GBlog&search

 

GBlog&count



GBlog&listen


Chilly Gonzales und Jarvis Cocker
Room 29


Blackfield (Aviv Geffen & Steven Wilson)
Blackfield V


Jeff Beck
Loud Hailer



The Divine Comedy
Foreverland



Daniel Hope
Escape to Paradise


Daniel Hope
Spheres


Jonathan Rudess
Explorations


Animals As Leaders
The Joy Of Motion


Colosseum
Valentyne Suite


Jack Bruce
Harmony Row


Spooky Tooth
Spooky Two



Utopia
Ra


Richie Havens
Nobody Left to Crown




Dimitri Schostakowitsch, Mariss Jansons
Sinfonien 1-15


Moondog & the London Saxophoni
Sax Pax for a Sax

GBlog&read - Nutzen Sie die Hinweise zur Orientierung und kaufen Sie dann beim Buchhändler um die Ecke


Christoph Ransmayr:
Cox oder Der Lauf der Zeit




Heinrich Detering
Die Stimmen aus der Unterwelt



Steffen Kopetzky
Risiko


José Saramago
Kain


Eva Menasse
Quasikristalle


Roberto Bolaño
2666


Tschingis Aitmatow
Der erste Lehrer


Uwe Timm
Rot


Leonardo Padura
Adiós Hemingway


Antonio Skarmeta
Mit brennender Geduld


Jose Saramago
Die Stadt der Blinden


Edgar Hilsenrath
Nacht: Roman



Rolf Dubs
Lehrerverhalten


Ron Ritchhart
Making Thinking Visible

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Politik unterrichten

Archäologie (DXCI) : Herrschaftszeiten! Wandlitz und Tegernsee

https://meinsammelsuriumblog.files.wordpress.com/2017/04/wandlitz01.jpg?w=520
In diesem Haus in der Waldsiedlung Wandlitz lebte DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker bis zu seiner Entmachtung ... Boah, welche Pracht, - hätte ich jetz nicht gedacht!

https://meinsammelsuriumblog.files.wordpress.com/2017/04/beispiel06.jpg?w=520
Die Stimmung muss überbordend gewesen sein ... - Wo bleiben denn Kaviar und Schampamskaja?? ... Ob der Alexander Schalck-Golodkowski da schon dabei war, lässt sich wegen der mangelhaften Qualität des verwendeten ORWO-Films nicht feststellen. Immerhin hatte der später auch mal ein Haus am Tegernsee.

Elke Kimmel + Claudia Schmid-Rathjen – Waldsiedlung Wandlitz – Eine Region und die Staatsmacht (2016) - ein weiteres Fundstück des genialen Kulturarchäologen

Und wie sagte doch der zeitweilig hierzulande recht beliebte "Gorbi" nie in seinem Leben: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Was er stattdessen sagte:


View on YouTube

Und nun steht Michael Gorbatschows Villa in Rottach-Egern, das „Hubertus Schlösschen“, ... für 7 Millionen zum Verkauf. „Eine Preziose“, sagt der Makler.

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/3393204077/1.4973575/article_multimedia_overview/michael-gorbatschows-villa-in.jpg

Die Oberschicht am Tegernsee - Deutschland, deine Reichen
Wir wissen viel über die Armen, aber wenig über die Reichen: Zeit für einen Ausflug zur deutschen Oberschicht. Und wo ballt sich mehr Wohlstand als am Tegernsee? (FAZ 19.04.2017, von Georg Meck und Jenni Thier)


http://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/3424816207/1.4973604/article_multimedia_overview/hq/infografik-prominenz-am.jpg


Anmerkung:
Ich war da ja neulich und fand die ganze Gegend unglaublich piefig, eher so Wandlitzmäßig ... - Kürzlich in Wildbad Kreuth - Mephistos Höllenrufe

gerd-und-fjs

Schönen Abend noch.

Cold Turkey: Stimmen zum Referendum ... Force protection is our mission

Die deutsche Bevölkerung beobachtet gewohnt kritisch

http://fcgundlach.de/de/upload/img/007_gundlach.jpg?w=570&zx=1200&zy=1519
[Tennisturnier am Rothenbaum | F.C. Gundlach | Hamburg 1957 in: Film und Frau 20/1957]

Schon nicht unproblematisch in diesen Zeiten auf Blogs/Facebook-Seiten zu verlinken, wo sich das angestaute Anti-Türken-Ressentiment (auch oder gerade ehem. leichtlinks gewirkter Grünfinken) ob des Abstimmungsverhaltens der "Deutsch-Türken" (?) entladen kann. So geschehen bei Burk's Blog (den ich sehr schätze), wenn der unter der Überschrift "Krawatten-Islamisten und Kopftuch-Muslimas" kommentarlos einen Hamed Abdel-Samad | Facebook zitiert:
    „Wenn man weiß dass 25% der hier lebenden Türken eigentlich Kurden/Aleviten sind, die so ein Gesetz aus existentiellen Gründen ablehnen und weitere christliche Assyrer und Aramäer, die auch gegen diese Verfassungsänderung sind, dann liegt die Zustimmungsquote für die Einführung der Diktatur bei den muslimischen nichtkurdischen Türken schon bei über 90%. Also sind die Türken in Deutschland gar nicht gespalten, was Erdogan angeht, wie es in der Türkei der Fall ist, sondern stehen geschlossen hinter dem Islamismus, dem Chauvinismus und der Todesstrafe.
    Kein Mensch kann mir danach erzählen, dass die Integration nicht gescheitert ist. Propaganda für das „Ja“ in Deutschland haben nicht etwa die benachteiligten oder arbeitslosen Türken gemacht, sondern jene Krawatten-Islamisten, die gute Berufe haben und perfekt Deutsch sprechen. Es waren jene grinsende Kopftuch-Muslimas, die uns verkaufen wollen, dass das Kopftuch ein Zeichen ihrer Emanzipation sei.“


    - eine Seite iÜ, auf der sich das Ressentiment massenhaft so entlädt:
      Nicht die Städte Berlin, Köln oder Stuttgart haben die demokratischen Bürger in der Türkei verraten, sondern die demokratisch zurückgeblieben, hier in Deutschland lebenden, konservativ-islamisch denkenden und handelnden Türken!
      Meinetwegen können diese hier lebenden ,Erdogan-Jasager' alle in die Türkei übersiedeln.
      Ich werde keinem und keiner von ihnen nachtrauern.
      Dort können sie zukünftig patriarchalisch und mit Kopftuch leben, können Andersdenkende unter Terrorverdacht der Todesstrafe übertragen und können endlich, dem westlichen Leben abgewandt unter ihresgleichen leben.
... man handelt sich dann nämlich selbst Kommentare ein wie diesen:
    ... Die Türken in Deutschland haben sich also gegen die Demokratie und für das entschieden, was in den Medien und der Politik als Diktatur dargestellt wird. Wahrscheinlich sind die Türken einfach intelligenter als die Deutschen. Sie haben erkannt, dass die Demokratie deutscher Ausprägung wie eine Hure ist, an der sich jeder bedienen kann. Allerdings bezahlt man eine Hure anständigerweise, unsere Demokratie ist jedoch für alle Zugereisten umsonst. Das gefällt nicht mal den Türken...
Eine Wortkotze ohnegleichen, syntaktisch hemmungslos und mit schwach verankerten Sinngeländern ...

Um mal noch ein bisschen Fakten in die "die ganzen Deutschtürken haben für Erdogans Sultanat gestimmt"-Geschichte zu bringen, zitiert Fefe einen Leserbrief:
    Es gibt in Deutschland 1430000 Türken mit Wahlrecht. Davon haben nur 530000 überhaupt gewählt. Von denen haben 63% für Ja gestimmt. Das sind also 333900 Ja-Wähler. Das sind 23% der Wahlberechtigten und noch weniger, wenn man alle Deutschtürken dazurechnet. Die Zahlen kommen von der Rheinischen Post. In 2013 gab es laut Wikipedia 2998000 Deutschtürken. Ziehen wir da mal 25% ab da Kinder nicht wahlberechtigt sind. Auf diese Gesamtheit gerechnet sind es 15% Ja-Stimmen.

    Ich denke, dass hier drei Effekte spielen:
    - Viele haben keinen türkischen Pass mehr.
    - Wer sich an westlichem Demokratieverständniss orientiert fühlt sich nicht zur Türkei zugehörig und geht nicht wählen. Warum sollte auch jemand der primär in Deutschland lebt diktieren wie jemand in der Türkei zu leben hat? Das ist ja anmaßend.
    - Erinnerst du dich noch an die Geschichte mit der Terroristenliste? Wenn ich in der Türkei noch Familie hätte und die hin und wieder besuchen wollte, dann hätte ich mich auch nicht zur Wahl getraut...
Keine brillante Analyse, aber bedenkenswert i.S. von contre les terribles simplificateurs!


Die lauteste Stimme zum Referendum, der das Ergebnis iÜ völlig am Arsch vorbeigeht, hören Sie hier.
Die türkische Armee – sie gilt als die zweitgrößte der NATO. Seit Jahrzehnten wird sie auch mit deutschen Waffen hochgerüstet. Unter türkischer Fahne rollen hunderte deutsche Leopard-Panzer. - Und weshalb die ganze Aufregung sich außenpolitisch geostrategisch und ökonomisch bedingt schnell legen wird, während das Ressentiment innenpolitisch gern weiter bedient werden darf ....



View on YouTube und mehr geile new infantry fighting vehicles hier; - vgl. auch Zur Ästhetik der stärkeren Rolle Deutschlands in der Welt


Deutsche Panzer für Erdogan?
Wie Rheinmetall trotz Exportkontrollen die türkische Armee ausrüsten will
(report München 11.04.2017 | Videos und Manuskripte)

Waffen bekommt Erdogan aus Deutschland derzeit nur zögerlich – die Bundesregierung hat einige Lieferungen gestoppt. Kein Problem für die deutsche Rüstungsindustrie. Der Konzern Rheinmetall hat ein Gemeinschaftsunternehmen in der Türkei gegründet. Dort will das Unternehmen Munition und Fahrzeugsysteme herstellen. Und das unbeobachtet von deutschen Kontrolleuren.
Ansehbefehl!!

Zugabe unter ästhetischen Gesichtspunkten: Der Rheinmetall MBT Advanced Technology Demonstrator ist eigentlich noch schöner als die MOAB Mother of All Bombs GBU 43 B - Fuck me running!!!

Revisited: Qualitätsjournalismus

1. via Burk's Blog

https://www.burks.de/burksblog/pix/2017/04/180417_1.jpg


2. via Fefes Blog:

Wenn ihr euch noch an die Lüders-bei-Lanz-Geschichte und die "Faktenfinder" dazu erinnert, dann interessiert euch wahrscheinlich, wie es weiterging. Lüders war auch noch bei Anne Will eingeladen, offensichtlich mit dem Ziel eines nachhaltigen Rufmords. Wenn man die Fakten nicht widerlegt, dann greift man eben die Person an! Funktioniert schon immer prächtig, siehe auch Daniele Ganser.
Aber Lüders lässt das nicht auf sich beruhen und macht auch keine bloße "die Medien sind unfair"-Winselnummer, sondern geht inhaltlich in die Offensive.
    Q: Can Dündar, ehemals Chefredakteur der türkischen Zeitung Cumhuriyet, der heute im deutschen Exil lebt, bezeichnet Ihre Aussagen über türkische Giftgaslieferungen an syrische Rebellen als „totalen Unsinn.“

    A: So stellt es die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ dar. Bei unserem gemeinsamen Treffen am vorigen Donnerstag in seinem Berliner Büro hat Can Dündar Folgendes klargestellt: Er habe die Journalisten darauf hingewiesen, dass er persönlich nicht über Giftgaslieferungen geschrieben habe. In seiner Zeitung „Cumhuriyet“ sind aber sehr wohl Artikel zu diesem Thema erschienen, auch zu der Zeit, als er Chefredakteur war. Nur aus seiner Feder eben „leider nicht“, wie er mir gegenüber erklärte.
Oh ach so ist das? Nicht mal bei der FAZ kann man sich auf ordentliche Zitate verlassen?!



3. via GETIDAN: Georg Seeßlen - “Fake News” sind Ausdruck einer neuen Form der Herrschaft
    Post-truth politics wäre demnach nicht etwa eine auf Unwahrheiten basierende Politik (als hätte es vordem eine auf Wahrheiten basierende gegeben), sondern vielmehr ein Projekt zur fundamentalen Umgestaltung der Erzählung von Politik mit zwei Zielen: Die vollständige und reine Marktförmigkeit der Nachricht, und die völkische (statt bürgerliche) und nationalistische (statt demokratische) Umformung der Adressaten. Der völkische Klumpen will selbst zur wahren Nachricht werden. Diese fatale und elitäre Wahrheit (von Vernunft und Moral) mag da leicht geopfert werden; sie war ja ohnehin nicht mehr viel wert. Ob die Nachricht zuerst ihre vollständige Marktförmigkeit oder ihre vollständige Faschisierung erlebt, mag noch dahingestellt sein. In einer Welt, in der eine große Zahl erwachsener Menschen ­damit beschäftigt sind, in ihrer materiellen Umwelt virtuelle Monsterlein zu jagen, muss in jedem Fall der Begriff der Wirklichkeit anders gesehen werden als in der analogen Moderne. Eine Theorie der Nachricht für diese Zeit täte wahrlich not.


4. via Deutschlandfunk | Georg Seeßlen - Erzählungen bilden Gemeinschaften

5. Die GBlogSuche nach »Qualitätsjournalismus« hat 8 Resultate geliefert.

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLIII) : "Qualitätsjournalismus im Giftgas-Einsatz"

Walter van Rossum (Rubikon, 7. April) über die Berichterstattung im heute-journal vom 5. April über „Giftgas in Syrien“:
Erstaunlich ... , dass Marietta Slomka gleich im ersten Satz ihrer Moderation von einem „mutmaßlichen Giftgasangriff“ spricht. Was sie aber nicht daran hindert, im selben Satz bereits einen Täter zu präsentieren, der – man ahnt warum - die Aufklärung verhindert: Russland selbstverständlich. Später im Bericht hören wir mit deutlicher Missbilligung, dass Russland eine Sanktion und Resolution gegen Syrien blockiert hat. Was einerseits angesichts eines bloß „mutmaßlichen“ Giftgaseinsatzes einigermaßen stringent erscheint, andererseits hat das mit der Verhinderung von Aufklärung nichts zu tun, sondern ermöglicht allenfalls überhaupt erst Aufklärung. „Mutmaßlich“ heißt es, später: „nichts ist bewiesen“ und „wir wissen nicht, was wirklich passiert ist“ – doch entschlossen präsentiert uns das ZDF Frame für Frame die Bösen. Die Leidenschaft der Guten – journalistisch gesehen Frame für Frame pure Desinformation...

Wenige Ansätze zu sorgfältiger Analyse:

- Karin Leukefeld in junge Welt: Was geschah in Idlib? Syrien-Konferenz in Brüssel von vermeintlichem Giftgasangriff überschattet. Westen verurteilt Regierung – ohne Beweise

- Thomas Pany in Telepolis: Giftgasangriff in Syrien: Täter sind noch unbekannt

- Tagesschau-Gespräch mit dem Nahost-Experten Michael Lüders zum US-Luftangriff in Syrien
- Michael Lüders am 5. April 2017 bei Lanz (!!!):


View on YouTube

Wichtiger Nachtrag:
Stefan Niggemeier - Giftgas in Syrien
Ist Michael Lüders als „Fake-News-Verbreiter“ überführt?

Übermedien 20. April 2017


- Sahra Wagenknecht bei Maybritt (Vorsicht: facebook)

- Pepe Escobar bei sputnik verweist noch auf eine andere Spur: Syria: The Toxic Meltdown
    ... So those toxic weapons that “disappeared” – en masse — from Gaddafi’s arsenals in 2011 ended up upgrading al-Qaeda in Syria (not the Islamic Stare/Daesh), re-baptized Jabhat Fatah al-Sham and widely described across the Beltway as “moderate rebels”.
    'Red Line' Revisited? What's Behind Trump Accusing Damascus of Reported Chemical Attack in Syria
    Cornered in Idlib province, these “rebels” are now the top target of the Syrian Arab Army (SAA) and the Russian Air Force. Damascus and Moscow, unlike Washington, are bent on smashing the whole Salafi-jihadi galaxy, not only Daesh. If the SAA continues to advance, and if these “rebels” lose Idlib, it’s game over.
    So the offensive by Damascus had to be smeared, no holds barred, in full view of global public opinion.
    Yet it does not make any sense whatsoever that only two days before another international conference on Syria, and immediately after the White House was forced to admit that “the Syrian people should choose their destiny” and “Assad must go” is over and done with, Damascus should launch a counterproductive gas attack antagonizing the whole NATO universe.
    This walks – and talks — more like the tsunami of lies that predated Shock and Awe on Iraq in 2003, and certainly walks and talks like the renewed turbo-charging of an “al-CIAda” campaign. Jabhat al-Nusra never ceased to be the CIA’s babies in the preferred Syrian regime change scenario...

Der Postillon
bringt es auf den Punkt:
Idlib (dpo) - Das massenhafte Ermorden von Menschen ist offenbar immer dann nicht mehr in Ordnung, sobald dies durch den Einsatz von Giftgas geschieht.
...
Washington (dpo) - Ein Mörder aus Washington hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag nach aktuellen Angaben mehrere Menschen durch Raketenbeschuss ermorden lassen, um einen Mörder aus Damaskus für den mutmaßlichen Mord an Dutzenden Zivilisten durch Giftgas zu bestrafen.


Nachtrag: Jung & Naiv (nochmal Vorsicht: facebook)
Die Bundesregierung hat sich heute innerhalb von 90 Sekunden widersprochen: Zuerst hat die Verantwortlichkeit Assads für den Giftgas-Angriff in Syrien "nichts mit Glauben zu tun". Wenig später: "Darüber hinaus ist es natürlich wichtig, diesen Angriff mit den Mitteln der Vereinten Nationen vollständig aufzuklären, die sozusagen das, von dem wir glauben, dass es so ist, noch einmal von anderer Seite bestätigen...", erklärte das Auswärtige Amt ...

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLII) : "Der politische Rechtsruck folgt ein Stück weit derselben Logik wie die islamische religiöse Radikalisierung"

Interview mit dem französichen Politikwissenschaftler Gilles Kepel (bpb, 21.3.2017)
Im April 2017 finden in Frankreich Präsidentschaftswahlen statt. Seit geraumer Zeit melden die Medien einen Stimmenzuwachs der rechtsextremen Partei Front National. Ist der zunehmende Nationalismus in Frankreich eine Reaktion auf die dschihadistische Radikalisierung oder ist die Radikalisierung eine Folge von integrationspolitischen Versäumnissen?
- Lesenswert!!
    ... Was ist das für ein "Identitätsbruch"?

    Wir haben es heute in den europäischen Gesellschaften, aber auch beispielsweise in Trumps Amerika, mit einer neuen Art von Kluft zu tun: mit einer Kluft zwischen denen, die sich dazugehörig fühlen, den Insidern in der Gesellschaft, und denen, die sich ausgegrenzt fühlen, die nicht von der Öffnung des globalisierten Wirtschaftsmarktes profitieren, die ihre Arbeitsplätze verschwinden sehen und die wir ebenso unter den Kindern von Einwanderern wiederfinden wie unter den Arbeitern französischer, deutscher oder niederländischer Herkunft. Viele fühlen sich von der Globalisierung enteignet. Die einen suchen Halt in der Verschärfung der religiösen Identität, die anderen in der Verschärfung der nationalistischen Identität. Das ist exakt das, was die Urheber des Dschihad der dritten Generation beabsichtigen. Mit den Attentaten wollen sie gewalttätige Reaktionen der europäischen Gesellschaften, Pogrome in den Moscheen und Angriffe hervorrufen. Sie wünschen sich, auf diese Weise eine Kristallisierung in der muslimischen Bevölkerung, Aufstände in den Arbeitervororten und Kriege in den Enklaven zu erreichen, die in einen Bürgerkrieg münden. Dies ist die Zielsetzung des Buches von Abu Mussab al-Suri. Leider sehen wir anhand der vergangenen zehn Jahre – das Buch erschien 2005 und ist bis heute präsent –, dass dschihadistische Attentate in ebendieser Perspektive verübt worden sind. Für Dschihadisten ist es offensichtlich sehr gut, dass die extreme Rechte zulegt. Das nährt den besagten Bruch.*

    Woher rührt die Faszination von Einwanderern der zweiten oder dritten Generation für den Islamismus?

    Wahrscheinlich rührt die Faszination für den Islamismus vom Misserfolg des Gesellschaftsentwurfs der Dekolonisierung sowohl im Maghreb als auch im Mittleren Osten. Außerdem erlaubte das Verschwinden von industriellen Arbeitsplätzen vielen jungen Menschen – vielleicht in Frankreich noch mehr als in Deutschland – nicht mehr, einen Modus zu finden, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Sie fanden sich in der Arbeitslosigkeit wieder, welche die Konstruktion einer rückwärtsgewandten Identität begünstigte. Anstatt eine mit den europäischen Gesellschaften verschmelzende Identität anzustreben, wendet sich ihre Identität einem manchmal mythisierten Erbe zu. Der Unterschied zwischen dieser Generation und der älteren Einwanderergeneration ist gut erkennbar. Letztere hatte bessere Arbeitsbedingungen, ihre Integration wurde besser bewältigt.

    Ferner verfügt der heutige Islamismus über sehr wichtige Partner. Viel Geld kommt aus den Ölstaaten. Der Islamismus hat eine Dimension der Revolte gegen die westlichen Gesellschaften. Er liefert ein Vokabular, Modi der Mobilisierung und schafft Individuen, die sich nicht mehr mit ihren Gesellschaften identifizieren...
    Eine der großen politischen Herausforderungen für unsere Gesellschaft ist, dass unsere Politiker – die im April und Mai in Frankreich und im September in Deutschland gewählt werden – fähig sein werden, diesen Identitätsbruch zu analysieren und zu überwinden. Es ist an ihnen, einen Gesellschaftsentwurf vorzuschlagen, mit dem wir über diesen Bruch hinwegkommen.
Meine These: Das Abschalten der Führer per Drone oder Navy Seals oder a bunch of sexy, badass patriots Civilian Warriors bringt gar nichts.
* Vgl. Abu Musab al-Suris Theorie der 'leaderless resistance':


- best known work is the 1600-page book The Global Islamic Resistance Call (Da'wat al-muqawamah al-islamiyyah al-'alamiyyah) which appeared on the Internet in December 2004 or January 2005. In an article in the September, 2006 edition of New Yorker magazine, author Lawrence Wright wrote that in this book,
    'he proposes that the next stage of jihad will be characterized by terrorism created by individuals or small autonomous groups (what he terms 'leaderless resistance') which will wear down the enemy and prepare the ground for the far more ambitious aim of waging war on 'open fronts' ... 'without confrontation in the field and seizing control of the land, we cannot establish a state, which is the strategic goal of the resistance.'
+ As Umar Abd al-Hakim, Al Suri published a 900 page treatise in May 1991, entitled 'The Islamic jihadi revolution in Syria’ (al-tajrubah al-suriyyah).
Al Suri has been the main advocate of so-called "leaderless jihad," which urges Muslims to establish their own cells without linking up with al Qaeda's global network, in order to escape detection. Al Suri advocated that jihadists use the Internet and other methods to gather their information to conduct attacks.
(Syrian Opposition and Al Qaeda’s Abu Musab Al Suri. By Alexander Athos, Modern Diplomacy Aug 27, 2013)

http://www.moderndiplomacy.eu/media/k2/items/cache/935dbd09c0a7727e2143877810820513_L.jpg


Die GBlogSuche nach »Die anomische Herrschaft der Rackets« hat 71 Resultate geliefert; u.a. Daesh, Creature of the West

Individuelle Macht und kapitalistische Produktion / Die anomische Herrschaft der Rackets: Billionaires versus Billionaires feat. a bunch of sexy, badass patriots Civilian Warriors

TrumpCare dies, XL flies and the Secret Winner is… Greg Palast (Rolling Stone, Guardian, BBC) is the author of The New York Times bestsellers, The Best Democracy Money Can Buy and Billionaires & Ballot Bandits
    It's not Trump's victory that portends fascism—it is the bending of Trump by the hands of the poisonously greedy Brothers Koch that brings the fascist corporatist state one day closer.
    And that is nothing to celebrate.

View on YouTube


Fefe: So jemand wie Trump trifft sich nicht einfach persönlich mit den Russen. Da braucht es einen Mittelsmann für. Zum Beispiel den Blackwater-Gründer Eric Prince!
Lesebefehl für den Artikel der Washington Post: Blackwater founder held secret Seychelles meeting to establish Trump-Putin back channel
    Nebenbei: Erik Prince, the founder of Blackwater, a private security contractor, which is now called Academi.
    A bunch of sexy, badass patriots Civilian Warriors: The Inside Story of Blackwater and the Unsung Heroes of the War on Terror, by Erik Prince. (Reviewed by Pepe Escobar):
      Erik Prince's "My Way" ... is the inside story of how Blackwater turned into "something resembling its own branch of the military" and "the ultimate tool in the war on terror". In the manner of Audi extolling the merits of Vorsprung Durch Technik, Prince hails it as a "proud tale of performance excellence and driven entrepreneurialism" - , with the obligatory pious references to a "life's mission" to "serve God, family and the United States" .... (!).
      Im Übrigen:
      Additionally, as reported by The Intercept, Prince became the subject of a Department of Justice investigation earlier this year for money laundering and attempting to sell mercenary services in Libya, a violation of U.S. defense export regulations. Moreover, Prince has funded several anti-LGBTQ ballot measures over the years and wants to criminalize abortion, according the The Intercept.Prince, an avowed Mike Pence supporter, is an enemy to LGBTQ and women's rights ... (Bustle: Who Is Erik Prince?)
      Und zu Eriks Rolle im Wahlkampf:
      On Wednesday’s Breitbart News Daily with SiriusXM host Alex Marlow, former Navy SEAL and Blackwater CEO Erik Prince talked about how Hillary Clinton’s leaked emails “truly indicates that everything is for sale for the Democrats, that it really is pay-to-play – and if you don’t pay them, they crush you.”
Und: Erik Prince ist der Bruder von Betsy DeVos, Trump's Pick for Education Secretary.

----- private schools at taxpayers’ expense ... private warfare ....

Wir kennen das: private autobahn (Von der wundersamen Verwandlung von Autobahnen in Finanzprodukte, tp heute). Vgl. auch Die Anstalt von gestern! (+ Faktencheck

Die Internationale der Privatisierer.

Eric Prince bei GBlog: Die anomische Herrschaft der Rackets (VII): Blackwater im Irak - The Contractors. Who is in Command and in Control?

Re: Individuelle Macht und kapitalistische Produktion: Piech / Volkswagen (II) - "VW-Patriarch Piëch verkauft Großteil seiner VW-Anteile"

So (ManagerMagazin von heute) vermeldet der hiesige Qualitätsjournalismus - freilich nicht ganz zutreffend (VW-Anteile hat der nicht!) - den jetzt offenbar vollzogenen "Deal" (the realDonald), ohne - wenigstens in einem eingeschobenen Kasten - mal die Frage zu stellen und zu beantworten - woher der "Patriarch" eigentlich die Anteile im Wert von über einer Milliarde Euro eigentlich hat.
    Bisher hielt Piëch 14,7 Prozent an der Holding, die wiederum die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW hält. Nur noch ein geringer Anteil dieses Aktienpakets bleibt ihm künftig.
    Überraschend soll er aber vorerst im Aufsichtsrat der Porsche SE bleiben. Der 79-Jährige sitzt schon seit 1981 in dem Kontrollgremium von Porsche, damals firmierte das Unternehmen noch in der Rechtsform Porsche KG. Auf der Hauptversammlung der Firma Ende Mai in Stuttgart soll er in seinem Amt bestätigt werden.
    Die Porsche SE ist seit 2007 eine reine Beteiligungsfirma ohne Autoproduktion. Bei dem einflussreichen Unternehmen haben die Familien Porsche und Piëch das Sagen. Dadurch können sie auch Volkswagen steuern - die Porsche SE hält die Mehrheit der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer.
Begonnen hat es doch wohl so (wikipedia):
1949 übergab die britische Militärregierung das Unternehmen in die Treuhandschaft des Landes Niedersachsen; verbunden mit der Auflage, die Eigentümerrechte gemeinsam mit dem Bund auszuüben und den anderen Bundesländern sowie den Gewerkschaften großen Einfluss einzuräumen. Das Unternehmen wurde von da an als Volkswagenwerk G.m.b.H. geführt.
Bzw. so:
Der Deutsche Bundestag beschloss am 17. März 1960, das in staatlicher Hand befindliche Unternehmen überwiegend zu privatisieren. Die Volkswagenwerk G.m.b.H. wurde in der Folge am 22. August 1960 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, teilprivatisiert und hieß nunmehr „Volkswagenwerk Aktiengesellschaft“. 60 Prozent des VW-Stammkapitals wurden in Form von sogenannten Volksaktien im Gesamtnennwert von 360 Millionen DM an Privatpersonen ausgegeben mit einem Erlös von umgerechnet circa 500 Millionen Euro. Je 20 Prozent der Anteile behielten die Bundesrepublik Deutschland und das Land Niedersachsen. Mit dem Verkaufserlös und den Gewinnansprüchen aus den verbliebenen 40 Prozent Aktien der öffentlichen Hand wurde nach langjährigem Tauziehen zwischen Bund und Niedersachsen 1961 zur Förderung der Wissenschaft die Stiftung Volkswagenwerk als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hannover gegründet. Eine Besonderheit dabei ist das sogenannte VW-Gesetz vom 21. Juli 1960, das nicht nur die Privatisierung regelt, sondern auch trotz Minderheitenposition der öffentlichen Hand deren entscheidenden Einfluss weiter sichern soll. Es besagt, dass kein Anteilseigner mehr als 20 Prozent an Stimmrechten ausüben darf. Damit werden feindliche Übernahmen oder Sperrminoritäten verhindert.



s.u. Krenn: Modell Deutschland

Zur Geschichte der Raubprivatisierung des VEB Volkswagen- Oder: Wie von den Volksaktien im Gesamtnennwert von 360 Mio. DM (= 60 Prozent des VW-Stammkapitals) 1 Mrd. Euro (= 14,7 Prozent von 52 Prozent von 1.21B EUR bei Piech landete


Für die NachDenkSeiten skizzierte anlässlich den Ausscheidens des "Patriarchen" aus dem Aufsichtsrat von Volkswagen Stephan Krull - 16 Jahre lang Mitglied des Betriebsrates bei VW Wolfsburg - seine Sicht der Entwicklung des vermeintlich „volkseigenen“ Unternehmens.
Sehr lesenswert!
    frettchen1Der Abgang von Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtsrat von Volkswagen ließ die Automobilindustrie erbeben. Die Beschäftigten hielten den Atem an – „Gott sei Dank nicht die Bänder“, so ein Aktionär – und öffentlich bedankten sich VW-Chef Winterkorn und der kommissarische AR-Vorsitzende Berthold Huber bei dem „genialen Techniker“ (Winterkorn), bei dem „großartigen Unternehmer, Ingenieur und Visionär“ der – so Winterkorn – die Automobilindustrie der zurückliegenden fünf Jahrzehnte geprägt hätte. Das sind übrigens die gleichen Zuschreibungen, die seinem Großvater Ferdinand Porsche (SS-Oberführer und Kriegsverbrecher) gemacht wurden – allerdings von Adolf Hitler, der den Titel „genialer Konstrukteur“ bei der Grundsteinlegung des Volkswagenwerkes am 26. Mai 1938 vor 70.000 begeisterten Claqueuren in die Welt setzte. Seither geistert mit Porsche das Attribut „genialer Konstrukteur“ durch die Welt und wird von interessierter Seite immer wieder befeuert.

    Porsches Schwiegersohn Anton Piëch, dem fanatischen Nazi und Vater von Ferdinand Piëch, wurde diese zweifelhafte Ehre nicht zu Teil – schließlich war er als Jurist nur der „Geschäftsführer“ des Rüstungsbetriebes „Volkswagenwerk“, dessen Kasse mit 10 Millionen Reichsmark er bei seiner Flucht aus Wolfsburg im Frühjahr 1945 raubte und sicher nach Österreich brachte – eine der Quellen des Reichtums des Familienclans.
    Am 10. April 1945 befreiten die Soldaten der US-Army die Überlebenden der 20.000 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus den Klauen von Porsche, Piëch und der SS: Zwangsarbeit als weitere Quelle des Reichtums des Clan. Das Volkswagenwerk war „herrenlos“, da die Nazi-Organisation DAF (Deutsche Arbeitsfront), die bisher über das Werk als „Eigentümer“ verfügte, als verbrecherische Organisation aufgelöst war. Finanziert wurden Entwicklung des Fahrzeuges und Bau der Fabrik durch eben diese Nazi-Organisation mit dem den freien Gewerkschaften geraubten Vermögen – der wesentlichen Reichtums-Quelle des Clan.

    Im Oktober 1949, kurz nach der Gründung des westdeutschen Teilstaates, übergaben die Briten das Werk „treuhänderisch“ der Bundesregierung. Der vormalige Wehrwirtschaftsführer Heinrich Nordhoff war bereits zum Generaldirektor bestellt (gelegentlich wurde über Werkfunk noch das „Horst-Wessel-Lied“ gespielt). Der kalte Krieg war so weit fortgeschritten, dass an eine Rückgabe an die Gewerkschaften nicht zu denken war. Volkswagen blieb ein „volkseigener Betrieb“ unter Aufsicht des Landes Niedersachsen. Auch die Verbindungen zwischen Volkswagen und Porsche blieben vielfältig – von Lizenzgebühren an Porsche über viele Entwicklungsleistungen und exklusive Vertriebsrechte profitierte der Familienclan mit den beiden Strängen Porsche (Sohn Ferdinand „Ferry“) und Piëch (Tochter Louise, verheiratete Piëch) mit ihrer kleinen Sportwagenfabrik in Stuttgart. Gefestigt wurde die Partnerschaft 1959 durch die Verheiratung der Nordhoff-Tochter Elisabeth mit Porsche-Enkel Ernst Piëch.

    Die restaurativen Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland drängten immer auf eine Privatisierung dieses „Fremdkörpers“ in der „freien Marktwirtschaft“. 1960 war es soweit, VW wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, 60% der Aktien wurden verkauft, je 20% blieben beim Bund und beim Land Niedersachsen. Verbunden war diese Umwandlung mit der Neu-Inszenierung der Volks- und Betriebsgemeinschaftsideologie der Nazis, indem „Volksaktien“ bzw. „Belegschaftsaktien“ ausgegeben wurden. Zugleich mussten an Gewerkschaft und Belegschaft Zugeständnisse gemacht werden: Die Geburtsstunde des VW-Gesetzes. Dieses gewährt dem Betriebsrat und der Gewerkschaft Mitbestimmungsrechte über das Mitbestimmungsgesetz und das Aktiengesetz hinaus. Gegen den Widerstand der Gewerkschaft wurde 1988 die zweite Teilprivatisierung unter Helmut Kohl gestartet, die Bundesregierung veräußerte ihre Anteile an Volkswagen. Es folgten Angriffe der EU-Kommission – das VW-Gesetz behindere den „freien Kapitalverkehr“; in seiner Substanz konnte das Gesetz jedoch erhalten bleiben.
      Notwendiger Einschub - schwer aktuell -: Durch Emissionsvorgaben der EU (CO2-Richtlinie) sind alle Automobilfirmen gezwungen, ihre Flottenverbräuche zu reduzieren. Insbesondere für Hersteller von Oberklasse-Fahrzeugen ist das eine schwierige Aufgabe, die durch Produkterweiterung in die unteren Segmente gelöst wird. Für die Sportwagenschmiede Porsche, im Eigentum des Familien-Clan, war das keine Option. Porsche musste, um zu überleben, einen Partner finden, mit dem ein Modellmix zu dem maximal zulässigen CO2-Verbrauch führt.

    Der strategische Plan, um künftig noch mehr Profit zu realisieren, war eine Vertiefung der Kooperation Porsche und Volkswagen – selbstverständlich unter dem Kommando von Porsche. Porsche-Geschäftsführer Wiedekind wurde beauftragt, die Übernahme des VW-Konzerns in die Wege zu leiten – und ging – so der Verdacht – mit krimineller Energie (Marktmanipulation) daran, die Vorgabe des Familien-Clans zu erfüllen. Als klar wurde, dass der David Porsche den Goliath Volkswagen nicht stemmen kann, stand Porsche mit 11 Milliarden Euro Schulden unmittelbar vor dem Absturz. Nun wurde der Spieß zweimal gedreht: Erst „kaufte“ Volkswagen die Automobilfertigung von Porsche und entschuldete damit den Laden. Die von Wiedekind gekauften Volkswagen-Aktien waren bei der inzwischen neu gegründeten Porsche Holding SE gelandet und verblieben dort. Nun gehört die Automobilfertigung von Porsche zum VW-Konzern, die Hälfte von Volkswagen gehört aber dem Familien-Clan von Porsche und Piëch – weiterer Großaktionär ist das Emirat Katar ...
Vgl. dazu auch:
- Die Familie Piech-Porsche und das VW-Imperium. Von Winfried Wolf
- Zur Geschichte des VW-Gesetzes
- Karoline Krenn: Der Porsche-Einstieg bei VW und das ‚Modell Deutschland’ – Leben Totgesagte länger? (2006)
- GBlog Revisited: Der Frettchen-Cayenne-Krimi
- So funktioniert der smarte VW-Porsche-Steuertrick. Von Nikolaus Doll | Die WELT 05.07.2012

Und es sei aus aktuellem Anlass auch noch einmal verwiesen auf:
NOx (III): Machtstrukturen als Entwicklungsblockade - Piëch/Schröder vs. Goeudevert: "Truth in engineering" Opernball

Aktuell: Nicht mit "Familie Lafontaine" - Schröder warnt SPD vor Linksbündnis - Familienverhältnisse klar.

Aber es bleibt die Frage: Wer fickt hier eigentlich wen?

RE: Ästhetisierung der Politik

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/cc/Walter_Benjamin_vers_1928.jpg/397px-Walter_Benjamin_vers_1928.jpg Hier (Roger Behrens: Mein digitales Wohnzimmer) diskutieren Kerstin Stakemeier und Roger Behrens mit Esther Leslie über Benjamins Konzept der Ästhetisierung der Politik.


Anhaltend aktuell; die Lektüre hilft dabei, wenigstens im Denken nicht unter unseren Möglichkeiten zu bleiben:
... die Massen zu ihrem Ausdruck (beileibe nicht zu ihrem Recht) kommen zu lassen - welch vortreffliche Deutung des Trumpismus, - aber wohl auch des Merkelianismus!
Ein Versuch: Nun muss man zugestehen, dass wir da weiter gekommen sind: Rechtspopulismus, Trumpismus und Merkelianismus versuchen - auf unterschiedliche Weise - die proletarisierten Massen (durch lähmende Ausgrenzung bzw. durch Scheinintegration) zu sedieren und die von Abstieg bedrohten sog. Mittelschichten zu organisieren, ohne die Eigentumsverhältnisse anzutasten, von denen letzetere ja gerade meinen, dass sie ihnen nützten. Sie sehen ihr Heil darin, die Massen zu ihrem Ausdruck (beileibe nicht zu ihrem Recht) kommen zu lassen. […] Diese neuen Herrschaftformen laufen - wie der Faschismus - folgerecht auf eine Ästhetisierung des politischen Lebens hinaus.

Vgl. auch: Der Schein trügt. Rechtspopulismus als Ästhetisierung der Politik. Ein Essay von Beate Meierfrankenfeld.
Sonntag, 15. Januar 2017, 18:05 Uhr auf Bayern 2.


Und vgl. auch: »Im Handgemenge mit der Wirklichkeit bleiben«
Zur Aktualität der kritischen Sozialpsychologie Peter Brückners.
Von Roger Behrens


http://gutezitate.com/zitate-bilder/zitat-alle-bemuhungen-um-die-asthetisierung-der-politik-gipfeln-in-einem-punkt-dieser-eine-punkt-ist-walter-benjamin-106331.jpg
__________________________________________

Ergänzung: Portbou – Walter Benjamins letzte Station (Helmut Wiesenthal)
    Als Walter Benjamin am 25. September 1940 an der französisch-spanischen Grenze eintraf, hatten er und seine Gefährten einen etwa 15 km langen Fußmarsch von Banyuls-sur-mer über die Berge hinter sich. Benjamin wollte nach Lissabon, um von dort per Schiff in die USA zu gelangen. Der heute weltberühmte Philosoph und Essayist, der damals nur einem kleinen Kreis von Intellektuellen bekannt war, lebte seit 1933 in Frankreich. Als staatenloser jüdischer Deutscher auf der Flucht vor den deutschen Besatzern hatte er es geschafft, die Unterstützung einer amerikanischen Dienststelle in Marseille zu bekommen. So konnte er der spanischen Polizei einen provisorischen amerikanischen Pass samt spanischem Transitvisum zeigen.
    Doch die dem Franco-Regime unterstehende Polizei verweigerte Benjamin die Einreise, weil sein Pass kein französisches Ausreisevisum enthielt... Am anderen Morgen, dem 26. September 1940, wurde Benjamin in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden...

    1994 wurde das Monument „Passagen“ des israelischen Bildhauers Dani Karavan unterhalb des Friedhofs eingeweiht. Auf der Glaswand, die die Treppe hinunter zur Brandung abrupt unterbricht, stehen in mehreren Sprachen Benjamins Worte

    „Schwerer ist es, das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren als das der Berühmten. Dem Gedächtnis der Namenlosen ist die historische Konstruktion geweiht.“ (aus Benjamins ‚Über den Begriff der Geschichte‘).

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5e/Memorial_Walter_Benjamin_Portbou_002.jpg/576px-Memorial_Walter_Benjamin_Portbou_002.jpg

RE: Das Kapital (8/9)Wert und Anti-Wert - Krisen sind immer überall möglich

Update zu: Archäologie (DLVII) : Vor 150 Jahren erschien "Das Kapital"

Das Kapital, das im Mittelpunkt unseres ganzen Wirtschaftssystems steht, muss ständig in Bewegung sein. Ist es das nicht, dann drohen Störungen und Krisen, wie der amerikanisch-britische Marxist und Sozialtheoretiker David W. Harvey erläutert. (im Deutschlandfunk - Einführung zur Sendung von Mathias Greffrath)

Mathias Greffrath, der die Reihe auch kuratiert hat, gibt die Deutschlandfunk-Essays auch als Buch heraus. "RE: Das Kapital: Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert" ist im März 2017 im Verlag Antje Kunstmann erschienen.

„Immerhin, die Lektüre hilft dabei, wenigstens im Denken nicht unter unseren Möglichkeiten zu bleiben.“

(Greffrath 2017, S.26 - via Erkenntnisethik)

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/75/Kapital_manuskript.jpg

It was 18 years ago these days ... Was hätte ich sagen sollen.

It was 18 years ago these days ...
24.03.1999:
"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Heute Abend hat die NATO mit Luftschlägen gegen militärische Ziele in Jugoslawien begonnen ..." (Gerhard Schröder)


Heute Nachmittag saß er am Nebentisch. In einem Biergarten. Hannover Südstadt.
Ich habe nichts gesagt.
Was hätte ich sagen sollen.

Im Lesesaal der Hölle
Im Club
der Science-Fiction-Freaks
In den reifbedeckten Innenhöfen
In den Transit-Schlafsälen
Auf den Eisbahnen
Wenn alles schon viel klarer wirkt
Und jeder Moment ist besser und nicht mehr so wichtig,
Zigarette im Maul, Schiss in der Hose
Manchmal die
grünen Augen
Und 26 Jahre
Stets zu Diensten


Roberto Bolano
Die romantischen Hunde - s.o.



Nicht mit "Familie Lafontaine" - Schröder warnt SPD vor Linksbündnis - Familienverhältnisse klar:

Opernball

Re: Individuelle Macht und kapitalistische Produktion: Piech / Volkswagen (II)

Wise Man Says

"Es gibt so viele Arschloch-Typen wie es menschliche Funktionen, Tätigkeiten und Interessengebiete gibt. Und auf jedem Gebiet kann das Verhältnis von AQ zu IQ ein anderes sein. Kein noch so kopfdenkerisches Verhalten bei einem Thema bietet Gewähr dafür, dass nicht schon beim nächsten der Arschdenk mit voller Wucht einsetzt." Charles Lewinsky, Der A-Quotient

Wise Man Says II

"The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way and you will see the brick wall at the back of the theater." Frank Zappa

Haftungsausschluss

The music featured on this blog is, of course, for evaluation and promotion purposes only. If you like what you hear then go out and try and buy the original recordings or go to a concert... or give money to a down on his luck musician, or sponsor a good busker, it may be the start of something beautiful. If your music is on this blog and you wish it removed, tell us and it shall be removed.

Archiv

April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Aesthetik
Archäologie
Ästhetik des Widerstands
Aus der sozialen Überdruckkammer
Bildung
Kritische Psychologie
Lernen
Literatur unterrichten
Medial
Musik
Musikarchiv
Politik unterrichten
Trash
Unterrichten
Welterklaerung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren