky / Eisler / Busch) ist im großen Kulturspeicher nicht zu finden, aber warum nicht mal Christoph Holzhöfer hören? 1930??


View on YouTube

Wise Man Says

"Es gibt so viele Arschloch-Typen wie es menschliche Funktionen, Tätigkeiten und Interessengebiete gibt. Und auf jedem Gebiet kann das Verhältnis von AQ zu IQ ein anderes sein. Kein noch so kopfdenkerisches Verhalten bei einem Thema bietet Gewähr dafür, dass nicht schon beim nächsten der Arschdenk mit voller Wucht einsetzt." Charles Lewinsky, Der A-Quotient

Wise Man Says II

"The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way and you will see the brick wall at the back of the theater." Frank Zappa

Haftungsausschluss

The music featured on this blog is, of course, for evaluation and promotion purposes only. If you like what you hear then go out and try and buy the original recordings or go to a concert... or give money to a down on his luck musician, or sponsor a good busker, it may be the start of something beautiful. If your music is on this blog and you wish it removed, tell us and it shall be removed.

Archiv

August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Aesthetik
Archäologie
Ästhetik des Widerstands
Aus der sozialen Überdruckkammer
Bildung
Kritische Psychologie
Lernen
Literatur unterrichten
Medial
Musik
Musikarchiv
Politik unterrichten
Trash
Unterrichten
Welterklaerung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren