GBlog&search

 

GBlog&count



GBlog&listen


Chilly Gonzales und Jarvis Cocker
Room 29


Blackfield (Aviv Geffen & Steven Wilson)
Blackfield V


Jeff Beck
Loud Hailer



The Divine Comedy
Foreverland



Daniel Hope
Escape to Paradise


Daniel Hope
Spheres


Jonathan Rudess
Explorations


Animals As Leaders
The Joy Of Motion


Colosseum
Valentyne Suite


Jack Bruce
Harmony Row


Spooky Tooth
Spooky Two



Utopia
Ra


Richie Havens
Nobody Left to Crown




Dimitri Schostakowitsch, Mariss Jansons
Sinfonien 1-15


Moondog & the London Saxophoni
Sax Pax for a Sax

GBlog&read - Nutzen Sie die Hinweise zur Orientierung und kaufen Sie dann beim Buchhändler um die Ecke


Christoph Ransmayr:
Cox oder Der Lauf der Zeit




Heinrich Detering
Die Stimmen aus der Unterwelt



Steffen Kopetzky
Risiko


José Saramago
Kain


Eva Menasse
Quasikristalle


Roberto Bolaño
2666


Tschingis Aitmatow
Der erste Lehrer


Uwe Timm
Rot


Leonardo Padura
Adiós Hemingway


Antonio Skarmeta
Mit brennender Geduld


Jose Saramago
Die Stadt der Blinden


Edgar Hilsenrath
Nacht: Roman



Rolf Dubs
Lehrerverhalten


Ron Ritchhart
Making Thinking Visible

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Kompetenzkatastrophe (X) : March for Science = Dead Men Walking

    In den NATO-Demokratien werden Angehörige von Universitäten und Hochschulen am 22. April auf die Straße geschickt, um für Wissenschaft und gegen die bösen „alternativen Fakten“ zu demonstrieren. Vorneweg die große Prominenz von Nobelpreisträgern und Verbandsspitzen.
    Was auf den ersten Blick als Bekenntnis zur Freiheit der Wissenschaft und zur Idee einer Wahrheit unabhängig von Ideologien und Interessen erscheint, ist nichts anderes als ein letzter akademischer Totentanz. Wo waren die Marschierer und Empörten als im Namen von Bologna, Drittmittelsteuerung, unternehmerischer Hochschule und Exzellenz die Universitäten und Hochschulen abgewickelt wurden? Als der Anspruch auf Erkenntnis und Bildung zu „junk-science“ und Bulimie-Lernen herabgestuft wurden? Als die Hochschulräte die Managertypen zu Rektoren und Präsidenten machten? Als die zarten Pflänzchen der Hochschuldemokratie ausgerissen wurden und das Führerprinzip als Anglizismus im Leadership seine Auferstehung feierte? Als eine Generation von Nachwuchswissenschaftlerinnen prekarisiert und auf befristeten und geteilten Stellen verheizt wurde? Als Geheimverträge mit Pharmaunternehmen geschlossen wurden? Als Forschung sich zur Vorbereitung und Ausführung von Kriegen angedient hat? Als Kennziffern die Urteilskraft ersetzt haben? ...
Nach dem dem Pulse of Europe Spektakel eine weitere Choreographie politischer Verlogenheit: der March for Science!
Von Matthias Burchardt - Rubikon 22. April 2017


Vgl. auch: G8 als Baustein eines Reformputsches gegen die humanistische Bildungskultur
Von Matthias Burchardt

- Eine präzise Analyse, die Antworten gibt auf Fragen, die Thomas Steinfeld (in der Süddeutschen, 23. April 2017) richtig stellt, aber eigentlich nicht beantwortet:
Wenns um Bildung geht, wollen alle immer mehr. Aber selten werden die Forderungen so konkret, dass man über deren Inhalte verhandeln könnte. Was also wollen wir eigentlich?

Ich empfehle alle drei Texte zu lesen. Das ergibt ein einigermaßen klares Bild des Problems: Als Kennziffern die Urteilskraft ersetzt haben ...

Die GBlogSuche nach »Falsch Gm8« hat 19 Resultate geliefert.
Die GBlogSuche nach »Kompetenzkatastrophe« hat 15 Resultate geliefert.

Archäologie (DXCV) : The War Room

Schwer aktuell:

https://3.bp.blogspot.com/-gGWwfQPTmMI/WPlQ7WdrKEI/AAAAAAAANe0/wvRwRV21OeMVWhory1XexkyrUkYzC_3dgCLcB/s640/01-Dr.-Strangelove-3.gif

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan (XXXI): The New Normal: Cold War 2.0 - Mission am Ostrand der Nato: Bundeswehr beteiligt sich an Abschreckung gegen Russland [8. Mai 2016]

Archäologie (DXCIV) : Deutsches Rundfunkarchiv – Rückkehr in die Fremde – Remigranten und Rundfunk in Deutschland (1945-1955)

Schon wieder ein ein großartiges Fundstück des genialen Kulturarchäologen:
    01. Bericht aus dem Konzentrationslager Oranienburg (30.09.1933) 4.23
    02. Thomas Mann: Ansprache „Deutsche Hörer!“ (18.03.1941) 5.06
    03 Tran und Helle: Über das Abhörverbot ausländischer Sender im Dritten Reich (1940) 2.26
    04. Bruno Adler/Annemarie Hase: Frau Wernicke. Über das Abhören von „Feinsendern (11.03.1941) 3.02
    05. Wolfgang Langhoff: Abschied von Zürich (12.10.1945) 2.36
    06. Fritz Eberhard: Kommentar zur Lage in Deutschland (24.11.1945) 2.39.
    07. Markus Wolf: Kommentar zum Ende des Nürnberger Prozesses (01.10.1946) 1.45
    08 Hans Mayer: im Gespräch mit Joachim-Felix Leonhard und Hans-Ulrich Wagner über die Remigration (20.05.1999) 7.12
    09. Werner Milch: Vortrag über Victor Gollancz (03.11.1947) 3.21
    10 Alfred Kantorowicz: Rede auf dem Ersten Deutschen Schriftstellerkongreß (05.10.1947) 4.05
    11. Alfred Döblin: im Gespräch mit Herbert Bahlinger (08.08.1948 ) 2.08
    12 Thomas Mann: Ansprache im Goethe-Jahr in der Paulskirche Frankfurt am Main (25.07.1949) 6.45
    13 Friedrich Karl Kaul: Hörspiel „Funkhaus Masurenallee“ (16.10.1951) 5.14
    14 Ernst Reuter: Ansprache „Wo uns der Schuh drückt“ (27.09.1953) 2.50
    15. Walter Jens: Der Besuch des Fremden (Hörspiel) (18.11.1952) 5.43
    16. Erika Mann und Theodor W. Adorno: Im Gespräch mit Adolf Frisé (29.01.1958)
    17 Die Vergessenen: Hörfolge über das Leben deutscher Juden in Paris von Peter Adler (10.03. 1956) 4.27
https://meinsammelsuriumblog.files.wordpress.com/2017/04/bookletbackcover1.jpg

Archäologie (DXCIII) : Freddie Mercury's Last Moments on Camera

The footage shows the flamboyant singer, painfully thin from the effects of the HIV virus which would kill him just months later, determined to complete his final video shoot. Mercury is shown applying make-up and checking his image and performance on screen monitors before stepping carefully onto the stage and delivering a solo performance of the band's 1991 single "These Are The Days Of Our Lives". He exits the frame after whispering the final line "I still love you."
(via vintage everyday)


View on YouTube

Die Bilder können einen anrühren ... von AIDS ist ja sonst nicht mehr viel die Rede. Ist nicht unser Problem ..
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/be/AIDS_and_HIV_prevalence_2009.svg/640px-AIDS_and_HIV_prevalence_2009.svg.png
keine Daten/No data
<0,1 %
0,1-0,5 %
0,5-1 %
1-5 %
5-15 %
15-50 %

Ganz großes Ohrenkin0: Neue Alben von Ray Davies, Procol Harum (und re: Deep Purple)

Dieser April ist ein großer Monat der Rockmusik!

Procol Harum – Novum (2017)
April 21, 2017


Fifty years after “Whiter Shade of Pale” introduced the concept of progressive rock, Procol Harum roll on, even with singer and pianist Gary Brooker as the only remaining original member.
Novum is their first new studio album in 14 years. Their last, 2003’s The Well’s on Fire, marked the end of the decades-long writing partnership between Brooker and lyricist Keith Reid. Organist Matthew Fisher and drummer Mark Brzezicki left shortly thereafter. Brooker still had guitarist Geoff Whitehorn and bassist Matt Pegg. They recruited organist Josh Phillips and drummer Greg Dunn. This version has been together for a decade.
Novum is a worthy 50th anniversary offering (though it’s not, as Brooker claims, Procol’s finest). This is the sound of a working band, not a tired reunion project. Brooker enlisted lyricist Pete Brown — known for his work with Cream and Graham Bond — and in an unusual move, brought the entire band into the songwriting process. What’s on offer here is the most rocking sound Procol Harum have delivered since Broken Barricades. There is only one overtly “classical” moment here, and it’s a send up — there’s a direct quote from Pachelbel’s Canon as a brief intro to the wonderful “Sunday Morning.” Some truly perverse lyric moments are expertly crafted into well-composed songs (would we expect anything less?). Opener “I Told on You” is a forceful prog rocker about professional jealousy, bitterness, and retribution. Its bridge and chorus are classic Brooker (think Home and Grand Hotel). “Last Chance Motel” is a strange and ironic take on the murder ballad that recalls the musical structure of early Elton John and Bernie Taupin tunes. It’s among the many vehicles here for Brooker’s voice, which remains as resonant and expressive as ever — there’s the hint of graininess in it, but his power remains undiminished by time. There are also some atypical, straight-on political swipes at hyper-capitalism, too, as on the bluesy “Soldier” and the meld of mean rock and Baroque pop in “Businessman.” “Don’t Get Caught” commences as a ballad with Brooker’s trademark nearly sepulchral singing, but becomes an anthem offering sage advice for guilt-free living atop blazing guitars and swelling strings. One might hear traces of Queen’s extended sense of vocal harmony in the rowdy chorus of the loopy “Neighbor,” but Brian May himself would admit that Queen snagged it from Procol Harum in the first place. “Can’t Say That” is an angry number and it rocks hard: Brooker’s signature piano style runs up hard against Whitehorn’s electric blues guitar vamps (think the Doors’ “Roadhouse Blues”) with a killer Pegg bassline. “The Only One” offers Brooker at his most confessional and melancholy, as he builds himself up and lets himself glide down the poignant lyric.

Novum is far better than anyone had any right to expect: It’s energetic, hungry, and swaggering. That said, it retains the trademark class and musical sophistication that makes Procol Harum iconic. (Quelle nicht wiedergefunden; vgl. auch Gary Brooker of Procol Harum Discusses First New Album in 14 Years - Billboard 4/20/2017)
+ Carl Wiser (SongFacts): Did you write the song "Sunday Morning" on Novum?
Pete Brown: Yes....




View on YouTube


Ray Davies - Americana (2017)
April 19, 2017


Americana was written, conceived, and arranged, by Davies, and co-produced with Guy Massey and John Jackson. The album is an autobiographical work, chronicling the inextricable role America has played in Davies’ life. From his earliest days touring the U.S. with the Kinks and subsequent blacklisting by the American Musicians Union, to his years playing stadiums and eventually settling in New York and New Orleans for a time, America has served as both muse and tempest to Davies.
No matter where he dwells, Davies remains an outsider, and that alienation unites Americana’s jumble of eras and places. On “Poetry,” he kneels in gratitude at the local KFC for the abundance that corporations bestow upon us. This is Davies in Dylan mode, hyperbolic but as dazzling with prosaic details as his student Jarvis Cocker. And unlike his previous post-Kinks cohorts, the Jayhawks steer clear of Nashville gloss while conjuring the appropriate C&W-tinged folk-rock fare. Keyboardist Karen Grotberg even duets with Davies on “Message from the Road,” evoking the tumbleweed kitsch of Nancy Sinatra and Lee Hazelwood while still pulling heartstrings.

Preceded by a quote from the book about his New Orleans neighbor, the late Alex Chilton, “Rock ‘N’ Roll Cowboys” provides the other poignant highlight. It’s a eulogy for rock’s rebels as well the music itself that’s delivered as a bittersweet bluegrass waltz, and it extends a metaphor of the formerly outlaw genre as a vanquished frontier. “Your time’s passed, now everyone asks for your version of history,” he mournfully croons. “Do you live in a dream, or do you live in reality?” He poses the question without answering it himself; there’s no need. (Pitchfork April 18 2017)


View on YouTube



Deep Purple - inFinite (2017)
7. April 2017


http://www.soundsandbooks.com/wp-content/uploads/2017/04/kDeep_Purple_Infinite_Cover_-563x353.jpg

Je öfter ich das höre (und ansehe: tolles Video!), desto besser wird es
:
View on YouTube

Die GBlogSuche nach »Procol Harum« hat 5 Resultate geliefert; - die Suche nach »Ray Davies« hat 35 Resultate geliefert.

Archäologie (DXCII) : Metamorphosen 03

Herr G. arbeitet sich - immer wieder produktiv - an Metamorphosen ab.


View on YouTube - dort geht's auch zu metamorphosen 01/02

Ich hatte das neulich mal versucht mit der Morbus-Bannon-Morphose von Landkarten: Archäologie (Ground Zero): After Steve Bannon's Fourth Turning

Archäologie (DXCI) : Herrschaftszeiten! Wandlitz und Tegernsee

https://meinsammelsuriumblog.files.wordpress.com/2017/04/wandlitz01.jpg?w=520
In diesem Haus in der Waldsiedlung Wandlitz lebte DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker bis zu seiner Entmachtung ... Boah, welche Pracht, - hätte ich jetz nicht gedacht!

https://meinsammelsuriumblog.files.wordpress.com/2017/04/beispiel06.jpg?w=520
Die Stimmung muss überbordend gewesen sein ... - Wo bleiben denn Kaviar und Schampamskaja?? ... Ob der Alexander Schalck-Golodkowski da schon dabei war, lässt sich wegen der mangelhaften Qualität des verwendeten ORWO-Films nicht feststellen. Immerhin hatte der später auch mal ein Haus am Tegernsee.

Elke Kimmel + Claudia Schmid-Rathjen – Waldsiedlung Wandlitz – Eine Region und die Staatsmacht (2016) - ein weiteres Fundstück des genialen Kulturarchäologen

Und wie sagte doch der zeitweilig hierzulande recht beliebte "Gorbi" nie in seinem Leben: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Was er stattdessen sagte:


View on YouTube

Und nun steht Michael Gorbatschows Villa in Rottach-Egern, das „Hubertus Schlösschen“, ... für 7 Millionen zum Verkauf. „Eine Preziose“, sagt der Makler.

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/3393204077/1.4973575/article_multimedia_overview/michael-gorbatschows-villa-in.jpg

Die Oberschicht am Tegernsee - Deutschland, deine Reichen
Wir wissen viel über die Armen, aber wenig über die Reichen: Zeit für einen Ausflug zur deutschen Oberschicht. Und wo ballt sich mehr Wohlstand als am Tegernsee? (FAZ 19.04.2017, von Georg Meck und Jenni Thier)


http://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/3424816207/1.4973604/article_multimedia_overview/hq/infografik-prominenz-am.jpg


Anmerkung:
Ich war da ja neulich und fand die ganze Gegend unglaublich piefig, eher so Wandlitzmäßig ... - Kürzlich in Wildbad Kreuth - Mephistos Höllenrufe

gerd-und-fjs

Schönen Abend noch.

Von den neuen Atennen kamen die alten Dummheiten - Auf den Müllhalden des Netzes

In an office in India, a cadre of Internet moderators ensures that social media sites are not taken over by bots, scammers, and pornographers. The Moderators shows the humans behind content moderation, taking viewers into the training process that workers go through in order to become social media’s monitors.

Der Kurzfilm „The Moderators“ von Ciaran Cassidy und Adrian Chen gibt in 20 Minuten einen kleinen Einblick in das Arbeiten und Lernen von indischen Content-Moderatoren. „The Moderators“ zeigt dabei Menschen, die auf den „Müllhalden des Netzes“ arbeiten, um westliche und indische Dating-Seiten „sauber“ zu halten.


View on YouTube Via Markus Beckedahl / netzpolitik.org

Nachgetragen: Zum Tod von Jewgeni Jewtuschenko

Am 1. April 2017 ist Jewgeni Jewtuschenko gestorben.

Jewgeni Jewtuschenko wurde mit seinem 1961 in der Literaturnaya Gazeta erschienenen Gedicht Babij Jar auch im Westen bekannt. Das Gedicht Jewtuschenkos verarbeitete Dmitiri Schostakowitsch in seiner 13. Sinfonie. Übersetzt wurde das Gedicht von Paul Celan.
– Der Zuhörer könne Musik nicht bis ins Letzte verstehen, mit Worten gehe es eher, so Schostakowitsch.
Das ist wohl so.
Vertrauen wir also auf das Wort, hören und sehen Sie Jewgeni Jewtuschenkos - fasziniernd inszenierte - Rezitation seines Gesichts "Babi Yar" with music from Shostakovich Symphony No. 13:


View on YouTube

Über Babij Jar, da steht keinerlei Denkmal.
Ein schroffer Hang – der eine, unbehauene Grabstein.

Mir ist angst.
Ich bin alt heute,
so alt wie das jüdische Volk.
Ich glaube, ich bin jetzt
ein Jude.
Wir ziehn aus Ägyptenland aus, ich zieh mit.
Man schlägt mich ans Kreuz, ich komm um,
und da, da seht ihr sie noch: die Spuren der Nägel.
Dreyfus, auch er,
das bin ich.
Der Spießer
denunziert mich,
der Philister
spricht mir das Urteil.
Hinter Gittern bin ich.
Umstellt.
Müdgehetzt.
Und bespien.
Und verleumdet.
Und es kommen Dämchen daher, mit Brüsseler Spitzen,
und kreischen
und stechen mir ins Gesicht
mit Sonnenschirmchen.
Ich glaube, ich bin jetzt,
ein kleiner Junge in Bialystok.
Das Blut fließt über die Diele, in Bächen.
Gestank von Zwiebel und Wodka, die Herren
Stammtisch-Häuptlinge lassen sich gehn.
Ein Tritt mit dem Stiefel, ich lieg in der Ecke.
Ich fleh die Pogrombrüder an, ich flehe – umsonst.
«Hau den Juden, rette Rußland!» -:
der Mehlhändler hat meine Mutter erschlagen.
Meinrussisches Volk!
Internationalistisch
bist du, zuinnerst, ich weiß.
Dein Name ist fleckenlos, aber
oft in Hände geraten, die waren nicht rein;
ein Rasselwort in diesen Händen, das war er.
Meine Erde – ich kenne sie, sie ist gut, sie ist gütig.
Und sie, die Antisemiten, die niederträchtigen,
daßsie großtun mit diesem Namen:
«Bund des russischen Volks»!
Und nicht beben und zittern!
Ich glaube, ich bin jetzt sie:
Anne Frank.
Licht-durchwoben, ein Zweig
im April.
Ich liebe.
Und brauche nicht Worte und Phrasen.
Und brauche:
daß du mich anschaust, daß ich dich anschau.
Wenig Sichtbares noch,
wenig Greifbares!
Die Blätter – verboten.
Der Himmel – verboten.
Aber einander umarmen, leise,
das dürfen, das können wir noch.
Sie kommen?
Fürchte dich nicht, was da kommt, ist der Frühling.
Er ist so laut, er ist unterwegs, hierher.
Rück näher.
Mit deinen Lippen. Wart nicht.
Sie rennen die Tür ein?
Nicht sie. Was du hörst, ist der Eisgang,
die Schneeschmelze draußen.
Über Babij Jar, da redet der Wildwuchs, das Gras.
Streng, so sieht dich der Baum am,
mit Richter-Augen.
Das Schweigen rings schreit.
Ich nehme die Mütze vom Kopf, ich fühle,
ich werde grau.
Und bin – bin selbst
ein einziger Schrei ohne Stimme
über tausend und aber
tausend Begrabene hin.
Jeder hier erschossene Greis -:
ich.
Jedes hier erschossene Kind -:
ich.
Nichts, keine Faser in mir,
vergißt das je!
Die Internationale —
ertönen, erdröhnen soll sie,
wenn der letzte Antisemit, den sie trägt, diese Erde,
im Grab ist, für immer.
Ich habe kein jüdisches Blut in den Adern.
Aber verhaßt bin ich allen Antisemiten.
Mit wütigem, schwieligem Haß,
so hassen sie mich –
wie einen Juden.
Und deshalb bin ich
ein wirklicher Russe.

In Babij Jar – einer Schlucht in der Umgebung Kiews – wurden am 29. und 30. September 1941, mehr als 33.000 Juden von deutschen Einheiten (des SD und der Wehrmacht) erschossen. In den folgenden Tagen wurde weitere 20.000 Juden umgebracht. Bis zur Einnahme Kiews durch die Rote Armee im November 1943 fanden weitere Massenerschießungen statt, bei denen sowjetische Kriegsgefangene und etliche Zivilisten unterschiedlicher Nationalitäten getötet wurden. Insgesamt betrug die Anzahl der Opfer unterschiedlichen Schätzungen zufolge zwischen 150.000 bis 200.000 Tote.

http://orf.at/static/images/site/news/20140313/petrowskaja_body02_ap.4548341.jpg

Zugabe:
Jewgenij Jewtuschenko: Der Hühnergott
Für die ZEIT aus dem Russischen übersetzt
18. Januar 1963


Mein Lieblingsroman: Beerenreiche Gegenden

Cold Turkey: Stimmen zum Referendum ... Force protection is our mission

Die deutsche Bevölkerung beobachtet gewohnt kritisch

http://fcgundlach.de/de/upload/img/007_gundlach.jpg?w=570&zx=1200&zy=1519
[Tennisturnier am Rothenbaum | F.C. Gundlach | Hamburg 1957 in: Film und Frau 20/1957]

Schon nicht unproblematisch in diesen Zeiten auf Blogs/Facebook-Seiten zu verlinken, wo sich das angestaute Anti-Türken-Ressentiment (auch oder gerade ehem. leichtlinks gewirkter Grünfinken) ob des Abstimmungsverhaltens der "Deutsch-Türken" (?) entladen kann. So geschehen bei Burk's Blog (den ich sehr schätze), wenn der unter der Überschrift "Krawatten-Islamisten und Kopftuch-Muslimas" kommentarlos einen Hamed Abdel-Samad | Facebook zitiert:
    „Wenn man weiß dass 25% der hier lebenden Türken eigentlich Kurden/Aleviten sind, die so ein Gesetz aus existentiellen Gründen ablehnen und weitere christliche Assyrer und Aramäer, die auch gegen diese Verfassungsänderung sind, dann liegt die Zustimmungsquote für die Einführung der Diktatur bei den muslimischen nichtkurdischen Türken schon bei über 90%. Also sind die Türken in Deutschland gar nicht gespalten, was Erdogan angeht, wie es in der Türkei der Fall ist, sondern stehen geschlossen hinter dem Islamismus, dem Chauvinismus und der Todesstrafe.
    Kein Mensch kann mir danach erzählen, dass die Integration nicht gescheitert ist. Propaganda für das „Ja“ in Deutschland haben nicht etwa die benachteiligten oder arbeitslosen Türken gemacht, sondern jene Krawatten-Islamisten, die gute Berufe haben und perfekt Deutsch sprechen. Es waren jene grinsende Kopftuch-Muslimas, die uns verkaufen wollen, dass das Kopftuch ein Zeichen ihrer Emanzipation sei.“


    - eine Seite iÜ, auf der sich das Ressentiment massenhaft so entlädt:
      Nicht die Städte Berlin, Köln oder Stuttgart haben die demokratischen Bürger in der Türkei verraten, sondern die demokratisch zurückgeblieben, hier in Deutschland lebenden, konservativ-islamisch denkenden und handelnden Türken!
      Meinetwegen können diese hier lebenden ,Erdogan-Jasager' alle in die Türkei übersiedeln.
      Ich werde keinem und keiner von ihnen nachtrauern.
      Dort können sie zukünftig patriarchalisch und mit Kopftuch leben, können Andersdenkende unter Terrorverdacht der Todesstrafe übertragen und können endlich, dem westlichen Leben abgewandt unter ihresgleichen leben.
... man handelt sich dann nämlich selbst Kommentare ein wie diesen:
    ... Die Türken in Deutschland haben sich also gegen die Demokratie und für das entschieden, was in den Medien und der Politik als Diktatur dargestellt wird. Wahrscheinlich sind die Türken einfach intelligenter als die Deutschen. Sie haben erkannt, dass die Demokratie deutscher Ausprägung wie eine Hure ist, an der sich jeder bedienen kann. Allerdings bezahlt man eine Hure anständigerweise, unsere Demokratie ist jedoch für alle Zugereisten umsonst. Das gefällt nicht mal den Türken...
Eine Wortkotze ohnegleichen, syntaktisch hemmungslos und mit schwach verankerten Sinngeländern ...

Um mal noch ein bisschen Fakten in die "die ganzen Deutschtürken haben für Erdogans Sultanat gestimmt"-Geschichte zu bringen, zitiert Fefe einen Leserbrief:
    Es gibt in Deutschland 1430000 Türken mit Wahlrecht. Davon haben nur 530000 überhaupt gewählt. Von denen haben 63% für Ja gestimmt. Das sind also 333900 Ja-Wähler. Das sind 23% der Wahlberechtigten und noch weniger, wenn man alle Deutschtürken dazurechnet. Die Zahlen kommen von der Rheinischen Post. In 2013 gab es laut Wikipedia 2998000 Deutschtürken. Ziehen wir da mal 25% ab da Kinder nicht wahlberechtigt sind. Auf diese Gesamtheit gerechnet sind es 15% Ja-Stimmen.

    Ich denke, dass hier drei Effekte spielen:
    - Viele haben keinen türkischen Pass mehr.
    - Wer sich an westlichem Demokratieverständniss orientiert fühlt sich nicht zur Türkei zugehörig und geht nicht wählen. Warum sollte auch jemand der primär in Deutschland lebt diktieren wie jemand in der Türkei zu leben hat? Das ist ja anmaßend.
    - Erinnerst du dich noch an die Geschichte mit der Terroristenliste? Wenn ich in der Türkei noch Familie hätte und die hin und wieder besuchen wollte, dann hätte ich mich auch nicht zur Wahl getraut...
Keine brillante Analyse, aber bedenkenswert i.S. von contre les terribles simplificateurs!


Die lauteste Stimme zum Referendum, der das Ergebnis iÜ völlig am Arsch vorbeigeht, hören Sie hier.
Die türkische Armee – sie gilt als die zweitgrößte der NATO. Seit Jahrzehnten wird sie auch mit deutschen Waffen hochgerüstet. Unter türkischer Fahne rollen hunderte deutsche Leopard-Panzer. - Und weshalb die ganze Aufregung sich außenpolitisch geostrategisch und ökonomisch bedingt schnell legen wird, während das Ressentiment innenpolitisch gern weiter bedient werden darf ....



View on YouTube und mehr geile new infantry fighting vehicles hier; - vgl. auch Zur Ästhetik der stärkeren Rolle Deutschlands in der Welt


Deutsche Panzer für Erdogan?
Wie Rheinmetall trotz Exportkontrollen die türkische Armee ausrüsten will
(report München 11.04.2017 | Videos und Manuskripte)

Waffen bekommt Erdogan aus Deutschland derzeit nur zögerlich – die Bundesregierung hat einige Lieferungen gestoppt. Kein Problem für die deutsche Rüstungsindustrie. Der Konzern Rheinmetall hat ein Gemeinschaftsunternehmen in der Türkei gegründet. Dort will das Unternehmen Munition und Fahrzeugsysteme herstellen. Und das unbeobachtet von deutschen Kontrolleuren.
Ansehbefehl!!

Zugabe unter ästhetischen Gesichtspunkten: Der Rheinmetall MBT Advanced Technology Demonstrator ist eigentlich noch schöner als die MOAB Mother of All Bombs GBU 43 B - Fuck me running!!!

Archäologie (DXC) : “Lachen unter Tränen”

http://fcgundlach.de/de/upload/img/141_gundlach.jpg?w=565

F.C. Gundlach - Das Fotografische Werk

Revisited: Qualitätsjournalismus

1. via Burk's Blog

https://www.burks.de/burksblog/pix/2017/04/180417_1.jpg


2. via Fefes Blog:

Wenn ihr euch noch an die Lüders-bei-Lanz-Geschichte und die "Faktenfinder" dazu erinnert, dann interessiert euch wahrscheinlich, wie es weiterging. Lüders war auch noch bei Anne Will eingeladen, offensichtlich mit dem Ziel eines nachhaltigen Rufmords. Wenn man die Fakten nicht widerlegt, dann greift man eben die Person an! Funktioniert schon immer prächtig, siehe auch Daniele Ganser.
Aber Lüders lässt das nicht auf sich beruhen und macht auch keine bloße "die Medien sind unfair"-Winselnummer, sondern geht inhaltlich in die Offensive.
    Q: Can Dündar, ehemals Chefredakteur der türkischen Zeitung Cumhuriyet, der heute im deutschen Exil lebt, bezeichnet Ihre Aussagen über türkische Giftgaslieferungen an syrische Rebellen als „totalen Unsinn.“

    A: So stellt es die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ dar. Bei unserem gemeinsamen Treffen am vorigen Donnerstag in seinem Berliner Büro hat Can Dündar Folgendes klargestellt: Er habe die Journalisten darauf hingewiesen, dass er persönlich nicht über Giftgaslieferungen geschrieben habe. In seiner Zeitung „Cumhuriyet“ sind aber sehr wohl Artikel zu diesem Thema erschienen, auch zu der Zeit, als er Chefredakteur war. Nur aus seiner Feder eben „leider nicht“, wie er mir gegenüber erklärte.
Oh ach so ist das? Nicht mal bei der FAZ kann man sich auf ordentliche Zitate verlassen?!



3. via GETIDAN: Georg Seeßlen - “Fake News” sind Ausdruck einer neuen Form der Herrschaft
    Post-truth politics wäre demnach nicht etwa eine auf Unwahrheiten basierende Politik (als hätte es vordem eine auf Wahrheiten basierende gegeben), sondern vielmehr ein Projekt zur fundamentalen Umgestaltung der Erzählung von Politik mit zwei Zielen: Die vollständige und reine Marktförmigkeit der Nachricht, und die völkische (statt bürgerliche) und nationalistische (statt demokratische) Umformung der Adressaten. Der völkische Klumpen will selbst zur wahren Nachricht werden. Diese fatale und elitäre Wahrheit (von Vernunft und Moral) mag da leicht geopfert werden; sie war ja ohnehin nicht mehr viel wert. Ob die Nachricht zuerst ihre vollständige Marktförmigkeit oder ihre vollständige Faschisierung erlebt, mag noch dahingestellt sein. In einer Welt, in der eine große Zahl erwachsener Menschen ­damit beschäftigt sind, in ihrer materiellen Umwelt virtuelle Monsterlein zu jagen, muss in jedem Fall der Begriff der Wirklichkeit anders gesehen werden als in der analogen Moderne. Eine Theorie der Nachricht für diese Zeit täte wahrlich not.


4. via Deutschlandfunk | Georg Seeßlen - Erzählungen bilden Gemeinschaften

5. Die GBlogSuche nach »Qualitätsjournalismus« hat 8 Resultate geliefert.

Archäologie (DLXXXIX) : 43 Years Ago LASt WEEk ... Thou Dost Not Speak Thy Name

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/www.dgmlive.com/uploads/tinymce-uploads/blobid1490887066473

43 years ago last week, Starless And Bible Black was released. Unknown to audiences at the time, the bulk of the record is a live album with all traces of the audience skilfully removed. Coming between the startling inventions of Larks’ Tongues In Aspic, and the far-reaching repercussions of Red, SABB is a powerful and experimental album mingling live recordings with stand-alone studio tracks. Brimming with a confidence borne out of the band’s increasing mastery of the concert platform as a basis for inspired improvisations, the sparse, pastoral beauty of Trio, the impressionistic, sombre moods of the title track, and the complex, cross-picking rhythmic brilliance of Fracture all stand testimony to the musical ESP that existed between Cross, Fripp, Wetton and Bruford. A classic and compelling blast of King Crimson as you’re likely to hear.

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/www.dgmlive.com/uploads/tinymce-uploads/blobid1490887240446


View on YouTube
The Forbidden Files Is Closing Wednesday, April 12th!

KC-Show-x-Show-300x300

Die GBlogSuche nach »King Crimson« hat 23 Resultate geliefert.

Archäologie (DLXXXVIII) : "Was that cannon fire, or is it my heart pounding?"

- sehr passendes Zitat heute -

Toll: vintage everyday hat 58 Behind-the-Scenes Pictures Capture the Filming of 'Casablanca' in 1942

https://2.bp.blogspot.com/-CbhcE8laDn0/WOXG9nZRdCI/AAAAAAAAzJQ/hWy8t6ZXcXo9D2OzUfcZZlHQAHmwOWVOQCLcB/s640/the%2Bfilming%2Bof%2B%2527Casablanca%2527%2Bin%2B1942%2B%252821%2529.jpg


Casablanca - or the Cliches Are Having a Ball

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLIII) : "Qualitätsjournalismus im Giftgas-Einsatz"

Walter van Rossum (Rubikon, 7. April) über die Berichterstattung im heute-journal vom 5. April über „Giftgas in Syrien“:
Erstaunlich ... , dass Marietta Slomka gleich im ersten Satz ihrer Moderation von einem „mutmaßlichen Giftgasangriff“ spricht. Was sie aber nicht daran hindert, im selben Satz bereits einen Täter zu präsentieren, der – man ahnt warum - die Aufklärung verhindert: Russland selbstverständlich. Später im Bericht hören wir mit deutlicher Missbilligung, dass Russland eine Sanktion und Resolution gegen Syrien blockiert hat. Was einerseits angesichts eines bloß „mutmaßlichen“ Giftgaseinsatzes einigermaßen stringent erscheint, andererseits hat das mit der Verhinderung von Aufklärung nichts zu tun, sondern ermöglicht allenfalls überhaupt erst Aufklärung. „Mutmaßlich“ heißt es, später: „nichts ist bewiesen“ und „wir wissen nicht, was wirklich passiert ist“ – doch entschlossen präsentiert uns das ZDF Frame für Frame die Bösen. Die Leidenschaft der Guten – journalistisch gesehen Frame für Frame pure Desinformation...

Wenige Ansätze zu sorgfältiger Analyse:

- Karin Leukefeld in junge Welt: Was geschah in Idlib? Syrien-Konferenz in Brüssel von vermeintlichem Giftgasangriff überschattet. Westen verurteilt Regierung – ohne Beweise

- Thomas Pany in Telepolis: Giftgasangriff in Syrien: Täter sind noch unbekannt

- Tagesschau-Gespräch mit dem Nahost-Experten Michael Lüders zum US-Luftangriff in Syrien
- Michael Lüders am 5. April 2017 bei Lanz (!!!):


View on YouTube

Wichtiger Nachtrag:
Stefan Niggemeier - Giftgas in Syrien
Ist Michael Lüders als „Fake-News-Verbreiter“ überführt?

Übermedien 20. April 2017


- Sahra Wagenknecht bei Maybritt (Vorsicht: facebook)

- Pepe Escobar bei sputnik verweist noch auf eine andere Spur: Syria: The Toxic Meltdown
    ... So those toxic weapons that “disappeared” – en masse — from Gaddafi’s arsenals in 2011 ended up upgrading al-Qaeda in Syria (not the Islamic Stare/Daesh), re-baptized Jabhat Fatah al-Sham and widely described across the Beltway as “moderate rebels”.
    'Red Line' Revisited? What's Behind Trump Accusing Damascus of Reported Chemical Attack in Syria
    Cornered in Idlib province, these “rebels” are now the top target of the Syrian Arab Army (SAA) and the Russian Air Force. Damascus and Moscow, unlike Washington, are bent on smashing the whole Salafi-jihadi galaxy, not only Daesh. If the SAA continues to advance, and if these “rebels” lose Idlib, it’s game over.
    So the offensive by Damascus had to be smeared, no holds barred, in full view of global public opinion.
    Yet it does not make any sense whatsoever that only two days before another international conference on Syria, and immediately after the White House was forced to admit that “the Syrian people should choose their destiny” and “Assad must go” is over and done with, Damascus should launch a counterproductive gas attack antagonizing the whole NATO universe.
    This walks – and talks — more like the tsunami of lies that predated Shock and Awe on Iraq in 2003, and certainly walks and talks like the renewed turbo-charging of an “al-CIAda” campaign. Jabhat al-Nusra never ceased to be the CIA’s babies in the preferred Syrian regime change scenario...

Der Postillon
bringt es auf den Punkt:
Idlib (dpo) - Das massenhafte Ermorden von Menschen ist offenbar immer dann nicht mehr in Ordnung, sobald dies durch den Einsatz von Giftgas geschieht.
...
Washington (dpo) - Ein Mörder aus Washington hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag nach aktuellen Angaben mehrere Menschen durch Raketenbeschuss ermorden lassen, um einen Mörder aus Damaskus für den mutmaßlichen Mord an Dutzenden Zivilisten durch Giftgas zu bestrafen.


Nachtrag: Jung & Naiv (nochmal Vorsicht: facebook)
Die Bundesregierung hat sich heute innerhalb von 90 Sekunden widersprochen: Zuerst hat die Verantwortlichkeit Assads für den Giftgas-Angriff in Syrien "nichts mit Glauben zu tun". Wenig später: "Darüber hinaus ist es natürlich wichtig, diesen Angriff mit den Mitteln der Vereinten Nationen vollständig aufzuklären, die sozusagen das, von dem wir glauben, dass es so ist, noch einmal von anderer Seite bestätigen...", erklärte das Auswärtige Amt ...

Archäologie (DLXXXVII) : Augen-Blicke

https://2.bp.blogspot.com/-HZ5YjdrdLqE/WNm5GQ31TgI/AAAAAAAANYc/q0LdSZVJVGM3FP18C1u49Xf_D2QtQzBLwCLcB/s640/tore-johnson-1948-1955.jpg

https://mocholand2.files.wordpress.com/2017/03/man-on-street.jpg?w=549

https://mocholand2.files.wordpress.com/2017/03/f8a6995653a65da7712fcd9d3ebcebd68ddccbe8_860.jpg?w=549

https://mocholand2.files.wordpress.com/2017/03/agirlwalkshomealoneatnight.jpeg?w=549

Tolle Photos via The World Is Only One

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLII) : "Der politische Rechtsruck folgt ein Stück weit derselben Logik wie die islamische religiöse Radikalisierung"

Interview mit dem französichen Politikwissenschaftler Gilles Kepel (bpb, 21.3.2017)
Im April 2017 finden in Frankreich Präsidentschaftswahlen statt. Seit geraumer Zeit melden die Medien einen Stimmenzuwachs der rechtsextremen Partei Front National. Ist der zunehmende Nationalismus in Frankreich eine Reaktion auf die dschihadistische Radikalisierung oder ist die Radikalisierung eine Folge von integrationspolitischen Versäumnissen?
- Lesenswert!!
    ... Was ist das für ein "Identitätsbruch"?

    Wir haben es heute in den europäischen Gesellschaften, aber auch beispielsweise in Trumps Amerika, mit einer neuen Art von Kluft zu tun: mit einer Kluft zwischen denen, die sich dazugehörig fühlen, den Insidern in der Gesellschaft, und denen, die sich ausgegrenzt fühlen, die nicht von der Öffnung des globalisierten Wirtschaftsmarktes profitieren, die ihre Arbeitsplätze verschwinden sehen und die wir ebenso unter den Kindern von Einwanderern wiederfinden wie unter den Arbeitern französischer, deutscher oder niederländischer Herkunft. Viele fühlen sich von der Globalisierung enteignet. Die einen suchen Halt in der Verschärfung der religiösen Identität, die anderen in der Verschärfung der nationalistischen Identität. Das ist exakt das, was die Urheber des Dschihad der dritten Generation beabsichtigen. Mit den Attentaten wollen sie gewalttätige Reaktionen der europäischen Gesellschaften, Pogrome in den Moscheen und Angriffe hervorrufen. Sie wünschen sich, auf diese Weise eine Kristallisierung in der muslimischen Bevölkerung, Aufstände in den Arbeitervororten und Kriege in den Enklaven zu erreichen, die in einen Bürgerkrieg münden. Dies ist die Zielsetzung des Buches von Abu Mussab al-Suri. Leider sehen wir anhand der vergangenen zehn Jahre – das Buch erschien 2005 und ist bis heute präsent –, dass dschihadistische Attentate in ebendieser Perspektive verübt worden sind. Für Dschihadisten ist es offensichtlich sehr gut, dass die extreme Rechte zulegt. Das nährt den besagten Bruch.*

    Woher rührt die Faszination von Einwanderern der zweiten oder dritten Generation für den Islamismus?

    Wahrscheinlich rührt die Faszination für den Islamismus vom Misserfolg des Gesellschaftsentwurfs der Dekolonisierung sowohl im Maghreb als auch im Mittleren Osten. Außerdem erlaubte das Verschwinden von industriellen Arbeitsplätzen vielen jungen Menschen – vielleicht in Frankreich noch mehr als in Deutschland – nicht mehr, einen Modus zu finden, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Sie fanden sich in der Arbeitslosigkeit wieder, welche die Konstruktion einer rückwärtsgewandten Identität begünstigte. Anstatt eine mit den europäischen Gesellschaften verschmelzende Identität anzustreben, wendet sich ihre Identität einem manchmal mythisierten Erbe zu. Der Unterschied zwischen dieser Generation und der älteren Einwanderergeneration ist gut erkennbar. Letztere hatte bessere Arbeitsbedingungen, ihre Integration wurde besser bewältigt.

    Ferner verfügt der heutige Islamismus über sehr wichtige Partner. Viel Geld kommt aus den Ölstaaten. Der Islamismus hat eine Dimension der Revolte gegen die westlichen Gesellschaften. Er liefert ein Vokabular, Modi der Mobilisierung und schafft Individuen, die sich nicht mehr mit ihren Gesellschaften identifizieren...
    Eine der großen politischen Herausforderungen für unsere Gesellschaft ist, dass unsere Politiker – die im April und Mai in Frankreich und im September in Deutschland gewählt werden – fähig sein werden, diesen Identitätsbruch zu analysieren und zu überwinden. Es ist an ihnen, einen Gesellschaftsentwurf vorzuschlagen, mit dem wir über diesen Bruch hinwegkommen.
Meine These: Das Abschalten der Führer per Drone oder Navy Seals oder a bunch of sexy, badass patriots Civilian Warriors bringt gar nichts.
* Vgl. Abu Musab al-Suris Theorie der 'leaderless resistance':


- best known work is the 1600-page book The Global Islamic Resistance Call (Da'wat al-muqawamah al-islamiyyah al-'alamiyyah) which appeared on the Internet in December 2004 or January 2005. In an article in the September, 2006 edition of New Yorker magazine, author Lawrence Wright wrote that in this book,
    'he proposes that the next stage of jihad will be characterized by terrorism created by individuals or small autonomous groups (what he terms 'leaderless resistance') which will wear down the enemy and prepare the ground for the far more ambitious aim of waging war on 'open fronts' ... 'without confrontation in the field and seizing control of the land, we cannot establish a state, which is the strategic goal of the resistance.'
+ As Umar Abd al-Hakim, Al Suri published a 900 page treatise in May 1991, entitled 'The Islamic jihadi revolution in Syria’ (al-tajrubah al-suriyyah).
Al Suri has been the main advocate of so-called "leaderless jihad," which urges Muslims to establish their own cells without linking up with al Qaeda's global network, in order to escape detection. Al Suri advocated that jihadists use the Internet and other methods to gather their information to conduct attacks.
(Syrian Opposition and Al Qaeda’s Abu Musab Al Suri. By Alexander Athos, Modern Diplomacy Aug 27, 2013)

http://www.moderndiplomacy.eu/media/k2/items/cache/935dbd09c0a7727e2143877810820513_L.jpg


Die GBlogSuche nach »Die anomische Herrschaft der Rackets« hat 71 Resultate geliefert; u.a. Daesh, Creature of the West

Individuelle Macht und kapitalistische Produktion / Die anomische Herrschaft der Rackets: Billionaires versus Billionaires feat. a bunch of sexy, badass patriots Civilian Warriors

TrumpCare dies, XL flies and the Secret Winner is… Greg Palast (Rolling Stone, Guardian, BBC) is the author of The New York Times bestsellers, The Best Democracy Money Can Buy and Billionaires & Ballot Bandits
    It's not Trump's victory that portends fascism—it is the bending of Trump by the hands of the poisonously greedy Brothers Koch that brings the fascist corporatist state one day closer.
    And that is nothing to celebrate.

View on YouTube


Fefe: So jemand wie Trump trifft sich nicht einfach persönlich mit den Russen. Da braucht es einen Mittelsmann für. Zum Beispiel den Blackwater-Gründer Eric Prince!
Lesebefehl für den Artikel der Washington Post: Blackwater founder held secret Seychelles meeting to establish Trump-Putin back channel
    Nebenbei: Erik Prince, the founder of Blackwater, a private security contractor, which is now called Academi.
    A bunch of sexy, badass patriots Civilian Warriors: The Inside Story of Blackwater and the Unsung Heroes of the War on Terror, by Erik Prince. (Reviewed by Pepe Escobar):
      Erik Prince's "My Way" ... is the inside story of how Blackwater turned into "something resembling its own branch of the military" and "the ultimate tool in the war on terror". In the manner of Audi extolling the merits of Vorsprung Durch Technik, Prince hails it as a "proud tale of performance excellence and driven entrepreneurialism" - , with the obligatory pious references to a "life's mission" to "serve God, family and the United States" .... (!).
      Im Übrigen:
      Additionally, as reported by The Intercept, Prince became the subject of a Department of Justice investigation earlier this year for money laundering and attempting to sell mercenary services in Libya, a violation of U.S. defense export regulations. Moreover, Prince has funded several anti-LGBTQ ballot measures over the years and wants to criminalize abortion, according the The Intercept.Prince, an avowed Mike Pence supporter, is an enemy to LGBTQ and women's rights ... (Bustle: Who Is Erik Prince?)
      Und zu Eriks Rolle im Wahlkampf:
      On Wednesday’s Breitbart News Daily with SiriusXM host Alex Marlow, former Navy SEAL and Blackwater CEO Erik Prince talked about how Hillary Clinton’s leaked emails “truly indicates that everything is for sale for the Democrats, that it really is pay-to-play – and if you don’t pay them, they crush you.”
Und: Erik Prince ist der Bruder von Betsy DeVos, Trump's Pick for Education Secretary.

----- private schools at taxpayers’ expense ... private warfare ....

Wir kennen das: private autobahn (Von der wundersamen Verwandlung von Autobahnen in Finanzprodukte, tp heute). Vgl. auch Die Anstalt von gestern! (+ Faktencheck

Die Internationale der Privatisierer.

Eric Prince bei GBlog: Die anomische Herrschaft der Rackets (VII): Blackwater im Irak - The Contractors. Who is in Command and in Control?

Re: Individuelle Macht und kapitalistische Produktion: Piech / Volkswagen (II) - "VW-Patriarch Piëch verkauft Großteil seiner VW-Anteile"

So (ManagerMagazin von heute) vermeldet der hiesige Qualitätsjournalismus - freilich nicht ganz zutreffend (VW-Anteile hat der nicht!) - den jetzt offenbar vollzogenen "Deal" (the realDonald), ohne - wenigstens in einem eingeschobenen Kasten - mal die Frage zu stellen und zu beantworten - woher der "Patriarch" eigentlich die Anteile im Wert von über einer Milliarde Euro eigentlich hat.
    Bisher hielt Piëch 14,7 Prozent an der Holding, die wiederum die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW hält. Nur noch ein geringer Anteil dieses Aktienpakets bleibt ihm künftig.
    Überraschend soll er aber vorerst im Aufsichtsrat der Porsche SE bleiben. Der 79-Jährige sitzt schon seit 1981 in dem Kontrollgremium von Porsche, damals firmierte das Unternehmen noch in der Rechtsform Porsche KG. Auf der Hauptversammlung der Firma Ende Mai in Stuttgart soll er in seinem Amt bestätigt werden.
    Die Porsche SE ist seit 2007 eine reine Beteiligungsfirma ohne Autoproduktion. Bei dem einflussreichen Unternehmen haben die Familien Porsche und Piëch das Sagen. Dadurch können sie auch Volkswagen steuern - die Porsche SE hält die Mehrheit der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer.
Begonnen hat es doch wohl so (wikipedia):
1949 übergab die britische Militärregierung das Unternehmen in die Treuhandschaft des Landes Niedersachsen; verbunden mit der Auflage, die Eigentümerrechte gemeinsam mit dem Bund auszuüben und den anderen Bundesländern sowie den Gewerkschaften großen Einfluss einzuräumen. Das Unternehmen wurde von da an als Volkswagenwerk G.m.b.H. geführt.
Bzw. so:
Der Deutsche Bundestag beschloss am 17. März 1960, das in staatlicher Hand befindliche Unternehmen überwiegend zu privatisieren. Die Volkswagenwerk G.m.b.H. wurde in der Folge am 22. August 1960 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, teilprivatisiert und hieß nunmehr „Volkswagenwerk Aktiengesellschaft“. 60 Prozent des VW-Stammkapitals wurden in Form von sogenannten Volksaktien im Gesamtnennwert von 360 Millionen DM an Privatpersonen ausgegeben mit einem Erlös von umgerechnet circa 500 Millionen Euro. Je 20 Prozent der Anteile behielten die Bundesrepublik Deutschland und das Land Niedersachsen. Mit dem Verkaufserlös und den Gewinnansprüchen aus den verbliebenen 40 Prozent Aktien der öffentlichen Hand wurde nach langjährigem Tauziehen zwischen Bund und Niedersachsen 1961 zur Förderung der Wissenschaft die Stiftung Volkswagenwerk als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hannover gegründet. Eine Besonderheit dabei ist das sogenannte VW-Gesetz vom 21. Juli 1960, das nicht nur die Privatisierung regelt, sondern auch trotz Minderheitenposition der öffentlichen Hand deren entscheidenden Einfluss weiter sichern soll. Es besagt, dass kein Anteilseigner mehr als 20 Prozent an Stimmrechten ausüben darf. Damit werden feindliche Übernahmen oder Sperrminoritäten verhindert.



s.u. Krenn: Modell Deutschland

Zur Geschichte der Raubprivatisierung des VEB Volkswagen- Oder: Wie von den Volksaktien im Gesamtnennwert von 360 Mio. DM (= 60 Prozent des VW-Stammkapitals) 1 Mrd. Euro (= 14,7 Prozent von 52 Prozent von 1.21B EUR bei Piech landete


Für die NachDenkSeiten skizzierte anlässlich den Ausscheidens des "Patriarchen" aus dem Aufsichtsrat von Volkswagen Stephan Krull - 16 Jahre lang Mitglied des Betriebsrates bei VW Wolfsburg - seine Sicht der Entwicklung des vermeintlich „volkseigenen“ Unternehmens.
Sehr lesenswert!
    frettchen1Der Abgang von Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtsrat von Volkswagen ließ die Automobilindustrie erbeben. Die Beschäftigten hielten den Atem an – „Gott sei Dank nicht die Bänder“, so ein Aktionär – und öffentlich bedankten sich VW-Chef Winterkorn und der kommissarische AR-Vorsitzende Berthold Huber bei dem „genialen Techniker“ (Winterkorn), bei dem „großartigen Unternehmer, Ingenieur und Visionär“ der – so Winterkorn – die Automobilindustrie der zurückliegenden fünf Jahrzehnte geprägt hätte. Das sind übrigens die gleichen Zuschreibungen, die seinem Großvater Ferdinand Porsche (SS-Oberführer und Kriegsverbrecher) gemacht wurden – allerdings von Adolf Hitler, der den Titel „genialer Konstrukteur“ bei der Grundsteinlegung des Volkswagenwerkes am 26. Mai 1938 vor 70.000 begeisterten Claqueuren in die Welt setzte. Seither geistert mit Porsche das Attribut „genialer Konstrukteur“ durch die Welt und wird von interessierter Seite immer wieder befeuert.

    Porsches Schwiegersohn Anton Piëch, dem fanatischen Nazi und Vater von Ferdinand Piëch, wurde diese zweifelhafte Ehre nicht zu Teil – schließlich war er als Jurist nur der „Geschäftsführer“ des Rüstungsbetriebes „Volkswagenwerk“, dessen Kasse mit 10 Millionen Reichsmark er bei seiner Flucht aus Wolfsburg im Frühjahr 1945 raubte und sicher nach Österreich brachte – eine der Quellen des Reichtums des Familienclans.
    Am 10. April 1945 befreiten die Soldaten der US-Army die Überlebenden der 20.000 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus den Klauen von Porsche, Piëch und der SS: Zwangsarbeit als weitere Quelle des Reichtums des Clan. Das Volkswagenwerk war „herrenlos“, da die Nazi-Organisation DAF (Deutsche Arbeitsfront), die bisher über das Werk als „Eigentümer“ verfügte, als verbrecherische Organisation aufgelöst war. Finanziert wurden Entwicklung des Fahrzeuges und Bau der Fabrik durch eben diese Nazi-Organisation mit dem den freien Gewerkschaften geraubten Vermögen – der wesentlichen Reichtums-Quelle des Clan.

    Im Oktober 1949, kurz nach der Gründung des westdeutschen Teilstaates, übergaben die Briten das Werk „treuhänderisch“ der Bundesregierung. Der vormalige Wehrwirtschaftsführer Heinrich Nordhoff war bereits zum Generaldirektor bestellt (gelegentlich wurde über Werkfunk noch das „Horst-Wessel-Lied“ gespielt). Der kalte Krieg war so weit fortgeschritten, dass an eine Rückgabe an die Gewerkschaften nicht zu denken war. Volkswagen blieb ein „volkseigener Betrieb“ unter Aufsicht des Landes Niedersachsen. Auch die Verbindungen zwischen Volkswagen und Porsche blieben vielfältig – von Lizenzgebühren an Porsche über viele Entwicklungsleistungen und exklusive Vertriebsrechte profitierte der Familienclan mit den beiden Strängen Porsche (Sohn Ferdinand „Ferry“) und Piëch (Tochter Louise, verheiratete Piëch) mit ihrer kleinen Sportwagenfabrik in Stuttgart. Gefestigt wurde die Partnerschaft 1959 durch die Verheiratung der Nordhoff-Tochter Elisabeth mit Porsche-Enkel Ernst Piëch.

    Die restaurativen Kräfte in der Bundesrepublik Deutschland drängten immer auf eine Privatisierung dieses „Fremdkörpers“ in der „freien Marktwirtschaft“. 1960 war es soweit, VW wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, 60% der Aktien wurden verkauft, je 20% blieben beim Bund und beim Land Niedersachsen. Verbunden war diese Umwandlung mit der Neu-Inszenierung der Volks- und Betriebsgemeinschaftsideologie der Nazis, indem „Volksaktien“ bzw. „Belegschaftsaktien“ ausgegeben wurden. Zugleich mussten an Gewerkschaft und Belegschaft Zugeständnisse gemacht werden: Die Geburtsstunde des VW-Gesetzes. Dieses gewährt dem Betriebsrat und der Gewerkschaft Mitbestimmungsrechte über das Mitbestimmungsgesetz und das Aktiengesetz hinaus. Gegen den Widerstand der Gewerkschaft wurde 1988 die zweite Teilprivatisierung unter Helmut Kohl gestartet, die Bundesregierung veräußerte ihre Anteile an Volkswagen. Es folgten Angriffe der EU-Kommission – das VW-Gesetz behindere den „freien Kapitalverkehr“; in seiner Substanz konnte das Gesetz jedoch erhalten bleiben.
      Notwendiger Einschub - schwer aktuell -: Durch Emissionsvorgaben der EU (CO2-Richtlinie) sind alle Automobilfirmen gezwungen, ihre Flottenverbräuche zu reduzieren. Insbesondere für Hersteller von Oberklasse-Fahrzeugen ist das eine schwierige Aufgabe, die durch Produkterweiterung in die unteren Segmente gelöst wird. Für die Sportwagenschmiede Porsche, im Eigentum des Familien-Clan, war das keine Option. Porsche musste, um zu überleben, einen Partner finden, mit dem ein Modellmix zu dem maximal zulässigen CO2-Verbrauch führt.

    Der strategische Plan, um künftig noch mehr Profit zu realisieren, war eine Vertiefung der Kooperation Porsche und Volkswagen – selbstverständlich unter dem Kommando von Porsche. Porsche-Geschäftsführer Wiedekind wurde beauftragt, die Übernahme des VW-Konzerns in die Wege zu leiten – und ging – so der Verdacht – mit krimineller Energie (Marktmanipulation) daran, die Vorgabe des Familien-Clans zu erfüllen. Als klar wurde, dass der David Porsche den Goliath Volkswagen nicht stemmen kann, stand Porsche mit 11 Milliarden Euro Schulden unmittelbar vor dem Absturz. Nun wurde der Spieß zweimal gedreht: Erst „kaufte“ Volkswagen die Automobilfertigung von Porsche und entschuldete damit den Laden. Die von Wiedekind gekauften Volkswagen-Aktien waren bei der inzwischen neu gegründeten Porsche Holding SE gelandet und verblieben dort. Nun gehört die Automobilfertigung von Porsche zum VW-Konzern, die Hälfte von Volkswagen gehört aber dem Familien-Clan von Porsche und Piëch – weiterer Großaktionär ist das Emirat Katar ...
Vgl. dazu auch:
- Die Familie Piech-Porsche und das VW-Imperium. Von Winfried Wolf
- Zur Geschichte des VW-Gesetzes
- Karoline Krenn: Der Porsche-Einstieg bei VW und das ‚Modell Deutschland’ – Leben Totgesagte länger? (2006)
- GBlog Revisited: Der Frettchen-Cayenne-Krimi
- So funktioniert der smarte VW-Porsche-Steuertrick. Von Nikolaus Doll | Die WELT 05.07.2012

Und es sei aus aktuellem Anlass auch noch einmal verwiesen auf:
NOx (III): Machtstrukturen als Entwicklungsblockade - Piëch/Schröder vs. Goeudevert: "Truth in engineering" Opernball

Aktuell: Nicht mit "Familie Lafontaine" - Schröder warnt SPD vor Linksbündnis - Familienverhältnisse klar.

Aber es bleibt die Frage: Wer fickt hier eigentlich wen?

Road Movie Project (IIa): Headmaster's Delight went toWorpswede to meet John Mayall - Den Sockel wegelassen ...

    This performance of John Mayall's classic 'California' is a special treat for John's fans, and really the fans of the Blues and classic rock. This performance is a showcase for the talents of John, Jay Davenport (drums), and Greg Rzab (bass). The flow from musician to musician, and the interaction and tightness of the band is classic. This video is one of several I've added with John's new Trio format. I think you'll agree it adds a new dimension to an already legendary career. For more info on John's projects and upcoming tour dates, visit - www.johnmayall.com
So - ein bischen anders - haben die das gestern Abend gespielt:


View on YouTube

Das war ein unglaubliches Konzert in der Music Hall Worpswede. Es ist wunderbarbar, wenn Musiker das machen, was sie gut können und sich darüber freuen, dass das Publikum das mag. Wenn Mayall singt, Mundharmonika spielt und sich dabei gleichzeitig am Klavier begleitet - in wunderbaren Dialogen -, Greg Rzab Basslinien darunter legt, die daraus komplexe Songs machen und Jay Davenport solide Drum-Patterns (gestern mit einem größeren Pearl-Drumset, das auch noch besser klang) ... Mayall hat den Sockel weggelassen.
__________________________________________

_______________________________________

You gotta free me
'Cause I can't give the best
Unless I got room to move ...


= Bogen geschlagen: John Mayall @ Music Hall, Worpswede on 2017-03-30 - Zugabe: "Room To Move"



View on YouTube

Und er signiert:
IMG_20170330_200049

Zusammenfassung: Ein weiteres großartiges Headmaster's-Delight-Kulturarchäologie-Projekt! Danke.

Zugaben:
- John Mayall & The Bluesbreakers with Gary Moore - So Many Roads - Montreux Jazz Festival 2008
- Gary Moore würde übermorgen 65.
- John Mayall Feat. Eric Clapton, Mick Taylor & Chris Barber - Talk To Your Daughter - Liverpool 2003

Road Movie Project (II): Headmaster's Delight goes Worpswede to meet John Mayall

http://musichall-worpswede.eu/wp-content/uploads/john_mayall_schnitt-3603130d.jpg

Morgen Abend in der Music Hall Worpswede. Das Konzert ist ausverkauft, aber wir werden da sein!



Road Movie Project (I): Headmaster's Delight went to Cologne to join Jeff Beck
Der Meister : Jeff Beck in Köln - Scared for the children

Vgl. Archäologie (CDXXXV): John Mayall

Headmaster's Delight likes Deep Purple: "All I Got Is You"

Je öfter ich das höre (und ansehe: tolles Video!), desto besser wird es

:
View on YouTube


View on YouTube

Auf dem Album finden Sie auch eine schöne Version des Roadhouse Blues; - reicht allerdings an das Original nicht ran: The Doors - Roadhouse Blues, live in N.Y. 1970


View on YouTube


Archäologie (DLXXXIV) : Die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts gehen zu Ende: Deep Purple • inFinite • The Long Goodbye Tour ... Remembering Gruga-Halle, Internationales Essener Pop & Blues Festival 1969


Nachtrag:



View on YouTube


View on YouTube = Deep Purple feat. old Hannover Mate Uli Roth

RE: Ästhetisierung der Politik

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/cc/Walter_Benjamin_vers_1928.jpg/397px-Walter_Benjamin_vers_1928.jpg Hier (Roger Behrens: Mein digitales Wohnzimmer) diskutieren Kerstin Stakemeier und Roger Behrens mit Esther Leslie über Benjamins Konzept der Ästhetisierung der Politik.


Anhaltend aktuell; die Lektüre hilft dabei, wenigstens im Denken nicht unter unseren Möglichkeiten zu bleiben:
... die Massen zu ihrem Ausdruck (beileibe nicht zu ihrem Recht) kommen zu lassen - welch vortreffliche Deutung des Trumpismus, - aber wohl auch des Merkelianismus!
Ein Versuch: Nun muss man zugestehen, dass wir da weiter gekommen sind: Rechtspopulismus, Trumpismus und Merkelianismus versuchen - auf unterschiedliche Weise - die proletarisierten Massen (durch lähmende Ausgrenzung bzw. durch Scheinintegration) zu sedieren und die von Abstieg bedrohten sog. Mittelschichten zu organisieren, ohne die Eigentumsverhältnisse anzutasten, von denen letzetere ja gerade meinen, dass sie ihnen nützten. Sie sehen ihr Heil darin, die Massen zu ihrem Ausdruck (beileibe nicht zu ihrem Recht) kommen zu lassen. […] Diese neuen Herrschaftformen laufen - wie der Faschismus - folgerecht auf eine Ästhetisierung des politischen Lebens hinaus.

Vgl. auch: Der Schein trügt. Rechtspopulismus als Ästhetisierung der Politik. Ein Essay von Beate Meierfrankenfeld.
Sonntag, 15. Januar 2017, 18:05 Uhr auf Bayern 2.


Und vgl. auch: »Im Handgemenge mit der Wirklichkeit bleiben«
Zur Aktualität der kritischen Sozialpsychologie Peter Brückners.
Von Roger Behrens


http://gutezitate.com/zitate-bilder/zitat-alle-bemuhungen-um-die-asthetisierung-der-politik-gipfeln-in-einem-punkt-dieser-eine-punkt-ist-walter-benjamin-106331.jpg
__________________________________________

Ergänzung: Portbou – Walter Benjamins letzte Station (Helmut Wiesenthal)
    Als Walter Benjamin am 25. September 1940 an der französisch-spanischen Grenze eintraf, hatten er und seine Gefährten einen etwa 15 km langen Fußmarsch von Banyuls-sur-mer über die Berge hinter sich. Benjamin wollte nach Lissabon, um von dort per Schiff in die USA zu gelangen. Der heute weltberühmte Philosoph und Essayist, der damals nur einem kleinen Kreis von Intellektuellen bekannt war, lebte seit 1933 in Frankreich. Als staatenloser jüdischer Deutscher auf der Flucht vor den deutschen Besatzern hatte er es geschafft, die Unterstützung einer amerikanischen Dienststelle in Marseille zu bekommen. So konnte er der spanischen Polizei einen provisorischen amerikanischen Pass samt spanischem Transitvisum zeigen.
    Doch die dem Franco-Regime unterstehende Polizei verweigerte Benjamin die Einreise, weil sein Pass kein französisches Ausreisevisum enthielt... Am anderen Morgen, dem 26. September 1940, wurde Benjamin in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden...

    1994 wurde das Monument „Passagen“ des israelischen Bildhauers Dani Karavan unterhalb des Friedhofs eingeweiht. Auf der Glaswand, die die Treppe hinunter zur Brandung abrupt unterbricht, stehen in mehreren Sprachen Benjamins Worte

    „Schwerer ist es, das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren als das der Berühmten. Dem Gedächtnis der Namenlosen ist die historische Konstruktion geweiht.“ (aus Benjamins ‚Über den Begriff der Geschichte‘).

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5e/Memorial_Walter_Benjamin_Portbou_002.jpg/576px-Memorial_Walter_Benjamin_Portbou_002.jpg

RE: Das Kapital (8/9)Wert und Anti-Wert - Krisen sind immer überall möglich

Update zu: Archäologie (DLVII) : Vor 150 Jahren erschien "Das Kapital"

Das Kapital, das im Mittelpunkt unseres ganzen Wirtschaftssystems steht, muss ständig in Bewegung sein. Ist es das nicht, dann drohen Störungen und Krisen, wie der amerikanisch-britische Marxist und Sozialtheoretiker David W. Harvey erläutert. (im Deutschlandfunk - Einführung zur Sendung von Mathias Greffrath)

Mathias Greffrath, der die Reihe auch kuratiert hat, gibt die Deutschlandfunk-Essays auch als Buch heraus. "RE: Das Kapital: Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert" ist im März 2017 im Verlag Antje Kunstmann erschienen.

„Immerhin, die Lektüre hilft dabei, wenigstens im Denken nicht unter unseren Möglichkeiten zu bleiben.“

(Greffrath 2017, S.26 - via Erkenntnisethik)

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/75/Kapital_manuskript.jpg

Bücher sind Wege, die nirgendwohin führen, auf die man sich aber dennoch begeben muss (II) : Roberto Bolaños Gedichte: Die romantischen Hunde ... „Wenn wir genau hinhörten, könnten wir hören, wie die Türen der Geschichte zufallen / oder die Türen des Schicksals.“

Leseprobe aus:
Roberto Bolano
Die romantischen Hunde
    DER WURM
    Lasst uns danksagen für unsere Armut, sagte der zerlumpte Mann.
    Mit eigenen Augen sah ich ihn: Er lungerte herum in einem Dorf mit
    flachen Häusern aus Zement und Backsteinen, irgendwo zwischen
    Mexiko und den USA.
    Lasst uns danksagen für unsere Lust an der Gewalt, möge sie auch steril
    wie ein Gespenst sein und zu gar nichts führen,
    so wie diese Straßen, die auch nirgendwohin führen.
    Ich sah ihn mit eigenen Augen: Er fuchtelte vor einem rosa Hintergrund
    der schwarz nicht werden wollte, ach, ihr Dämmerungen an der Grenze,
    gelesen und verloren ein für alle Mal.
    Dämmerungen, die Lisas Vater einhüllten
    Anfang der fünfziger Jahre.
    Dämmerungen, die Mario Santiago vorüberfahren sahen,
    auf und nieder, starr vor Kälte, auf dem Rücksitz
    eines Schmugglerautos. Dämmerungen
    endlos weiß und endlos schwarz.
    Mit diesem Auge sah ich ihn: er sah aus wie ein Wurm mit Strohhut
    und Killerblick
    und er bereiste die Dörfer im Norden Mexikos
    wie verloren, vom eigenen Geist verlassen
    und von dem großen Traum, den alle träumten,
    und seine Worte, mein Gott!, fürchterlich.
    Er sah aus wie ein Wurm mit Strohhut,
    Klamotten weiß
    und Killerblick.
    Und wie ein Kreisel fuhr er
    durch die Dörfer im Norden Mexikos
    aber ohne den Schritt zu wagen,
    den Entschluss,
    hinabzusteigen in die Hauptstadt.
    Mit diesem Auge sah ich ihn
    kommen und gehen
    unter Hausierern und Betrunkenen,
    gefürchtet,
    das Wort, beschädigt von Straßen
    mit Häusern aus Beton.
    Er sah aus wie ein Wurm mit Strohhut
    eine Bali zwischen den Lippen
    oder eine filterlose Delicado.
    Von einer Seite seiner Träume reiste er
    zur anderen,
    wie ein Erdwurm
    der seine eigene Verzweiflung hinter sich her zerrt
    und sie dabei frisst.
    Weißer Wurm mit Strohhut
    unter Nordmexikos Sonne,
    in einer Erde, satt von Blut und Lügenworten
    von der Grenze, Tor der Leichen, das Sam Peckinpah schon sah,
    Tor des Ruhelosen Geistes, Peitsche aller Peitschen
    und der verfluchte weiße Wurm, da war er,
    mit seinem Strohhut und der Kippe,
    die ihm von der Unterlippe hing, und immer mit dem ewig
    gleichen Killerblick.
    Ich sah ihn und ich sagte: im Kopf, da hab ich drei Geschwüre,
    die Wissenschaft kann nichts mehr für mich tun.
    Ich sah ihn, und ich sagte, aus dem Weg, du Wichser!
    Die Poesie ist tapferer als alle,
    die blutbespritzte Erde kann mich mal, der ruhelose Geist ...
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61jH9kUbhML.jpg

Roberto Bolanos Gedichte – erstmals in einer deutschen Gesamtausgabe vereint. (Hanser)
Für Roberto Bolaño, den illusionslosesten und letzten Romantiker des 20. Jahrhunderts, war Dichtung seine wahre Berufung und die eigentliche Quelle aller Literatur. Seine Gedichte sind visionär und surreal, aberwitzig und melancholisch. Sie sind ein Loblied und zugleich ein Abgesang auf jene Generation der „romantischen Hunde“, die die Welt verändern wollte und unter die Räder kam:
„Wenn wir genau hinhörten, könnten wir hören, wie die Türen der Geschichte zufallen / oder die Türen des Schicksals.“

Die Kritiker sind unterschiedlich stark begeistert (Perlentaucher ); - treffend finde ich Ralph Hammerthalers Formulierung (Süddeutsche, hinter der paywall):

Diese Gedichte sind so großartig, weil sie nichts
feierlich Gedichtetes haben.
Formal spielen sie sich so
gut wie gar nicht auf.
Der Kopf wird unmittelbar
aufs Leben
gestoßen.
Bolaños Gedichte sind Schwestern
von Bolaños Prosa.
Doch wenn man aus einer Laune heraus
versucht,
einen Abschnitt Prosa
in ein Gedicht zu bringen,
indem man
geschickt
die Zeilen kappt,
stellt man fest,
dass es nicht funktioniert.
Schwestern sind eigensinnig.


Ein toller Gedanke; - nicht neu, denke ich an Born, Delius, Derschau, Theobaldy, Zahl u.a. (Lyrik-Katalog Bundesrepublik):
Gedichte können großartig sein, wenn sie nichts feierlich Gedichtetes haben, sich formal nicht sonderlich aufspielen und den Kopf unmittelbar aufs Leben stoßen!
Solch Lyrik wünsch ich mir - nicht Kunstgewerbe ...


Bücher sind Wege, die nirgendwohin führen, auf die man sich aber dennoch begeben muss ...

It was 18 years ago these days ... Was hätte ich sagen sollen.

It was 18 years ago these days ...
24.03.1999:
"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Heute Abend hat die NATO mit Luftschlägen gegen militärische Ziele in Jugoslawien begonnen ..." (Gerhard Schröder)


Heute Nachmittag saß er am Nebentisch. In einem Biergarten. Hannover Südstadt.
Ich habe nichts gesagt.
Was hätte ich sagen sollen.

Im Lesesaal der Hölle
Im Club
der Science-Fiction-Freaks
In den reifbedeckten Innenhöfen
In den Transit-Schlafsälen
Auf den Eisbahnen
Wenn alles schon viel klarer wirkt
Und jeder Moment ist besser und nicht mehr so wichtig,
Zigarette im Maul, Schiss in der Hose
Manchmal die
grünen Augen
Und 26 Jahre
Stets zu Diensten


Roberto Bolano
Die romantischen Hunde - s.o.



Nicht mit "Familie Lafontaine" - Schröder warnt SPD vor Linksbündnis - Familienverhältnisse klar:

Opernball

Re: Individuelle Macht und kapitalistische Produktion: Piech / Volkswagen (II)

Einmischung in den türkischen Wahlkampf: Memleketim [Noch einmal von der Heimat] .... Night

Nâzım Hikmet: Noch einmal von der Heimat

Meine Heimat, o meine Heimat, meine Heimat,
es blieb mir nicht einmal eine Mütze übrig von deiner Hand,
kein Schuh mit deiner Erde,
dein letztes Hemd auf meinem Rücken ist schonlange abgetragen,
es war aus Sile-Tuch.
Du bleibst jetzt nur noch im Grau meines Haares,
in meinem Herzinfarkt,
in den Runzeln meiner Stirn, meine Heimat,
o meine Heimat,
meine Heimat…

(1958)


View on YouTube


Lucas and Arthur Jussen - Night |
Fazil Say


View on YouTube -
‘Night’ was composed by the Turkish pianist/composer Fazil Say by commission of the Eduard van Beinum Society at the request of Lucas and Arthur Jussen.
Aufwühlend und fesselnd: Komposition, Pianisten. Ballett!! - Unbedingt im Vollbild ansehen/hören!

Fazıl Say liegt im Dauerclinch mit der türkischen Regierung. Doch selbst ein Präsident wie Erdoğan kann es sich nicht leisten, den Mann hinter Gittern verschwinden zu lassen.
Vgl. Archäologie (CCXXXIV): ISTANBUL SENFONISI / Istanbul Symphony

"Ich weiß nicht, ob ihr es gemerkt habt? Überall wo es Schwätzer, Gemeine, Sensationsgierige, Diebe, Scharlatane gibt, - sie alle sind übertrieben gläubig. Ist das ein Paradoxon?" (Fazil Say)


Istanbul, 08.09.2016* Der seit einigen Jahren in der Türkei wegen angeblich spöttischer Äußerungen zum Islam juristisch verfolgte türkische Pianist Fazil Say kann aufatmen. Nach jahrelangem Tauziehen entschied das zuständige Instanbuler Gericht nun abschließend, dass seine bei einem Internet-Kurznachrichtendienst veröffentlichten Meldungen unter die Meinungsfreiheit fallen. Say ist ein bekennender Atheist und Kritiker der islamisch-konservativen Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Das Verfahren bezeichnete er als politisch motiviert, Erdogan hatte er vorgeworfen, selbst hinter dem Prozess zu stehen. Zusammen mit der juristischen Verfolgung wurde der Regimekritiker auch gesellschaftlich diskriminiert. So strich beispielsweise das türkische Kulturministerium Werke des auch als Komponist tätigen Regimekritikers aus dem Programm des "Präsidialen Symphonieorchesters" (klassik.com berichtete).

* - also nach dem sog. Putschversuch.! Ob die Richter noch im Amt sind, wissen wir freilich nicht ...

„Wenn wir genau hinhörten, könnten wir hören, wie die Türen der Geschichte zufallen / oder die Türen des Schicksals.“ - Immer lustig, wenn viele mitmachen ...

Prince, Tom Petty, Steve Winwood, Jeff Lynne and others -- "While My Guitar Gently Weeps"


View on YouTube

JEFF BECK, JIMMY PAGE, RON WOOD, JOE PERRY & METALLICA - Train Kept A Rollin'


View on YouTube

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLI) : Daesh, Creature of the West. Oder: Collateral Damage

Pepe Escobar, the roving correspondent for Asia Times/Hong Kong, an analyst for RT and TomDispatch, den ich nicht für einen leichtfertigen VTheoriker halte, schreibt heute:
    James Shea, Deputy Assistant Secretary of Emerging Threats at NATO – now that’s a lovely title – recently gave a talk at a private club in London on the Islamic State/Daesh. Shea, as many will remember, made his name as NATO’s spokesman during the NATO war on Yugoslavia in 1999*.

    After his talk Shea engaged in a debate with a source I very much treasure. The source later gave me the lowdown.

    According to Saudi intelligence, Daesh was invented by the US government – in Camp Bacca, near the Kuwait border, as many will remember — to essentially finish off the Shiite-majority Nouri al-Maliki government in Baghdad.

    It didn’t happen this way, of course. Then, years later, in the summer of 2014, Daesh routed the Iraqi Army on its way to conquer Mosul. The Iraqi Army fled. Daesh operatives then annexed ultra-modern weapons that took US instructors from six to twelve months to train the Iraqis in and…surprise! Daesh incorporated the weapons in their arsenals in 24 hours.

    In the end, Shea frankly admitted to the source that Gen David Petraeus, conductor of the much-lauded 2007 surge, had trained these Sunnis now part of Daesh in Anbar province in Iraq.

    Saudi intelligence still maintains that these Iraqi Sunnis were not US-trained – as Shea confirmed – because the Shiites in power in Baghdad didn’t allow it. Not true. The fact is the Daesh core – most of them former commanders and soldiers in Saddam Hussein’s army — is indeed a US-trained militia [...]

    It’s easy to dismiss Daesh as the apex of barbarian cultural idiosyncrasies. Even wallowing in gruesomeness, Daesh has been able to project a universalist dimension beyond its Sunni Arab Middle Eastern base. It’s like the clash of civilizations playing in a wilderness of mirrors. Daesh amplifies the clash not between East and West, or the Arab world and the Atlanticist hegemon, but mostly between a certain (warped) conception of Islam and assorted infidels. Daesh “welcomes” everyone, even Catholic Europeans while persecuting Arab infidels and bad Muslims.

    It’s no wonder the Caliphate — a concrete utopia on the ground – finds an echo among young lone wolves living in the West. Because Daesh insists on the colonial Franco-British – and then neocolonial American — history of Muslims being trampled upon by a dominating, infidel West, they manage to channel a diffuse sentiment of injustice among the young.

    Everyone – US, France, Britain, Russia, Iran — is now at war with Daesh (Turkey only half-heartedly, as well as the House of Saud and the GCC petrodollar gang; for them this not a priority.)

    But this is a war without a serious political long-term perspective. No one is discussing the place for Sunni Arabs in an Iraq dominated by the Shiite majority; how to put the Syrian state back together; or whether private donors to Daesh from Kuwait, Qatar, Saudi Arabia and the Emirates will simply disappear.

    The encirclement of Raqqa and the re-conquest of Mosul will mean absolutely nothing if the causes of Daesh’s initial success are not addressed. It starts with the West’s mission civilisatrice as the cover story for unbounded colonial domination, and it straddles the methodical, inexorable, slow motion American destruction of Iraq. Blowback will continue to reign over the wilderness of mirrors; an attack near the British Parliament by a knife-carrying lone wolf “soldier answering “its call” killing four people mirrored by US jets bombing a school near Raqqa killing thirty-three civilians.

    Petraeus may have trained them in the deserts of Al-Anbar. But most of all that rough beast, slouching towards Camp Bacca to be born, bore the touch of a Western mind.

Und a propos Badass Jihadis nehme man zur Kenntnis: Taliban rufen zum Baumschutz auf
Kabul/Dubai – Es war eine außergewöhnliche Botschaft der Taliban in Afghanistan. Die islamistischen Kämpfer, die gewöhnlich zum "heiligen Kampf gegen Ungläubige" und Widerstand gegen Nato-Truppen aufrufen, hatten diesmal eine ganz andere Bitte: Afghanen sollten mehr Bäume pflanzen. "Der Baumbestand spielt eine wichtige Rolle beim Umweltschutz, der wirtschaftlichen Entwicklung und der Verschönerung der Erde", ließ Taliban-Führer Hibatullah Akhundzada kürzlich wissen. "Forsten und Landwirtschaft sind weltliche Wohltaten, die aber auch in unserem Leben nach dem Tode immens belohnt werden", erklärte er laut Taliban-Website "Voice of Jihad". Afghanistans Wälder werden massiv abgeholzt. Bäume werden nicht nur für Brennholz geschlagen, sondern auch illegal geschmuggelt – über die Grenze nach Pakistan und von dort bis in den Arabischen Golf. Das UN- Umweltprogramm schätzt, dass Afghanistan in den vergangenen 30 Jahren etwa die Hälfte seines Waldbestandes verloren hat. - derstandard.at/2000054658075/Taliban-rufen-zum-Baumschutz-auf ... (der standard.at, 23. März 2017)

____________________________________
* It was 18 years ago today ...
24.03.1999:
"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Heute Abend hat die NATO mit Luftschlägen gegen militärische Ziele in Jugoslawien begonnen ..." (Gerhard Schröder)

Wise Man Says

"Es gibt so viele Arschloch-Typen wie es menschliche Funktionen, Tätigkeiten und Interessengebiete gibt. Und auf jedem Gebiet kann das Verhältnis von AQ zu IQ ein anderes sein. Kein noch so kopfdenkerisches Verhalten bei einem Thema bietet Gewähr dafür, dass nicht schon beim nächsten der Arschdenk mit voller Wucht einsetzt." Charles Lewinsky, Der A-Quotient

Wise Man Says II

"The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way and you will see the brick wall at the back of the theater." Frank Zappa

Haftungsausschluss

The music featured on this blog is, of course, for evaluation and promotion purposes only. If you like what you hear then go out and try and buy the original recordings or go to a concert... or give money to a down on his luck musician, or sponsor a good busker, it may be the start of something beautiful. If your music is on this blog and you wish it removed, tell us and it shall be removed.

Archiv

April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Aesthetik
Archäologie
Ästhetik des Widerstands
Aus der sozialen Überdruckkammer
Bildung
Kritische Psychologie
Lernen
Literatur unterrichten
Medial
Musik
Musikarchiv
Politik unterrichten
Trash
Unterrichten
Welterklaerung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren