GBlog&search

 

GBlog&count



GBlog&listen


Bejamin Biolay
Volver


Chilly Gonzales und Jarvis Cocker
Room 29


Blackfield (Aviv Geffen & Steven Wilson)
Blackfield V


Jeff Beck
Loud Hailer




Daniel Hope
Escape to Paradise


Daniel Hope
Spheres


Jonathan Rudess
Explorations


Animals As Leaders
The Joy Of Motion


Colosseum
Valentyne Suite


Jack Bruce
Harmony Row


Spooky Tooth
Spooky Two



Utopia
Ra


Richie Havens
Nobody Left to Crown




Dimitri Schostakowitsch, Mariss Jansons
Sinfonien 1-15


Moondog & the London Saxophoni
Sax Pax for a Sax

GBlog&read - Nutzen Sie die Hinweise zur Orientierung und kaufen Sie dann beim Buchhändler um die Ecke



Christoph Ransmayr:
Cox oder Der Lauf der Zeit




Heinrich Detering
Die Stimmen aus der Unterwelt



Steffen Kopetzky
Risiko


José Saramago
Kain


Eva Menasse
Quasikristalle


Roberto Bolaño
2666


Tschingis Aitmatow
Der erste Lehrer


Uwe Timm
Rot


Leonardo Padura
Adiós Hemingway


Antonio Skarmeta
Mit brennender Geduld


Jose Saramago
Die Stadt der Blinden


Edgar Hilsenrath
Nacht: Roman



Rolf Dubs
Lehrerverhalten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Coming Soon: Erstes Album nach 9 Jahren: Randy Newman veröffentlicht am 04.08. "Dark Matter"


View on YouTube

Randy Newman

Archäologie (DCXX) : BBC Prom 15: The Songs of Scott Walker (1967-70)


From BBC Radio 3, July 2017 - http://www.bbc.co.uk/programmes/b08yrwgm
- via the fevered imagination of exilestreet
Live at BBC Proms: A celebration of the extraordinary career of Scott Walker, whose music has influenced artists from David Bowie to Leonard Cohen.
Jules Buckley and the Heritage Orchestra pay tribute, with star guests including Jarvis Cocker and John Grant.
Presented by Stuart Maconie
Live from the Royal Albert Hall
Jarvis Cocker
John Grant
Richard Hawley
Susanne Sundfør
Heritage Orchestra
Jules Buckley, conductor

The brilliance of Scott Walker – explained!
Why the Proms brought an enigmatic talent from popular music to the Albert Hall.


Fenklup1968ScottWalker

Was für eine Frage: Wie populistisch sind die Deutschen? Und wie elitär-populistisch ist die Wissensmanufaktur?

http://www.kotzendes-einhorn.de/blog/wp-content/uploads/2017/07/populismusdeutschland-600x309.jpg

Und was sagt uns das? Haben Sie heute die Berichte über diese Studie der Bertelsmann-Stiftung gelesen? Und sich gefragt, wie man ein dermaßen dünnes Brett bohren kann? Und wieso ein dermaßen dünnes Brett in den sog. Qualitätsmedien solchen Raum erobert?
Populismus-Studie-jpg

Ich wollte mich gerade ans Werk machen, diese - wie ich meine auf den ersten Blick wissenschaftlich unhaltbare- Studie zu kritsieren, da fand ich einen Link auf einen Beitrag bei Science Files - Kritische Wissenschaft (via Rivva --> Schwerdtfegr), der die Studie einer fundamentalen Kritik unterzieht: Die ist i. g. durchaus gelungen.
[Die Seite wehrt sich gegen copy+paste, also müssen Sie, wenn's interessiert, hier mal nachlesen]
Screenshot:

Bertelsmann-Studie_-Zwei-Drittel-der-Deutschen-sind-totalitaer-und-naiv-_-Science

Wenn man bei den Science Files und ihrem Facebook-Ableger "Rationaler Widerstand" (müssen Sie ja nicht anklicken) genauer nachsieht, kann einem ein bisschen unwohl werden.
Ich kannte dieses Milieu bisher nicht: Nicht doof, aber seltsam german alt right:
Die Protagonisten (u.a. eine Heike Diefenbach (* 1964), Dr. phil. habil.) finden sich bei WikiMANNia:
Dieses Wiki ist eine Wissens-Datenbank über Be­nach­teili­gun­gen von Jungen und Männern, sowie Be­vor­zu­gun­gen von Maiden und Frauen. WikiMANNia ver­zich­tet auf einen neu­tra­len Stand­punkt und bietet eine feminis­mus­freie Er­gän­zung zum Infor­ma­tions­an­gebot des Internets. WikiMANNia ist die Antithese zur feministischen Opfer- und Hass­ideologie.

Von da kommen Sie weiter auf: » Politik » Krieg » Migrationswaffe » Flüchtlingshilfe und da dann weiter zu
Rico Albrecht (M.Sc.), seit 2010 Mitglied der wissenschaftlichen Leitung der Wissensmanufaktur, wo er sich als Systemanalytiker, Autor und Referent schwerpunktmäßig den Themen Geldsystem, Staat und Steuern widmet - und dann sind Sie im Zentrum des Sumpfs angekommen:
Die Wissensmanufaktur - Institut für Wirtschaftsforschung und Gesellschaftspolitik ist ein Projekt von Andreas Popp.

Mitglieder des "wissenschaftlichen Beirats" sind Wolfgang Berger (Prof. Dr.phil. Dr.rer.pol.), Karl Albrecht Schachtschneider (Prof. Dr. jur.), Eberhard Hamer (RA Prof. Dr. rer. pol.), Helmut F. Kaplan (Mag. phil., Dr. phil.), Alec A. Schaerer (Dr. phil II), Norbert Scholz (Dipl. Biol, Dr. rer nat.), Sousan Safaverdi (Prof. Dr.) und Tilmann Wick (Univ.-Prof., HMTM Hannover). Mitglieder des "Medienbeirats" sind Michael Vogt (Prof. Mag. Dr. phil.) und Eva Hermann.

Interessant:
Wissen schaffen: Ent-Faltung statt Aus-Bildung.
Andreas Popp, Tilmann Wick, Michael Vogt im Gespräch
    „Die Erkenntnissuche war gestern. Heute geht es an deutschen Universitäten eher um den Kompetenzerwerb. Die Hochschulen drohen zu Berufsschulen zu werden und bringen das duale System zum Kollaps. Durch die Abschaffung des klassischen einphasigen Studiums, das in Deutschland mit einem Diplom, Magister oder einem Staatsexamen endete, sowie durch ein zweiphasiges Bachelor-Master-System nach angloamerikanischem Vorbild wurde der Bildungsauftrag der Universität und damit das kontinentaleuropäische Konzept zerstört. Dieses bestand darin, der nachwachsenden akademischen Generation eine wissenschaftliche Aufklärungs- und Erkenntniserfahrung zu ermöglichen, damit Wissen an die Stelle von Glauben und Wahrheit an die Stelle von Meinung, Offenbarung und Indoktrination trete.“ (Die Welt) Erkenntnisse bezüglich des Niedergangs des deutschen Bildungssystems durch die sogenannte Bolognareform, die inzwischen sogar im Mainstream angekommen sind.
    Hier weiter lesen:
    http://www.wissensmanufaktur.net/wiss...
Vorläufiges Fazit: Man muss sehr vorsichtig sein, wenn es um "Bündnispartner" bei der Kritik an Studien, an Bologna, Kompetenzorientierung und um die Rettung der Bildung geht!

Dispositiv (V): Das neueste deutsche Dispositiv: "Alternativ" ist jetzt rechts = "Konservative Reformation" (Meuthen)

Chaos macht Schule: Forderungen für eine zeitgemäße digitale Bildung an unseren Schulen

Das Projekt „Chaos macht Schule“ vom Chaos Computer Club setzt sich dafür ein, Kinder und Jugendliche früh an Technik heranzuführen. Um dies auf zeitgemäße Weise zu schaffen, wurde auf Basis der Erfahrungen der letzten Jahre eine Forderungsliste für digitale Bildung an Schulen entworfen, die sich sowohl an die Bildungspolitik als auch an die mit den Kindern Arbeitenden richtet....

Das ist doch mal was Durchdachtes, an den Adressaten und an Prinzipien und Werten orientiert; - anders als dieser zu kurz gesprungene Digitalisierung-der Bildungs-Schwachsinn (egal ob christ-, sozial- oder freidemokratisch daherkommend):

Auszug aus den 5 Forderungen:
    1. Digitale Mündigkeit der Schüler und Schülerinnen

    Zeitgemäße Bildung muss die digitale Mündigkeit der Schüler und Schülerinnen als ein zentrales Ziel anstreben. Mündige Menschen sollen die digitalen Werkzeuge verstehen und hinterfragen können. Diese Fähigkeit ist unerlässlich, um an gesellschaftlichen und politischen Debatten teilhaben und eigenverantwortliche Entscheidungen treffen zu können. Wir müssen beispielsweise als ganze Gesellschaft darüber diskutieren, welche technischen und gesetzlichen Weichen für neue Entwicklungen wie selbstfahrende Fahrzeuge oder das Internet der Dinge zu stellen sind, und können dies nicht wenigen überlassen. Das Stellen sozialethischer Weichen kann nur durch einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs und nicht durch einzelne Expertengremien erfolgen.

    Der bisherige Schwerpunkt der Bildungspolitik scheint darauf beschränkt, Schüler und Schülerinnen auf „die umfassende Digitalisierung in Beruf und Studium“ vorzubereiten bzw. sie den „selbstverständlichen Umgang mit Computern und Programmen“ [1] zu lehren. Digitale Mündigkeit muss jedoch über reines Anwendungswissen oder informatische Grundlagen wie das Programmieren hinausgehen. Schüler und Schülerinnen sollen keine bloßen Nutzer, sondern diejenigen werden, die ihre Maschinen wirklich kontrollieren und beherrschen.
    ...
Zusammenfassug hier: Chaos macht Schule: Wie Hacker sich die Digitalbildung wünschen (netzpolitik. org am 26.07.2017)

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan (XLVI): Von wem werden wir eigentlich regiert?

Rubikon, Montag, 24. Juli 2017
~32 Minuten Lesezeit
Von wem werden wir eigentlich regiert?
Immer weniger Menschen glauben, dass die Politik das Land regiert.
von Birgit Vanderbeke


Lesenswert!
- Auch wenn die Angabe zur Lesezeit möglicherweise abschreckt. Dieser neue Service unserer allwissenden Begleiter ist albern.

Archäologie (DCXIX ) : That Thing Called Love – 35 Romantic Photos of Couples From Between the 1930s and 1950s

https://1.bp.blogspot.com/-N0jngqKoF4k/WW116528l0I/AAAAAAAA9ww/nXUAIRNi2UcX0T0Br3xXSRmNMquwsTf9ACLcBGAs/s640/Couples%2BFrom%2Bthe%2B1930s%2Band%2B1950s%2B%25281%2529.jpg
via vintage everyday

Hochgezogen : NOx (V): Machtstrukturen als Entwicklungsblockade - 'Im Arsch der Automobilindustrie ...' - ADSM*

GBlog 2017/03/20 20:52 Vgl. auch andere wichtige Beitrage der Akte D - Sendetermine hier.
und heute | 23:25 Uhr
Komplizen? – VW und die brasilianische Militärdiktatur
Hat Volkswagen zur Zeit der Diktatur in Brasilien eigene Mitarbeiter bespitzelt und Oppositionelle der Folter ausgeliefert? Die Reportage geht den Vorwürfen nach.
| mehr


Direkt aus dem Arsch der Automobilindustrie

... berichten sog. Motorjournalisten , hier von der Weltpremiere des Mercedes Pickup - Die neue Mercedes-Benz X-Klasse feiert ihre Weltpremiere in Kapstadt. Der erste Mercedes Pickup soll zugleich die typischen Eigenschaften eines Pickup wie auch die Markenwerte der Stuttgarter bieten.

Markenwerte gefällt nir ...

Bonapartismus: Trump über Napoleon, Hitler and the Russians (who are often saved by the weather) + Der 15. Messidor des Emmanuel Macron Bonaparte

Ich bemerkte kürzlich: Das tägliche Trump-bashing der hiesigen Mainstream-Medien nervt mittlerweile genauso wie der Mann selbst. Eine merkelianische Inszenierung. Dabei bleibe ich, - vgl. auch Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan (XLV): Der Sonnenkönig und der amerikanische Freund
    "Er ist ein großartiger Kerl. Klug, Stark. Liebt es, meine Hand zu halten." - Interviewer: "Das habe ich gemerkt." - Trump: "Die Leute wissen gar nicht, dass er es liebt, meine Hand zu halten. Und das ist gut so."
... hat sich Trump am Mittwoch drei Redakteuren der von ihm oft gescholtenen "New York Times" gegenüber erklärt. Die Zeitung veröffentlichte nun eine Mitschrift des Gesprächs, bei dem es um Themen wie G20, Russland, Hitler und Napoleon und die vermeintlichen Russland-Verbindungen des Präsidenten geht. SPON hat einige Passagen übersetzt. Zu Napoleon, Hitler und den russischen Streitkräften:
    "Mit Napoleon ist es nicht gut zu Ende gegangen. Aber ich habe danach gefragt ... Ich habe den Präsidenten gefragt, was hat es mit Napoleon auf sich? Er sagte: 'Nein, nein, nein. Was er getan hat, ist unglaublich. Er hat Paris erschaffen.' Das Straßenraster, die Art und Weise, wie sie arbeiten, Sie wissen schon. Er hat noch so vieles darüber hinaus geschaffen. Und sein Problem war, dass er nicht nach Russland einmarschiert ist an diesem einen Abend, weil er etwas anderes machen musste, und dann sind sie erfroren. Wie oft hat das Wetter die Russen gerettet? (...)

    Das Gleiche ist Hitler passiert. Zwar nicht aus dem gleichen Grund. Hitler wollte konsolidieren. Er war bereit, einzumarschieren. Aber er wollte konsolidieren, aber dann fiel die Temperatur auf minus 35 Grad, und das war dann das Ende seiner Armee. (...) Aber die Russen haben großartige Kämpfer in der Kälte. Sie nutzen die Kälte zu ihrem Vorteil. Ich meine, sie haben fünf Kriege gewonnen, bei denen ihre Gegner erfroren sind. Das ist ziemlich großartig."
Großartig finde ich Trumps Würdigung der Verdienste der ruhmreichen Roten Armee im gemeinsamen Kampf der Anti-Hitler-Koalition gegen den konsolidierenden deutschen Faschismus. Ich vermute, er meint hier insbesondere Георгий Константинович Жуков, den Sieger der Schlacht von Stalingrad (1942/43) und der Schlacht um Berlin (1945), den er hoffentlich nicht mit Андрей Андреевич Власов verwechselt hat!
NYT-Factcheck (JULY 20, 2017): Trump Made Several Misleading Claims in Times Interview
Die meinen, Trump may have been confusing Napoleon Bonaparte with his nephew, Louis Napoleon or Napoleon III. Das ist sehr freundlich von der NYT; ich vermute eher, der weiß gar nicht, dass es da mehrere Napoleons gab. Der Dritte war übrigens der, dessen diktatorische Herrschaft Karl Marx in seiner Schrift »Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte« von 1852 analysiert hat:
    In seinem Text erklärt Marx, wie es dazu kam, dass die französische Bourgeoisie ihre eigene parlamentarische Vertretung zugunsten eines Diktators auflösen ließ. Das sogenannte bonapartistische Regime konnte entstehen, weil die herrschenden Klassen unter sich zerstritten waren. Sie brauchten eine »äußere Kraft«, eine starke Führungspersönlichkeit, um ihre internen Konflikte zu schlichten und ihre wirtschaftliche Macht zu bewahren. Die vormals liberale Bourgeoisie kam zu dem Schluss, so Marx, dass »um ihre gesellschaftliche Macht unversehrt zu erhalten, ihre politische Macht gebrochen werden müsse; (…) dass, um ihren Beutel zu retten, die Krone ihr abgeschlagen (…) werden müsse.« (Was Karl Marx über Donald Trump wusste / Marx21/ 24. Februar 2017)
Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte ist übrgens die Quelle des berühmten Marx-Zitats

„Hegel bemerkt irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Thatsachen und Personen sich so zu sagen zweimal ereignen. Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als große Tragödie, das andre Mal als lumpige Farce.“

    Zu lumpige Farce fällt mir ein, dass ich hier schon mehrfach für den Begriff Lumpenbourgeoisie als tragfähige Analysekategorie geworben habe:
    Schlussbemerkung (aus dem Jahre 2008):
    Der Begriff Lumpenbourgeoisie geht auf André Gunder Frank zurück; - es wäre interessant den Ansatz im Hinblick auf Entwicklungsblockaden und Tendenzen zu populistischen Regimen hier und heute zu verfolgen!



Der 15. Messidor des Emmanuel Macron Bonaparte

Bernhard Sander, SOZIALISMUS Heft Nr. 7-8 – Juli/August 2017

Dazu: SPD-Kanzlerkandidat Schulz betont Gemeinsamkeiten mit Macron ( Deutschlandfunk). - Wer im Hinblick auf die sog. sozialdemokratische Partei Deutschlands noch nicht hat alle Hoffnung fahren lassen ....

Nachtrag Die ZEIT 25. Juli 2017, 15:03 Uhr:
Nur die Reichen jubeln noch
In kurzer Zeit hat Frankreichs Präsident dramatisch an Zustimmung eingebüßt. Der Grund sind seine ersten Reformen: Kürzungen bei den Armen und Geschenke für die Reichen.

Entschuldigung, aber hatte der das nicht so angekündigt? Hatte Chulz ihn da falsch verstanden?

Metamorphosis (III): One Day I Woke Up And I Saw Everything In Perspective ...

Sie kennen vielleicht diese "Kunst Aufräumen"-Bilder von Ursus Wehrli

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/9d/20/2c/9d202cf281f5c7b89fdde0f5517d364d.jpg

Der argentinische Video-Künstler Fernando Livschitz (Black Sheep Films) kann noch mehr. Er sortiert die Wahrnehmung von gewohnten Abläufen, Formen und Zusammenhängen so, dass einem nicht Hören, wohl aber Sehen vergeht und zuweilen angst und bange wird. Ganz großartig zB hier, wo sich die Frage aufdrängt, wieso das eigentlich alles überhaupt noch funktioniert (bzw. wie werden wir in diesen KI-autonomen Systemen überleben können)?


View on YouTube - Weitere Clips zB. hier im Atomlabor: Surreale Videokunst von Fernando Livschitz | Perspective x Rush Hour x Inception Park und mehr

Metamorphosis I

nabokov_on_kafka723818

Die GBlogSuche nach »Metamorphosis« hat 8 Resultate geliefert.

Archäologie (DXCXXVIII) : Der 17. Juni 1953 - Arbeiteraufstand oder Volksaufstand?

Kürzlich hat sich wieder der Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR gejährt. Die Geschichte der mit diesem Datum verbundenen Ereignisse ist seit jeher Gegenstand einer Deutungsschlacht: Volksaufstand zur Wiedervereinigung Deutschlands, antikommunistischer Putschversuch, sozialdemokratisch orientierte Streikbewegung oder post-nationalsozialistische Zusammenrottung – so lauten verschiedene Deutungen. Als Teil der Geschichte des Staatssozialismus und der Geschichte von Klassenkämpfen ist dieses Datum aber auch Teil der linken Geschichte – und so lohnt es sich, jenseits der verschiedenen Eingemeindungen, sich der widersprüchlichen Wahrheit dieses Ereignisses zu nähern. In diesem Sinne dokumentieren wir hier einige Audiobeiträge zur Geschichte des 17. Juni 1953. - Audioarchiv kritischer Theorie & Praxis

Zum Heulen & zum Kotzen (II): Warum geht der Staat bei all den bekannt geworden Straftaten der „Würdenträger“ nicht mittels Durchsuchungsbefehlen in die Archive und ermittelt in den Zeiträumen bis heute?

Das fragt der NachDenkSeiten-Leser Georg Clemenz nach Lektüre des Beitrages über Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen bei den Regensburger Domspatzen. Er schreibt:

„Bereits bei früheren Skandalen der katholischen Kirche konnte ich nur noch den Kopf schütteln. In dem nun vorliegenden Bericht geht es um die Zeiträume bis 1990, wissentlich, dass die Taten verjährt sind. Wieso eigentlich nur bis 1990?“

Sehe ich auch so; das kann kein Abschlussbericht sein.
Georg Ratzinger war Teil des Gewaltsystems bei den Regensburger Domspatzen (Süddeutsche, 19.07.)

http://www.taz.de/picture/146722/624/tebartz_van_elst.jpg

Wenn ein Millionenheer von Flüchtlingen zu Gast ist bei der reichen Frau (XXVII) : Die EU schränkt die Ausfuhr von Schlauchbooten und Außenbordmotoren nach Libyen ein ...

... um Schleusern ihr Geschäft zu erschweren. Auf eine entsprechende Regelung haben sich die Außenminister der Staatengemeinschaft geeinigt. In Gesprächen mit Drittstaaten soll zudem geprüft werden, wie die Beschränkungen über die EU hinaus ausgeweitet werden können... (meldet die ZEIT - Fefe: Aus der beliebten Kategorie "Nicht der Postillon")

Diese Main results of the Foreign Affairs Council on Libya (Council of the European Union - 17/07/2017 13:40 Press release 467/17 Security & defence Foreign affairs & international relations) stellen für mich den vorläufigen Höhepunkt des Irrsinns dar:
    In an effort to further disrupt the business model of people smugglers and human traffickers, the Council introduced restrictions on the export and supply to Libya of inflatable boats (dinghies) and outboard motors. EU member states will now have a legal basis to prevent the export or supply of these goods to Libya where there are reasonable grounds to believe that they will be used by people smugglers and human traffickers. The restrictions will also apply to dinghies and motors which are transiting through the EU en route to Libya. The restrictions adopted today will not prevent the export or sales of these goods when they are meant for legitimate uses by the civilian population, for instance for fishermen, who may need motors for their boats.
Ich stelle mir das so vor: Da bestellt ein Libyer bei Amazon ein Schlauchboot, zB das Speeron Schlauchboot mit Elektro-Motor 2,5 PS (umweltbewusst + Petri Heil: 2 Angelhalterungen integriert). Da muss er jetzt wahrscheinlich einen Fragebogen ausfüllen, damit das klappt mit der Lieferung 22. - 25. Juli, wenn er Standardversand an der Kasse wählt.
    Are you
    0 people smuggler and/or human trafficker? [1-Click-Bestellungen aktivieren]
    0 civilian, for instance fishermen in need of motor for your boat? [Weiter]

    Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, kauften auch Intex Luftpumpe Quick Fill Pump mit Akku, inkl. Ladekabel, schwarz, 230V/12V und Bestway Badeinsel Tropical Breeze, 389x274 cm
    So long and thanks for all the fish!



    View on YouTube

Wie geht europäische Flüchtlingspolitik? Oder: Eine kleine Anleitung für den ganz diskreten Völkerrechtsbruch. (Monitor)

Die GBlogSuche nach »zu Gast bei der reichen Frau« hat 35 Resultate geliefert.

How To Squeeze Greece (XXVII): Urlaub bis zum Umfallen

Ausbeutung in Griechenland: Urlaub bis zum Umfallen
Griechenlands Hoteliers jubeln über Rekordumsätze – bei den Beschäftigten aber kommt wenig davon an. Tarifverträge werden ausgehebelt, Saisonkräfte hausen in Containern. Nun droht Streik zur Hochsaison. (…) Eine Kellnerin eines Hotels in Chalkidiki, einem beliebten Reiseziel im Norden, arbeitet seit Beginn der Urlaubssaison 7 Tage die Woche und 12 Stunden pro Tag. „Ohne einen einzigen freien Tag“, sagt sie. Wie viele ihrer Kollegen ist sie nur saisonal beschäftigt: Ende September wird sie wieder auf die Straße gesetzt. Den Rest des Jahres muss sie über die Runden kommen mit drei Monaten Arbeitslosengeld und dem, was sie über den Sommer von ihrem Monatsgehalt von 700 Euro beiseitelegen konnte...
Quelle: Spiegel Online

So war das ja auch gedacht. Mehrere EU-Staaten machen mit Griechenland-Krediten Zinsgewinne. Deutschland hat das laut Finanzministerium bisher 1,34 Milliarden Euro eingebracht.
(Die ZEIT, 12. Juli 2017)

- Das Defizitverfahren gegen Griechenland wird abgeschlossen
Großer Zinsgewinn für den deutschen Fiskus. In Griechenland setzt sich die Verelendung fort

(Telepolis, 13. Juli 2017 Wassilis Aswestopoulos)


https://11k2.files.wordpress.com/2017/07/austerity.jpeg?w=460&h=616


Die GBlogSuche nach »How to squeeze Greece« hat 40 Resultate geliefert.

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan (XLV): Der Sonnenkönig und der amerikanische Freund

Wenn Sie mal interessante Informationen über "unseren" "Hoffnungsträger" Macron haben wollen und eine intelligente Einschätzung, was in der EU und in den "transatlantischen Bezhiehungen so abgeht, empfehle ich

The Sun King and The American Friend
Donald Trump's Eiffel Tower chat with the French establishment's new golden boy, President Emmanuel Macron, culminated in a political M&A
By Pepe Escobar, Asia Times, July 17
    ... Macron The Sun King, a specialist in mergers and acquisitions, has had no trouble identifying and jumping into a vacuum, embracing Trump as The American Friend while the rest of the European Union remains predictably paralyzed by the ramifications of “America First”.

    The official Macronist spin is that Trump, after pulling out of the Paris agreement, should not remain self-isolated when it comes to Europe. That’s a mere diversionary tactic. The real game is that Macron is as frustrated as Trump when it comes to Germany’s “very bad” trade surpluses – and, from a French perspective, austerity obsession.

    So how to add a few sleepless nights to Chancellor Angela Merkel? You ratchet France’s defense spending up to the Nato 2%-of-GDP standard; you invite Trump to Paris and throw in a lavish Bastille Day military parade (complete with a band playing Daft Punk, much to Trump’s puzzlement); and you position yourself as his prime interlocutor in the EU. When a crisis comes, any crisis, Trump will be dialing the Elysée, not Berlin or Brussels.

    What Macron wants for Europe is a solid capital-markets framework and a banking union; this “restructuring” would arguably bring trillions of euros into the Eurobond market. He does not have much time to convince austerity-obsessed Merkel this is the way to go...

We’ll always have Paris


Ich empfehle auch:
Pepe Escobar: The G20 From Hell
Sputnik, 09.07.2017

Archäologie (DXCXXVII) : James Brown Jazz

AllMusic Review by Thom Jurek
One of the many compilations issued in the wake of James Brown's passing in 2007 is this rather strange and necessary one produced by Alan Leeds and Harry Weinger. There's no irony in the title, and it's only a little misleading. Brown loved all kinds of music throughout his lifetime and made no secret of it. This set compiles 12 cuts, all of which Brown originally produced, that accent the jazzier -- and sometimes near all-out jazz (though everything on this baby has more than a little soul grit mixed in) -- side of the Godfather. The coolest thing about this set is that it contains numerous unreleased alternate mixes, extended versions, single edits, and literally unreleased versions and tunes that span from standards and soul-jazz cuts to '70s-era pop tunes. Ranging from 1964's reading of the Adderley Brothers' "Tengo Tango" (never before issued in any form) to a 1970s alternate mix of "For Once in My Life," this is perhaps among the most ambitious of Brown recordings to be released in quite some time. Released gems here include Brown on a killer B-3 take of Jimmy McGriff's "All About My Girl" in 1966 and his version of Joe Zawinul's "Why (Am I Treated So Bad)" from 1967. In between, there are hip mixes of standards like "Cottage for Sale" and "That's My Desire." The sequencing here is not stale either, since it's not chronological. In fact, since it bookends in the year 1970, with the 1960s material sandwiched between, it's rather wonderful aesthetically. Recommended.

http://cps-static.rovicorp.com/3/JPG_500/MI0002/172/MI0002172275.jpg?partner=allrovi.com

Hier reinhören!

Aus der sozialen Überdruckkammer (X): Renegaten, Verräter, Konvertiten, Überläufer oder Überzeugungstäter - The Next Generation

Tony Fadell war maßgeblich an der Entwicklung des ersten iPhones beteiligt. Zehn Jahre später fürchtet er, dass Smartphones mehr schaden als nützen könnten.:
...Tony Fadell hat auch eine Erklärung für das Elend. Es liege vor allem an den Biografien der Menschen, die vor zehn, 15 Jahren den Grundstein für die technologische Omnipräsenz gelegt haben: Anfang, Mitte 20, männlich, weiß, privilegiert, kinderlos und niemandem außer sich selbst verpflichtet, die Produkte vor allem ihren Vorstellungen und ihrem "limitierten kulturellen Verständnis" gemäß entwickelten. Diese egozentrische Art des Designs falle nun auf die jüngste Generation, die mit ihm aufwachse zurück...

(Süddeutsche _ Netzkolumne, 10.07.)

egozentrische Art des Designs / limitiertes kulturelles Verständnis

Mit-dem-Konto-verbundene-Apps

Aus der sozialen Überdruckkammer

Oder einfach nur zu blöd/inkompetent


Wie viele deutsche Ökonomen irren
130 deutsche Professoren irren systematisch. Das liegt daran, dass sie selbst die Grundbegriffe ökonomischen wissenschaftlichen Arbeitens nicht beherrschen.

Von Heiner Flassbeck (Makroskop, 14.07.)

#Falsch gm8 - Kompetenzkatastrophe

Ökonomisierung der Bildung - Die Trauer der Universitäten
Die neoliberale Ideologie hat zu einer radikalen Veränderung von Schule und Hochschule geführt. Denn wenn Erkenntnis durch Kompetenz ersetzt wird, bleibt von der Bildung nichts mehr übrig: In Frankfurt tagte die erste Inkompetenzkonferenz.
(von Hannah Bethke, FAZ ,11.07.2017)


Wir hier wussten das allerdings schon:
- Die GBlogSuche nach »Falsch gm8« hat 20 Resultate geliefert
- Die GBlogSuche nach »Kompetenzkatastrophe« hat 16 Resultate geliefert.

#G20 - Zum Heulen & zum Kotzen

Können Sie sich noch erinnern, was da am Wochenende beschlossen wurde, auf dem G20-Gipfel? Ich nicht. Gut, dass wir drüber geredet haben ...

Einge nicht besonders sorgfältig ausgewählte Meldungen von heute, die erkennen lassen, wie sehr am Arsch vorbei den Staatenlenker_innen die Forderungen und Vorschläge der weit über Hunderttausend gehen, die zu Gegengipfel und Massenprotesten kamen.

Dass ihre Forderungen und Vorschläge den Krawallen zum Opfer fallen (Ein Gastkommentar - Telepolis, 13. Juli 2017, Heike Hänsel: Was die Gewalt bei den G-20-Protesten verdrängt), kann ich nur bedingt nachvollziehen.

Es sehe sie eher diesen Akteuren zum Opfer gefallen:

Die anomische Herrschaft der Rackets und der verwilderte Leviathan - Staatsattrappen, Rackets, Regime und Badass Jihadis (XLIV): Neues von Eric Prince

Krisenprofiteur Prince: Afghanistan soll einen US-Vizekönig bekommen
Der frühere Blackwater-Chef ist wieder gut im Geschäft. Möglicherweise auch mit dem Weißen Haus. Auch für Libyen hat er lukrative private Lösungsvorschläge

(Telepolis, 11. Juli 2017 Thomas Pany)


Prince ist iÜ der Bruder von Betsy DeVos, Trump's Pick for Education Secretary.
Die anomische Herrschaft der Rackets (VII): Blackwater im Irak - The Contractors. Who is in Command and in Control?

Archäologie (DXCXXVI) : Chaostage Hannover 1995 + Drachentod im Schanzenviertel – Ein Riot-Hipster auf dem Holodeck


View on YouTube

An den Penny-Markt in der Schaufelderstraße musste ich denken, als jetzt Budnis Drogeriemarkt in der Schanze zerlegt wurde: Als die Chaostage Hannover erschütterten (HAZ)

http://www.haz.de/var/storage/images/haz/hannover/fotostrecken-hannover/20-jahre-chaostage-in-hannover/121218-loka03-chao5/252519902-1-ger-DE/121218-loka03-chao5_gallerylarge.jpg

Karl Nagel erklärt die Chaostage:


View on YouTube

Und nun: ein Text, den man unbedingt lesen sollte, wenn man verstehen will:
Drachentod im Schanzenviertel – Ein Riot-Hipster auf dem Holodeck
Von Karl Nagel / 10. Juli 2017


Das wird hier nicht zitiert, um es abzufeiern. Es ist halt festzuhalten, dass das alles so ist und so neu nicht ist und dass es immer mehrere Perspektiven gibt ... (Ins Auge des Betrachters - Souveränität und Selbstbeherrschung: Zur (Hamburger) Aktualität einiger Motive politischer Theorie
(Telepolis, 10. Juli 2017 Rüdiger Suchsland)

Rock & Roll Heaven: How they would look today

Here’s How Some of Rock and Roll Legends Would Look Like Today If They Weren’t Dead

What's left?

Zündfunk Generator - Global vernetzt, und jetzt: Wo steht die linke Bewegung?
Wenn sich Merkel, Trump und die übrigen führenden 20 Regierungschefs der Welt in Hamburg zum Gipfel treffen, treffen sich auch deren zahlreiche Kritiker. Meist hat der globale Berg sogar zwei Spitzen: Den offiziellen Gipfel und einen Gegengipfel. Aber gibt es eine geschlossene Opposition?
... im Podcast.

Hilfreich, auch wenn vor den Chaostagen entstanden.
Oder aber:
    Während ich im Internet die zahlreichen Berichte, Beschwerden und Analysen studiere, die der Gipfel zu hunderten produziert, kommt mir eine Idee:
    WIR GEHEN IN ZUKUNFT NICHT MEHR DEMONSTRIEREN! Wir nehmen an ihren Parties nicht mehr teil. Und da sie uns das nicht abnehmen, sieht ihre hochgerüstete Armee ganz schön lächerlich aus.
    Dann stehen sie in leeren Straßen mit ihren Wasserwerfern, die Helme geputzt und die Visiere heruntergeklappt. Lässig auf ihre Plexiglasschilde gestützt warten sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf die versprochenen Chaoten, und manch einer dieser fürchterlich schwitzenden Jungs dreht nervös am Gummiknüppel, bis er endgültig die Lust verliert und kurz davor ist, den „Standbefehl“ seines Vorgesetzten zu verweigern.
    Die Politgangster in der Elbphilharmonie werden ebenfalls nervös, da sie wohl ahnen, dass sich unter diesen Umständen der Mordsetat, den sie zur Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit über Jahre hinweg immer wieder widerspruchslos anheben konnten, kaum noch zu rechtfertigen ist. Wie wärs, Leute? Wir gehen einfach nicht mehr hin...

    ("Ich bin Anwohner und gehe nur kurz zu Edeka. Danke!" Beobachtungen eines Couch-Potatos in einer belagerten Stadt - von Dirk C. Fleck - Rubikon)


View on YouTube - Im Gespräch mit Deutschlandfunk-Nova-Moderatorin Sonja Meschkat hat Faber darüber gesprochen, warum man sich als Künstler politisch äußern sollte.

#G20 - CRISIS , WHAT CRISIS ? (LXXXVI_reload): Hamburg = Baltimore = Tottenham revisited? Desintegration und Unruhezyklen [+ Who the fuck is the black block??]

  • Reloaded: Ein Beitrag vom 2014-08-20. Immer wieder empfohlen heranzuziehen: Heitmeyers Analyse der Unruhezyklen:

    riots-Google-Suche

    Können Sie die Bilder unterscheiden? - Los Angeles, Tottenham, Kairo, Athen, Odessa, Ferguson, Baltimore 1969, Baltimore 2015 ... to be continued ...
    = Riots!? Is It An 'Uprising' Or A 'Riot'? Depends On Who's Watching (npr)

    Wo Ordnungen zerfallen, Eliten versagen, Beziehungen sich auflösen und Wertschätzung ausbleibt, wird Gewalt zu einer höchst attraktiven Quelle der Anerkennung. Die Botschaft .... lautet: "Uns gibt es noch!", schreibt WILHELM HEITMEYER (in der taz vom 25.08.2011), seinen klugen Artikel über Mechanismen der Eskalation einleitend.
    Heitmeyer fragt: Wie sind solche Unruhezyklen zu analysieren und zu erklären?
    Es sind immer drei zentrale Faktoren zu untersuchen: die gesellschaftlichen Hintergründe, das Agieren politischer Eliten und die Mechanismen der Eskalation. (Klingt banal, ist aber offenbar nicht Standard!) Weiter hier: Mechanismen der Eskalation

    Können Sie die Bilder unterscheiden? - Ferguson or Iraq? Photos Unmask the Militarization of America's Police (Mashable)

    Vgl. ... Der verwilderte Leviathan.
    In Betrachtung der akutellen Krisen- und Kriegsverläufe kann man feststellen, dass einiges für Tomasz Konicz' These spricht:

    Die mit der Krise des Kapitals immer stärker um sich greifende Barbarisierung könnte somit den Zivilisationsprozess zwischen zwei Mühlsteinen, die bereits jetzt oft genug in Wechselwirkung treten, zermalmen: dem verwildernden Leviathan und dem blindwütig um sich schlagenden Racket...

______________________________

Neu: Während ein Bündnis aus Mob und rechten Medien nach den Hamburger Protesten den Law-and-Orderkurs verschärfen will, muss sich auch die außerparlamentarische Linke Fragen stellen - Ein Kommentar - Unbedingt lesenswert!!
Großdemonstrationen im Zeitalter der Riots. Zur Eigenlogik von Riots, von urbanen Aufständen< (Peter Nowak, Telepolis, 09. Juli 2017)
    Die werden eben nicht von irgendwelchen Drahtziehern aus politischen Gruppen initiiert, wie gerne vermutet wird. Großereignisse wie der G20 bieten den Rahmen, aber es sind die prekarisierten Unterklassen in vielen Städten der Welt, für die der Aufstand ihre Form ist, sich einiges von den bunten Warenmarkt anzueignen, den der Kapitalismus verspricht, der ihnen aber mangels finanzieller Möglichkeiten verschlossen geblieben ist. Die Medien und die Öffentlichkeit in Großbritannien, den USA und Frankreich konnten sich in den letzten Jahren schon häufiger mit der Eigengesetzlichkeit dieser urbanen Aufstände vertraut machen.
    In dem Buch "Riot. Strike. Riot: The New Era of Uprisings" bezeichnet Joshua Clover Riots und Aufstände als wichtige Aktionsformen der vergangenen Jahre, weil durch den Wegfall der großen Industrie der Streik an Bedeutung verloren habe. Im Interview sprach Clover auch vom Zeitalter der Riots...
2 - 3 bemerkenswerte Zitate noch:
    - Prantls Blick, 9. Juli 2017, Grundrechte sind kein abstrakter Kokolores:
    ... Wäre es ein Ziel des Hamburger Gipfels gewesen, das Demonstrationsrecht zu diskreditieren, ja diesem Grundrecht nachhaltig zu schaden - eine makabre Addition des Terrors des Schwarzen Blocks und der Strategien der Polizei hätte genau dies erreicht. Die Friedensinitiativen, die Flüchtlingshilfegruppen, die Trump- und Putinkritiker, die engagierten Leute von Pax Christi und Pro Asyl, die Kapitalismusgegner und die Werber für eine gerechtere Welt wurden und werden von der Polizei und von einem Teil der kommentierenden Öffentlichkeit in einen Topf geworfen mit den gewalttätigen Volldeppen vom Schwarzen Block. Man tat und tut so, als handele es sich bei den Gipfelkritikern um blauäugige Nahesteher der schwarzen Vermummten. So wurde und wird berechtigter Protest angeschwärzt. Danke, Herr Einsatzleiter! Danke, Herr Innensenator! Und ein Dank an die in Hamburg mitregierenden Grünen, die es in diesen Tagen geschafft haben, so abzutauchen, als ginge sie das alles nichts an. ...
    - Die Berliner Zeitung kommentiert G20 (via Fefe):
    Und dazu passt auch keine Polizeiführung, die ohne jedes Verständnis für die Un-Verhältnismäßigkeit ihrer Mittel agiert. Würde am 1. Mai in Berlin so gehandelt wie beim G20-Gipfel, sähe es in Kreuzberg nicht anders aus als jetzt auf der Schanze.
+ „Linker Hass“? Wie die Hamburger Krawalle schamlos instrumentalisiert werden (Jens Berger, NachDenkseiten, 10.Juli)
+ Tom Strohschneider über den Backlash gegen alles Linke und einen rasenden Zug ins Autoritäre



Who (or what) the fuck is the black block??

http://www.nachdenkseiten.de/upload/bilder/170710_g20_7.jpg

Toll finde ich die Kommunikationsblase dazu bei facebook:
    ...
    Lieber B..., dass das Bild eine Fotoshop-Kreation ist, sieht ein Blinder mit Krückstock. :-) Klar zählt vielleicht am Ende die Pointe, die ja nicht frei von Wahrheit ist, aber es wird und wurde im Zusammenhang mit G20 so viel Unsinn vertrieben und auf fb geteilt, dass mir dieser Hinweis wichtig ist: Dieses Bild ist kein Bild!
    ·
    Tja, es ist ein Fake. Bitte seid etwas vorsichtiger und gewissenhafter mit Euren Postings.
    ·
    Spinnst du? Ich kann ja auch behaupten dass du ein Fake bist. Hast du einen Beleg? Einen Beweis? Geht's eigentlich noch? Behaupten kann wirklich jeder alles!
    ·
    Das ist ein iPhone 6
Auch eine Welt, in der man leben kann ...
Abteilung: Stilsichere Kapitalismuskritik (Aufzeichnungen eines 'Gutmenschen', Montag, 10. Juli 2017)


Nachtrag:

- „Kleinbürger und Bullen in die Hölle von Hamburg“ – Vom Verschwörungsglauben der #NoG20-Linksextremisten | 8. Juli 2017| Von Michael Blume

- Die Gruppierung Hogesa („Hooligans gegen Salafisten“) hatte unter ihrem Logo online verbreitet, man werde sich um 14 Uhr in Hannover am Raschplatz treffen, um eine Stunde später gemeinsam nach Hamburg aufzubrechen. Die Aktion sollte unter dem Motto stehen: „Unsere Heimat wieder unter Kontrolle bringen“. (HAZ, 9. Juli 2017)

- The Police Lost Again Tonight in Hamburg: Why They Couldn’t Keep Control. By CrimethInc. Ex-Workers Collective | 9 Jul , 2017

+ nochmal grundsätzlich:

Der G20-Gipfel in Hamburg löst keine Probleme. Die G20 sind Teil des Problems (Lunapark, 3. Juli 2017, Winfried Wolf)


+ Analyse (im Anschluss an Heitmeyer):
Franz Walter (Leiter des Göttinger Instituts für Demokratieforschung): Protest und Militanz - Über Gestalt und Gehalt gegenwärtiger Jugendrevolten

#G20: Die Propagandamaschine läuft: Merkelianismus ...

    ...besteht aus einfachen Grundzutaten: Erzeugung eines Nebels von Harmonie, egal wie erkauft, gelogen, geträumt. Darunter: Stärkung der staatlichen Gewalt, Polizei, Überwachung, Militär, Geheimdienst. Darunter: Abbau des Staates als fürsorgendes und beschützendes Instrument der Gemeinschaft, Übereignung des Geschehens an die großen Spieler des Marktes. Darunter (und da schließt sich der Kreis): Erzeugung eines neuen Wir-Gefühls, in dem die Politik des Neoliberalismus als Schicksal angesehen wird, dem gegenüber nur familiäre Wärme und gleichzeitig Härte helfen kann.

    Seeßlens vorzügliche Definition zuletzt zitiert hier: Fake News 4.0 : Merkel an Trump: "Nichts wird uns aufhalten"
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/gipfel990_v-vierspaltig.jpg

Ich habe seit langem mal wieder einen Abend vor dem Fernseher verbracht: Von 20.00-Tagesschau über Brennpunkt, NDR-Akutell, Monitor und CNN zu Tagesthemen. Mein Eindruck - mit wenigen Ausnahmen -: Die Propagandamaschine läuft. Da wird Merkels G20-Strategie abgefeiert (Erzeugung eines Nebels von Harmonie, egal wie erkauft, gelogen, geträumt) - mit Hilfe eines mittlerweile, weil völlig undifferenzierten, unerträglichen Anti-Amerikanismus -; da wird (Stärkung der staatlichen Gewalt...) Verfassungsbruch das Wort geredet (... es ist eingetroffen, was befürchtet wurde ... der schwarze Block ...) und da wird Bill Gates' Harmonie-Nebel-Veranstaltung verkauft als das wahre Barclay-Card-Protest-Camp ....

Zwei Ausnahmen müssen ausrücklich erwähnt werden:


- Björn Staschen berichtet (NDR-Aktuell, ab 01:20) live von der Demo "Welcome to Hell". Ein Beispiel für verantwortungsbewussten Journalismus: er beherrscht den Konjunktiv, wenn es um die Wiedergabe von Polizeimeldungen geht, kann Fakten beisteuern, - zB die, dass er weit weniger Vermummte gesehen hat als die Polizei angibt ... Später gibt's dann nur noch Heiko Sander, der überall Flaschen sieht ...

Björn Staschens Bericht muss man einordnen in die Informationen, die man heute Abend bei Monitor zu Duddes Hamburger Linie bekommen konnte:
- G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
Darüber hinaus war die gesamte Sendung sehenswerter (als das Tagesschau/themen-Brennpunkt-G20-Gesülze : einsamer Höhepunkt
Tina Hassel)
+ Die Schlacht um Mossul: Der Mythos vom sauberen Krieg
+ G20-Gipfel: Wer profitiert vom "Marshall-Plan" für Afrika?
Ansehbefehl!!

Update 07.07.: Vgl. auch die heute von den NachDenkSeiten zusammengestellten Quellen!

Update 11.07.: Medien nach G20: "Pressefreiheit ist kein Schönwettergrundrecht"
Man könne nicht die Pressefreiheit bei Sonntagsreden groß beweihräuchern und dann zugunsten von innerer Sicherheit kleinmachen, meint Heribert Prantl, Innenpolitik-Chef der Süddeutschen Zeitung, im Dlf. Ein Vorgehen gegen Journalisten wie beim G20-Gipfel in Hamburg sei allerdings keine Ausnahme: Die Pressefreiheit befinde sich schon länger im Erosionsprozess.
Heribert Prantl im Gespräch mit Antje Allroggen (Deutschlandfunk)

+ Diskussion um Filterblasen
Wie es in Facebooks Echokammern aussieht - von links bis rechts
Interessantes Projekt der Süddeutschen

Archäologie (DXCXXV) : Ich weiß, das ist nicht so

"Wenn Sie was ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs."

Der CDU-Generalsekretär und die Minijobs
Telepolis, 05. Juli 2017, Peter Mühlbauer



View on YouTube

Zur Erinnerung an einen ganz großartigen Künstler (der schon 1928 so viel mehr wusste als der rechtschreibschwache und genzdebile Generalsekretär), der aber wie so viele in diesem Deutschland nach '45 einfach vergessen wurde.


Just the names of some of Mischa Spoliansky’s interpreters tell something of his story – Marlene Dietrich, the Comedian Harmonists, Joseph Schmidt, Jan Kiepura, Mistinguett, Paul Robeson, the Queen’s Hall Orchestra, Ron Goodwin … The son of an opera singer, ‘Spoli’ (as he was affectionately known) was born in 1898. His sister Lisa was a pianist and a pupil of Schnabel, his brother Alex a cellist. Precocious Mischa found employment in Berlin cabarets, eventually working at the famous Schall und Rauch (Noise and Smoke) cabaret. Some of his songs will be familiar to modern listeners from Ute Lemper’s CD with Robert Ziegler (‘Berlin Cabaret’, Decca, 12/96). The ironic waltzes and tangos, the gipsy violins and harsh-voiced diseuses all contribute to the familiar bittersweet nostalgia associated with Berlin in the 1920s.

Spoliansky was instrumental in helping Marlene Dietrich to find her own vocal style – when she auditioned for his revue Es Liegt in der Luft in 1928 he spent hours with her trying out the songs in different keys until they found the right tone. In their second show together, Zwei Krawatten, she impressed Josef von Sternberg so much that he cast her in Der blaue Engel, and the rest is history. Spoliansky’s songs are less jazz-influenced than those of his contemporary, Frederick Hollaender (himself the subject of an earlier two-CD set in this series). Whereas Hollaender used the texts of Kurt Tucholsky, Spoliansky was most often teamed with Marcellus Schiffer. They could be bitingly ironic, as in songs for Schiffer’s wife, Margo Lion, but equally go for high-flown romance in songs like Heute Nacht oder nie! Margo Lion is heard in recordings from the 1920s as well as two from 1977 when she and Spoliansky appeared in concert at the Berlin Festival. Their exuberance is impressive, but when Spoliansky sings his own "Auf Wiederseh’n", a whole world of regret and loss is distilled into one little song.
(Zero G Sound)

http://www.mischaspoliansky.org/images/bio/___imgImg2_r2_c2_f4.jpg

Mischa Spoliansky - A Brief History

Marlene Dietrich sings Spoliansky's "Love Is Lyrical"

»Wie werde ich reich und glücklich?« von Mischa Spoliansky

Aus der sozialen Überdruckkammer (IX): Renegaten, Verräter, Konvertiten, Überläufer oder Überzeugungstäter

Unbedingt lesenswerter Artikel von Georg Seeßlen (getidan, 1. Juli 2017) (wenn Sie sich i.w.S. für "links" interessieren.)
Sehr treffend die
    4. These: Die biographischen Bruchlinien

    Links-Sein war für viele Menschen der Nachkriegsgesellschaft eine biographische Notwendigkeit der Selbstbefreiung: Der Bruch mit dem Elternhaus, der Bruch mit der Tradition, die Verweigerung von Rollenmodellen und Karriereplänen etc. Die linke Biographie war mit dem Erreichen bestimmter Ziele verbunden, sie verknüpfen im übrigen das Berufliche, das Soziale und das Familiäre miteinander, und das Erreichen wie das Verfehlen dieser Ziele führt zu einer Neuorientierung: Nehmen wir an, der „Linke“, der seine biographischen Ziele erreicht hat, neige eher zu einer Verbürgerlichung oder zu einer Einrichtung in einer, sagen wir, post-linken, selbstreflexiven Schrumpfkultur, so können wir im Konvertiten wohl einen Menschen sehen, der noch immer nicht geworden ist, was er hat werden sollen.

    Der im Rechtsextremismus gelandete Ex-Linke bekämpft nun nicht allein „die Linke“, die ihn irgendwie nicht hat werden lassen, was er hat werden sollen, sondern auch das Linke in sich selbst. Die Konvertiten unter den Rechtsextremisten versuchen ihre neuen Kameraden nicht nur an Härte und an „Größe“ zu übertreffen, sondern auch an der grotesken (negativen) Emotionalität.

    In der Verbürgerlichung und Rationalisierung der Linken hat sich ein Konzept zunichte gemacht, nämlich den Vorrang der Politik in einem Leben. Der politische Mensch (nach Carl Schmitt einer, der zwischen Freunden und Feinden unterscheiden kann) hat eine bestimmte Subjekt/Welt-Beziehung gewählt. Er ist paradoxerweise nur in der Politik „zuhause“ und verachtet daher den liberalen Gutmenschen, der das Private mit dem Politischen arrangiert, ebenso wie jenes „Establishment“, das die Welt einrichtet und sich in ihr einrichtet. Der Hass auf das Establishment, den es in einer linken wie in einer rechten Version gibt, entstammt möglicherweise weniger der politischen Überlegung als der Subjekt-Konstruktion, und der Hass auf den „Gutmenschen“ meint einen, der sich nicht vor der Geschichte (und dem „Der Zweck heiligt die Mittel“) sondern vor sich selbst und vor seinen Mitmenschen verantwortet.

    Im Einzelfall aber geht es darum, sich erneut „neu zu erfinden“ und einen neuen Echoraum für die eigene Persona zu haben. Das „Epater les bourgeois“ ist von rechts gekapert worden, mit ihm eine spezielle Ästhetik der Rebellion und der Jugend. Im Weg nach rechts scheint man einen Teil der Jugend zu bewahren, denn das Linke ist „alt“ aber in vielerlei Hinsicht auch normal und eben selber: bourgeois. Das linksgrünalternative Milieu ist auf eine furchtbare Weise verspießert und gelähmt, hier kann man „unruhig“ nicht mehr leben.

    Der „politisierte Mensch“ muss sich eine neue äußere Wahrheit suchen, da er mit seinem Inneren allein nicht leben kann. „Ich bin rechts, weil es keine Linke mehr gibt“, erklärte der Konvertit Bernd Rabehl im Jahr 2011 einem Reporter der Zeit. Der Satz kann als komplett paranoider Irrsinn gelesen werden. Oder als ziemlich bittere Wahrheit über eine Wanderungsbewegung, die über beides Auskunft gibt: Wo einer herkommt, und wo einer gelandet ist.
____________________
Auch bei der Linken ist das Links-Rechts-Shift-Problem offensichtlich vermintes Gelände. Es reicht ein Verdacht, eine Denunziation, um zB meinen alten Freund Manfred Lauermann aus der Historischen Kommission der Linkspartei zu entfernen. („Linker“ Hexenhammer von Erhard Crome | 19. Juni 2017) - Ich wüsste gern mehr darüber ...

Archäologie (DXCXXIV) : When Levon Sings


View on YouTube

Levon Helm bei GBog


Willie Nile macht übrigens tolle Dylan-Cover!

Wise Man Says

"Es gibt so viele Arschloch-Typen wie es menschliche Funktionen, Tätigkeiten und Interessengebiete gibt. Und auf jedem Gebiet kann das Verhältnis von AQ zu IQ ein anderes sein. Kein noch so kopfdenkerisches Verhalten bei einem Thema bietet Gewähr dafür, dass nicht schon beim nächsten der Arschdenk mit voller Wucht einsetzt." Charles Lewinsky, Der A-Quotient

Wise Man Says II

"The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way and you will see the brick wall at the back of the theater." Frank Zappa

Haftungsausschluss

The music featured on this blog is, of course, for evaluation and promotion purposes only. If you like what you hear then go out and try and buy the original recordings or go to a concert... or give money to a down on his luck musician, or sponsor a good busker, it may be the start of something beautiful. If your music is on this blog and you wish it removed, tell us and it shall be removed.

Archiv

Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006
Februar 2006
Januar 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Aesthetik
Archäologie
Ästhetik des Widerstands
Aus der sozialen Überdruckkammer
Bildung
Kritische Psychologie
Lernen
Literatur unterrichten
Medial
Musik
Musikarchiv
Politik unterrichten
Trash
Unterrichten
Welterklaerung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren