GBlog&search

 

GBlog&count

GBlog&listen


Jack Bruce
Silver Rails


Roger Johnson Wilko & Daltrey
Going Back Home


Maschine
Maschine


Mark Mehldau Brad & Guiliana
Mehliana:Taming The Dragon


Andrea Schroeder
Where The Wild Oceans End


Pat Unity Group Metheny
Kin ()


The Rutles
Archaeology


Paul Carrack
Rain Or Shine



King Crimson
Thrak


Animals As Leaders
Weightless


Stick Men
Open


Spooky Tooth
Spooky Two


Utopia
Ra


Richie Havens
Nobody Left to Crown




Dimitri Schostakowitsch, Mariss Jansons
Sinfonien 1-15


Moondog & the London Saxophoni
Sax Pax for a Sax

GBlog&read - Nutzen Sie die Hinweise zur Orientierung und kaufen Sie dann beim Buchhändler um die Ecke




Uwe Timm
Vogelweide


José Saramago
Kain


Eva Menasse
Quasikristalle



Owen Jones
Prolls


Roberto Bolaño
2666


Roberto Bolaño
Das Dritte Reich: Roman


Tschingis Aitmatow
Ein Tag länger als ein Leben


Tschingis Aitmatow
Der erste Lehrer


Uwe Timm
Rot


Leonardo Padura
Adiós Hemingway


Antonio Skarmeta
Mit brennender Geduld


José Saramago
Der Doppelgänger


Jose Saramago
Die Stadt der Blinden


Edgar Hilsenrath
Nacht: Roman


Rolf Dubs
Lehrerverhalten


Ron Ritchhart
Making Thinking Visible

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archäologie (CCC): Die jährliche Easter Parade

Der sehr geschätzte Herr Rau (Lehrerzimmer) ist wie ich ein großer Bewunderer von Fred Astaire und hat Neues entdeckt: Kriege ich jetzt erst mit, dass Fred Astaire in den späten 1950ern und den 1960ern jede Menge Fernsehen gemacht hat! Fernseh-Specials und guest host bei Hollywood Palace.
Dazu stellte er vor kurzem eine schöne Sammlung von Clips zusammen; am besten gefällt mir "Miss Otis Regrets" (das es auch in einer wunderbaren Aufnahme von Bryan Ferry on his 1999 album As Time Goes By gibt!) und das ich mir erlaube hier zu übernehmen (mit Grüßen an Mrs. Mop - miss you! - falls die mal reinschaut):


aus der NBC-Show Astaire Time (1960 - da war Astaire 61!!)

+ "Vorhang auf für Mrs. Eleanor Powell. The One And Only. The Goddess." (Mrs. Mop im Kommentar - Danke!)


Vor etwa einem Jahr verwies ich anlässlich des bevorstehenden Osterfests auf Fred Astaire and Ann Miller in "Easter Parade" - Osterspaziergänge.

Das war's dann erstmal ...

Update Ukraine (XIV): Debatten über Preßfreiheit und was man wissen kann, wenn man will. Und ein Nachtrag, den Gaspreis betreffend

Es ist bekannt, daß eine gewisse Psychologie das Große aus kleinen Ursachen erklärt und in der richtigen Ahnung, daß alles, wofür der Mensch kämpft, Sache seines Interesses ist, zu der unrichtigen Meinung fortgeht, es gebe nur »kleine« Interessen, nur die Interessen stereotyper Selbstsucht. Es ist ferner bekannt, daß diese Art Psychologie und Menschenkunde besonders in Städten sich vorfindet, wo es dann noch überdem für Zeichen eines schlauen Kopfes gilt, die Welt zu durchschauen und hinter den Wolkenzügen von Ideen und Tatsachen ganz kleine, neidische, intrigante Mannequins, die das Ganze am Fädchen aufziehen, sitzen zu sehen. Allein es ist ebenfalls bekannt, daß, wenn man zu tief ins Glas guckt, man sich an seinen eigenen Kopf stößt, und so ist denn die Menschenkunde und Weltkenntnis dieser klugen Leute zunächst ein mystifizierter Stoß an den eigenen Kopf. [Karl Marx - Debatten über Preßfreiheit ...]

Passt das nicht wunderbar zu den akutellen Putin-Deutungen des Musters Interessen stereotyper Selbstsucht? Ansonsten:

080414_1

In Burks' Blog finden Sie den Eintrag Afrika ist überall oder: Kamikaze Economics and the EU’s leg breaker und dort sehr interessante Informationen und Links, z.B. auf das “Briefing Paper” (pdf) vom “Royal United Services Institute for Defence and Security Studies” (via Fefe) von Igor Sutyagin and Michael Clarke: “Ukraine Military Dispositions – The Military Ticks Up while the Clock Ticks Down”. Die Autoren analysieren, warum es eher wahrscheinlich ist, dass Russland bestrebt ist, die Ukraine aufzuspalten – wie es der Westen mit dem ehemaligen Jugoslawien gemacht hat....
Ein weiterer Punkt ist, dass die russische Militärindustrie zu einem relevanten Teil von Importen aus der Ukraine abhängt...
Sehr hübsch auch die Pointe, dass der ukrainische Konzern Yushmash, vom dem die interballistischen Raketen Russlands hergestellt werden, im letzten Jahr einen Kooperationsvertrag mit der deutschen Firma Claas abgeschlossen hat – natürlich nur über “landwirtschaftliche” Maschinen...

Lesebefehl!!

Nachtrag, den Gaspreis betreffend:

Das verstehe ich nicht: Die Ukraine will den Gaspreis für die Bevölkerung ab dem 1. Mai drastisch um 50 Prozent erhöhen und damit die Voraussetzung schaffen für nötige Kredite des Internationalen Währungsfonds; entsprechend hat Russland den Gaspreis für die Ukraine erneut deutlich erhöht - und dann ist das auch wieder nicht recht ...
Wer soll denn nun den Gaspreis für wen erhöhen??

Ich kann erstmal nur festhalten: Mein Gaspreis wird gefälligst nicht erhöht, sonst ... .... Fracking! Oder Fuck me running ...

Nachtrag zur völkerrechtlichen Bewertung dessen, was auf der Krim stattgefunden hat:
Sezession, Referendum, Beitritt ist etwas anderes als Annexion (FAZ 07.04.2014)
Reinhard Merkel
lehrt Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Hamburg:
Hat Russland die Krim annektiert? Nein. Waren das Referendum auf der Krim und deren Abspaltung von der Ukraine völkerrechtswidrig? Nein. Waren sie also rechtens? Nein; sie verstießen gegen die ukrainische Verfassung (aber das ist keine Frage des Völkerrechts). Hätte aber Russland wegen dieser Verfassungswidrigkeit den Beitritt der Krim nicht ablehnen müssen? Nein; die ukrainische Verfassung bindet Russland nicht. War dessen Handeln also völkerrechtsgemäß? Nein; jedenfalls seine militärische Präsenz auf der Krim außerhalb seiner Pachtgebiete dort war völkerrechtswidrig. Folgt daraus nicht, dass die von dieser Militärpräsenz erst möglich gemachte Abspaltung der Krim null und nichtig war und somit deren nachfolgender Beitritt zu Russland doch nichts anderes als eine maskierte Annexion? Nein....

Augen-Blicke: Mein Zwetschgenbaum blüht

... der letzte Baum auf meiner Wiese, die mal voll war mit Apfel-, Birn- und Zwetschengenbäumen - zu Zeiten, als es die Wiese meiner Eltern oder gar meiner Großeltern war. Ich freue mich auf den wunderbaren Geschmack der Zwetschgen im Spätsommer und ich vermisse den Geschmack der Äpfel und besonders den der Birnen. Die hießen Grisecke oder so ähnlich, aber die lassen sich im Netz nicht finden. Vielleicht gibt es die ja auch gar nicht, - siehe unten: Hirnforschung ... Und den Geschmack könnte man hier eh nicht mitteilen. Das ist so ähnlich wie mit dem Geruch in der Vorratskammer von Tante Hermine in Brockensen.

IMAG0652a

Noch schöner heute: Wenn man von Groß Hilligsfeld den Holzeweg zum Schweineberg hochgeht, kommt man zu dieser Allee wilder Kirschbäume:

IMAG0657a560

Diese Blüte kann man ja nur einige Tage lang sehen. Ein starker Regen und Wind morgen und das is so nicht mehr wahrzunehmen. Schön dass wir heute da waren ....

IMAG0661_560

Bertolt Brecht: Der Kirschdieb

An einem frühen Morgen, lange vor Hahnenschrei
Wurde ich geweckt durch ein Pfeifen und ging zum Fenster.
Auf meinem Kirschbaum, Dämmerung füllte den Garten
Saß ein junger Mann mit geflickter Hose
Und pflückte lustig meine Kirschen. Mich sehend
Nickte er mir zu, mit beiden Händen
Holte er die Kirschen von den Zweigen in seine Taschen.
Noch eine ganze Zeitlang, als ich wieder in meiner Bettstatt lag
Hörte ich ihn sein lustiges kleines Lied pfeifen.


GBlogs Augen-Blicke

Lernen: Der status praesens der Hirnforschung

Sehr aufschlussreich heute Abend bei 3Sat: Gert Scobel - Enttäuschte Hoffnungen. Das Manifest der Hirnforschung kann die Erwartungen nicht erfüllen.
Ich empfehle, die Seite mit vielen weiteren hoch interessanten Verweisen anzusehen. Alle Beiträge und Hinweise sind verfolgenswert. Die Sendung selbst können Sie hier nachsehen.

Mein vorläufiges Fazit nach der Sendung: Was uns die "Bindestrichwissenschaften" Neuro-Pädagogik und insbesondere die Neuro-Didaktik in den letzten Jahren geliefert haben, ist mit größter Vorsicht zu genießen. Aber das konnte man wissen.
Vgl. This Is Your Brain on Schadenfreude, GBlog - 2006/01/29

Update Ukraine / Krim (XIII): Verstärkte Routineoperationen im Bündnisgebiet und das Tabakreferat des Wirtschaftskommandos Krim

Sehr schön bei Burks' Blog die Bebilderung der folgenden Meldung:
Nach längeren internen Debatten hat sich die Bundesregierung nach Informationen des SPIEGEL bereiterklärt, die osteuropäischen Mitgliedstaaten der Nato militärisch zu unterstützen. Deutschland werde sich, wo immer es sinnvoll sei, an verstärkten Routineoperationen im Bündnisgebiet beteiligen, heißt es aus dem Umfeld von Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

Z. B. so:
Bundeswehr in der Ukraine
Deutsche Soldaten bei Routineoperationen im Bündnisgebiet bei Lwiw (Lemberg)
Weiterlesen!!

Nicht selbst kommentieren muss man das Krim-Album aus dem Foto-Archiv Reemstma (im Museum der Arbeit Hamburg)
    Die Firma Reemtsma auf der Krim
    Am 22. Juni 1941 begann der Krieg gegen die Sowjetunion. Drei Monate später erreichten die Truppen der Wehrmacht den Zugang zur Halbinsel Krim. Im Oktober und November 1941 wurde die Krim fast vollständig von deutschen Truppen besetzt. Die deutsche Herrschaft dauerte mehr als zwei Jahre...
    Für die deutsche Kriegswirtschaft stand die Eroberung der Krim nicht nur aus militärischen Gründen im Vordergrund. Die ausgedehnten Ackerflächen im nördlichen Teil der Halbinsel (der „Steppenkrim“) sollten von deutschen Siedlern in Besitz genommen werden. Der südliche Teil der Krim (die „Gebirgskrim“) war wegen der vielfältigen landwirtschaftlichen Erzeugnisse (Tabak, Wein, Obst, Früchte) für die Versorgung des Deutschen Reiches und der im Osten kämpfenden Truppe von besonderer Bedeutung.
    Aufgrund ihrer Nähe zur Ostfront erhielt die Krim nie den Status eines besetzten Gebietes mit deutscher Zivilverwaltung. Sie blieb immer militärisches Operationsgebiet, in dem Zivilisten nicht erwünscht waren. Dies machte die Tätigkeit deutscher Wirtschaftsunternehmen schwierig. Die Weiterführung der Landwirtschaft und die Wiederingangsetzung von Fabriken erfolgten deshalb durch spezielle Dienststellen der Wehrmacht. In Simferopol, der Hauptstadt der Krim, wurde zu diesem Zweck das „Wirtschaftskommando Krim“ eingerichtet, das seinerseits ein eigenes Tabakreferat unterhielt.
Das ist immer recht hübsch bebildert mit Bewohnerinnen der Krim, die die Tabaksetzlinge einbringen, ...
Krim07
Die Bilder zeugen [auch] vom Interesse des Fotografen an der Lebensweise der Krimtataren... Sie figurieren als (wenn auch fremdartige) Elemente des Lebens auf der Krim. Anders als im Fall der — im Album an keiner Stelle vertretenen — Juden erscheint eine Koexistenz offensichtlich möglich. [????]*

... oder auch bebildert mit Tätern wie
Paul Schätz und Helmut Wagner (Foto links oben) [Die] gehörten zu den ersten Reemtsma-Angestellten auf der Krim. Sofort nach ihrer Ankunft in Simferopol im Dezember 1941 organisierten sie die Verladung des erbeuteten Rohtabaks ins Reich. Nach der Stabilisierung der militärischen Lage leiteten sie den Wiederaufbau der Tabakfabriken der Krim für die Firma Reemtsma in die Wege.
Krim01
Der Reemtsma-Angestellte Otto Wiesemann (Foto links unten) war vor dem Krieg als aktiver Propagandist der SA hervorgetreten.* Im Krieg leitete er das Tabakreferat des Wirtschaftskommandos Krim. Nach dem Krieg musste Wiesemann aus politischen Gründen vom Reemtsma-Konzern entlassen werden.

... Da kann einem ja der Wiesemann fast leid tun und wenn er noch lebte, würde er bestimmt die Timoschenko oder den Poroschenko tabakreferatsmäßig unterstützen wollen bei der Integration der Tabakproduktion auf der Krim in den Europäischen Binnenmarkt. Da war er ja in der Gündungsphase dabei ...

Nun müssten wir noch etwas erfahren über die Geschichte der Karl Marx Kiev Confectionery Factory (siehe unten) während der der 778 Tage deutscher Besetzung Kiews.
Wahrscheinlich hat sie unter der Leitung des Schokoladenreferats des Wirtschaftskommandos Ukraine Scho-Ka-Kola für Sprengel hergestellt ...
___________________
* Wer verantwortet eigentlich solche Texte (Text: Rainer Fröbe, Alla Ehrlich) ??? HistorikerInnen, die meinen die Perspektive des Fotografen zu rekonstruieren, aber darüber jede Perspektive und jede Sensibilität verlieren dafür, was man sagen kann. Oder HistorikerInnen, die einfach nur mietmaulmäßig für Reemstma schreiben ...

Vgl. Karl Heinz Roth
Reemtsma auf der Krim
Tabakproduktion und Zwangsarbeit unter der deutschen Besatzungsherrschaft 1941 - 1944

Update Ukraine (XII): Charlie Marx and the Chocolate Factory - Petro Poroschenko als Willy Wonka

Erstaunlich, was sich auftut, betrachtet man die Realität als in Filmen vorweggenommen. Das war bei 9/11 mit den Katastrophenfilmen so; dass nun allmählich rauskommt, dass die €-Maidan-Ukraine-Geschichte auf einem Kinderbuch von Roald Dahl und der Verfilmung von Tim Burton beruht, ist schon härter. Betrachten Sie zunächst die Inszenierung des Auftritts von Wonka-Poroschenko:



The Kiev Gate ist sofort zu erkennen, die Massen vor dem Tor und die Auserwählten, die das Reich des Schokoladenmoguls betreten, sind unschwer zu identifizieren: Julia Timoschenko als Violet Beauregarde und Viltali Klitschko (wahlweise Frank Steinmeier) als Augustus Gloop. Zu klären bleibt nur noch, wer in der aktuellen Inszenierung die Umpa-Lumpas (engl. Oompa Loompas) sind.
Der Oligarch als Retter (Florian Rötzer, tp 30.03.2014) wird im Film wunderbar vorweggenommen; leider bleiben Violet-Julia und Vitali-Augustus auf der Strecke, aber die Roshen-Schokoladen werden ihren Weg finden in die fucking EU, die die Untertitel zum Film zu schreiben versucht.

johnny-depp-as-willy-wonka-in-charlie-and
Johnny Depp - übrigens ganz großartig in der Rolle des Willy Wonka - im Gesprach mit Petro Poroschenko!

Sehr schön, dass es das Schokoladen-Branchenbuch "Schoko Guide" gibt mit einem Eintrag über Roshen. Hier können wir erfahren, dass zum Imperium auch die Karl Marx Kiev Confectionery Factory gehört, was als Ironie der Geschichte durchgehen kann, wenn Marx' Laden jetzt in die EU drängt.
Es gibt aber auch einen sehenswerten Dokumentarfilm:
Michael Blum, Charlie Marx and the Chocolate Factory, 2008
Charlie Marx and the Chocolate Factory started as an investigation of the link between politics and chocolate, at the Karl Marx Confectionary Factory in Kiev, Ukraine ... and unravels as a reflection on its own failure, and yet keeps on investigating what has always been at stake: the shift from public to private property (and from analog to digital technology), dialectics of permanence and change, language as a mirror of ideology, and post-Soviet oligarchy culture.
Recommended for Marxists with a sweet tooth!



Michael Blum
sagt In dem Interview am Ende des Films:

If Poroschenko is today's update of Willy Wonka, I wonder who Karl Marx' update will be.

Dass wir nicht allein waren mit der Idee, dass Poroschenko und Wonka etwas mit einander zu tun haben, hätten wir nicht gedacht. - Nach einer Idee von Alissa B.

Reload: Wie Schröder, Scharping & Fischer einmal einen Angriffskrieg vorbereiteten und durchführten: "The cost to defeat an evil"

    Ein Beitrag aus dem Jahr 2012 über einen Krieg im Jahr 1999. Einer ist inzwischen geständig, ein anderer (Mietmaul & The Drums Of War) hat gar nichts gemerkt und arbeitet für BMW.
    Während des 78tägigen Bombardements der Bundesrepublik Jugoslawien im Frühjahr 1999 hat der westliche Militärpakt 2300 Luftangriffe geflogen, auf Donau-Brücken, Fabriken, Kraftwerke, Kliniken, Schulen und Wohnhäuser. 22000 Tonnen Sprengstoff sind eingesetzt worden, zudem 1300 Marschflugkörper und 37000 Streubomben. Bis heute weigert sich die NATO, die Pläne herauszugeben, wo überall mit »Depleted Uranium«, dem hochgiftigen und radioaktiven abgereicherten Uran, bombardiert wurde. Nach serbischen Behördenangaben sind durch die Attacken vom 24. März bis 10. Juni 1999 mehr als 1000 Soldaten getötet worden und bis zu 2500 Zivilisten, darunter 89 Kinder. (junge Welt vom 29.03.2014) Der damalige NATO-Sprecher Jamie 'colateral damage' Shea described the civilians killed by the NATO bombing of Serbia in the effort to prevent the Serbs from retaining Kosovo as the "cost to defeat an evil"

af88-bild14-farbe24.03.1999:
"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Heute Abend hat die NATO mit Luftschlägen gegen militärische Ziele in Jugoslawien begonnen ..." (Gerhard Schröder)
Im italienischen Piacenza starten deutsche Kampfjets gegen Jugoslawien. Es ist der erste Kriegseinsatz deutscher Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg.

Henning Hensch aus Lütjenburg hat viel nachgedacht in den letzten zwölf Jahren. Er ist im Kosovo Teil einer Geschichte geworden, die ganz Deutschland bewegt hat. Eine Geschichte, mit der ganz Deutschland belogen worden ist - sagt er. Henning Hensch war Polizist. Er hatte schon viel gesehen vor diesem 29. Januar 1999 in der kosovarischen Ortschaft Rugovo, doch so etwas noch nicht. Vor allem hätte Henning Hensch es nicht für möglich gehalten, wie dieses Ereignis Monate später gedeutet wird. Rudolf Scharping, der damalige Verteidigungsminister, hat die Bilder aus Rugovo benutzt. Als Beweise für ein Massaker von Serben an unschuldigen Kosovo-Albanern. Doch für Henning Hensch beweisen die Bilder nicht ein Massaker, sondern sie sind Aufnahmen bei einem Gefecht. Nur habe das damals der Bundesregierung nicht gepasst. (NDR Fernsehen 15.01.2012 19:30 Uhr - Zeitreise: Als Beobachter im Kosovo - Videomitschnitt nicht mehr verfügbar)

Noch verfügbar und anhaltend aktuell:
"Es begann mit einer Lüge" - Reportage von Jo Angerer und Mathias Werth, WDR 08.02.2001 (!!)

Kosovo revisited I&II
______________________________________________________________

+ Hier noch ein schönes Dokument von der Seite: NATO's Role in Kosovo:
Press Conference by Jamie Shea and General Wesley Clark, NATO HQ Brussels, 13 Apr. 1999
:
    ... We are also using almost all precision strike weapons when the targets are point targets, and in some cases we are actually attacking individual tanks on the ground with laser guided weaponry. The reason for this is it is a very efficient means of attack, it reduces collateral damage and it reduces the continuing exposure of aircraft going after the same target. So by comparison with previous air campaigns you might recognise that this is a high ratio of support to strike. The reason is that the strike is very, very efficient and effective....


+ Nachtrag: Noch 'ne Party für die Lumpenbourgeoisie - Promis beim 70. von Gerhard Schröder (HAZ)

Überirdischer Trost: Silver Rails - Jack Bruce



Die FAZ, 24.03.2014 · schreibt - etwas wolkig formuliert:
Schwanengesänge ehemaliger Industrialisierungen
Jack Bruce musste für sein bestes Album die Siebzig erst hinter sich lassen. „Silver Rails“ ist der Beleg dafür, dass das oft totgesagte „intelligente Rock-Album“ noch lebt....


... Diese Stimme! Sie klingt verwittert, ohne mutlos zu wirken. Sie ist hörbar von den Unbilden des Lebens gezeichnet und verströmt doch einen fast überirdischen Trost. Mal von einem betörenden Vibrato beseelt, dann wieder von jubelndem Falsett in traumatische Tiefen abstürzend. Diese Stimme besitzt dramatische Qualitäten wie kaum ein anderes Rock-Organ ...
Es gibt Momente, die wie ein fernes Echo von „White Room“ klingen. Bruce scheint jetzt seinen Gesang durch die eigenen Bassläufe vor sich herzutreiben, ein vierköpfiger Frauenchor federt dabei jede gewalttätige Regung ab - ein Meisterwerk!
Von einem ganz anderen Stern weht dagegen die Ballade „Industrial Child“ herüber. Sie erweist sich als Lehrstück über die gestischen Möglichkeiten einer lebensprallen Rockstimme. Allein am Piano, nur von Tony Remy an der Akustikgitarre subtil begleitet, stimmt Bruce hier den Schwanengesang der einst so stolzen Industrialisierung im Vereinigten Königreich an...


Da kann ich dem Rezensenten in jeder Hinsicht zustimmen. Peter Kämper hat das treffend fomuliert: In Buce's Stimme gibt es wirklich so etwas wie überirdischen Trost. Das müssen Sie hören/kaufen (--> GBlog&listen).
Ein Meisterwerk.

+ He runs away and plays His laughter is just awoken - Jack Bruce zum 70.
+ The Fine ArtOf Playing The Bass: Jack Bruce (1975 & 2012)
+ Jack Bruce - The Cream Of Cream (Complete Instructional - 1998)
Jack offers an in-depth look at his unique right-hand picking style, use of pedal tones and melodic playing, and shares his invaluable thoughts on improvisation and practicing.

Morgen Regen? Dieter Birr zum Siebzigsten - Und zur Erinnerung an Tamara Danz



Meinetwegen kann man das Schlager nennen und ein bisschen kitschig. Aber das Gesicht von Dieter Birr und die Stimme von Julia 'Jule' Neigel adeln das zum Chanson ... (i. Ü. auch die Besetzung der Band: Uwe Hassbecker (Silly*) und Reinhardt Repke (Rockhaus) an den Gitarren, Felix Lehrmann (The Flower Kings) am Schlagzeug und Dirk Michaelis an Maultrommel und im Backgroundchor).

http://www.energie-tipp.de/_storage/asset/3922852/storage/_etipp_article_teaser/file/325673190/22988799.jpg

+ Maschine - Interview zum Solo Album [o2:58 Julia Neigel + 10:01 "Lebenszeit" mit Tony Krahl - hier das Original - beide Versionen haben ihren Charme!]
+ Leben ist kurz ...von Maschine & Wolfgang Niedecken bei der Record Release Party im Kesselhaus Berlin
(25 Jahre nach dem sog. Mauerfall ist die deutsche Vereinigung endlich vollzogen!)

Maschine01 Maschine – Von Muggen und Mäusen

+ Archäologie (CCXXXVII): Wenn ein Mensch ...
___________________________
* Uwe Hassbecker war verheitratet mit Tamara Danz; hier die beiden mit einem der stärksten Lieder von Silly:
So 'ne kleine Frau

Vgl. auch: Die Zeit ist reif. Wenn wir nichts unternehmen arbeitet sie gegen uns. Aufruf von Liedermachern und Rockmusikern vom 18.09.1989 und die Schriftstellerin Christa Wolf und die Rockmusikerin Tamara Danz auf der Abschlußkundgebung am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz.

http://viruswriter.files.wordpress.com/2011/08/l.jpg
via Viruswriter's Blog

Archäologie CVXVVXI: Silly - Before And After
Und selbstverständlich der Hinweis auf: Bataillon d'Amour

... und zur Erinnerung: Tamara Danz präsentiert Rio Reiser & SILLY

Silly und Rio Reiser beim Konzert "Gewalt ohne mich" 1992



Der Song ist viel älter:
Durch die Wüste
von Ton Steine Scherben, 1975
T/M: Rio Reiser und R.P.S. Lanrue


Ich komm aus der Wüste aus Stahl und Glas.
Ich komm aus der Wüste aus Angst und Haß,
wo die Menschen verdursten auf der Suche nach Liebe,
krank vor Verzweiflung und vom Warten müde.

Ich komm aus dem Land der vergifteten Straßen,
wo man den Tag verkaufen muß, um sorglos zu schlafen.
Wo das Leben schneller ist als ein Herz schlagen kann
und tausend Lügner sprechen bevor einer die Wahrheit sagen kann.

Ich komm vom Planeten der verzweifelten Götter.
Ich komm vom Planeten der reichen Bettler,
wo die Liebe verkauft wird und der Haß verschenkt,
wo die Mörder belohnt werden und die Heiligen gehenkt.

Hilf mir!
Hilf mir!
Zeig mir den Weg hier raus!
Laß mich nicht hängen,
gib mir 'ne Antwort,
zeig mir den Weg hier raus.
Hilf mir!


... und zur Erinnerung dann auch noch dies, - immer noch faszinierend: Für immer und Dich

Dr. Strangelove Online

Um auf dem Laufenden zu bleiben sollten Sie sich nochmal die Dr. Strangelove (1964) - War Room Scene ansehen. Die ist aktuell, denn Dr. Seltsam ist heute online:
In der Krim-Krise sieht man: Der Echtzeitjournalismus ist schneller als die Reaktionszeit für einen Atomangriff. Er setzt auf die Semantik der Eskalation und wird dadurch selbst zur Waffe.
Von Frank Schirrmacher · FAZ 28.03.2014
    Als am Mittwochabend der deutsche Fernsehmoderator Claus Kleber über den Siemens-Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser wie ein Strafgericht hereinbrach, erlebte der Zuschauer eine Sternstunde der Selbstinszenierung des Journalismus. Unerbittlich nahm Kleber den Mann in die Zange...
    Diese Inquisition, die auch in ihrem nur dem Remmidemmi verpflichteten Desinteresse daran, was Kaeser von Putin denn gehört haben könnte, alles in den Schatten stellt, was man an Vaterlandsverratsrhetorik aus dem wirklichen Kalten Krieg kannte, ist überhaupt nur als Symptom journalistischen Übermenschentums diskutierbar und wird dadurch allerdings auch über den peinlichen Anlass hinaus interessant. Beharren auf einer normativen Deutung dessen, was die westlichen Sanktionen angeblich bedeuten, verwandelt Journalismus in Politik ...
Weitere Informationen zur Arbeitsweise des Netzes US-naher bzw. ideologisch gleichgerichteter Medien bei nds.

Vgl. auch
+ Feynsinn: Claus Kleber, Held journalistischer Arbeit
+ Jacob Augstein: “In Russland werden die Medien von der Regierung gleichgeschaltet, bei uns übernehmen sie das gerne auch mal selbst.”

Archäologie CCXCIX : Zur Geschichte des Widerstands

June 1933: Charlotte Despard speaking at an anti-fascist rally in Trafalgar Square, London

Charlotte
via Retronaut

System-Potpourri: Die Zukunft der Ungleichheit - Klassenkampf fällt erstmal aus

Das Monster unserer Epoche: Die Soziologie diskutiert über die Zukunft der Ungleichheit
(Till Briegleb in der Süddeutschen vom 25.03. - nicht online verfügar, - sehr lesenswert!)

Das System, in dem wir leben, erscheint wie ein rechter Wolpertinger - jedenfalls, wenn man zwei Tage einer Versammlung von Soziologen zugehört hat. Der Kopf unserer Gesellschaft besteht demnach aus einem neuen Adel, die Beine bestehen aus einem neuen Proletariat, und die bürgerliche Mitte befindet sich in der Auflösung und wünscht sich nichts sehnlicher als die Rückkehr des souveränen Nationalstaats, der ihre Rechte schützt. Dieses politische Epochenmonstrum aushistorischen Zombieteilen besitzt auch noch zwei widerstreitende Arme: auf der produzierenden Seite eine neue Kastengesellschaft aus Leiharbeitern, Festangestellten und Führungskräften, auf der lahmen Hälfte die glücklichen Erben leistungsloser Einkommen. Beide zusammen tragen eine fette unverwundbare Katze: den Finanzmarkt.

Zusammenmontiert wurde dieses System-Potpourri auf einer Tagung zur "Zukunft der globalen Ungleichheit" am Hamburger Institut für Sozialforschung.

Mitschnitt der Podiumsdiskussion Heinz Bude und Anja Weiß als mp3

Update Ukraine (XI): Volksfest in Ukraina erhöht Gaspreise drastisch



Ukraine erhöht Gaspreise drastisch
Die Ukraine will den Gaspreis für die Bevölkerung ab dem 1. Mai drastisch um 50 Prozent erhöhen und damit die Voraussetzung schaffen für nötige Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF).
- Interimspremierminister Jazenjuk schlägt dem Parlament Gesetze zum Sparkurs nach Maßgaben des IWF und der EU vor.
- Ukraine beschließt vom IWF geforderte Gesetze (Der Standard.at)

Das ging aber schnell. Grund zum Feiern.

+ Übersicht: Geld und Macht: Die ukrainischen Oligarchen (DiePresse.com)

Archäologie CCXCVIII : Perfect Couples. Und der notorische Verdacht aus dem Film Blow Up, dass man eine Leiche findet, wenn man die Bilder nur größer macht

Ein Foto ist ein Abdruck der vom „Objekt zurückgeworfenen Lichtstrahlen“ im Film. Es ist nicht bloß eine leere Behauptung, sondern enthält Spuren von etwas, „das tatsächlich einmal da war“ (Roland Barthes).

couple
via The World Is Only One

couple2
via The Gunslinger

Jean-Seberg-and-Jean-Paul-Belmondo-in-Breathless
via FILMdetail

Die entstellte Wahrheit - Helmut Lethens „Der Schatten des Fotografen“ hat den Leipziger Buchpreis gewonnen. Zu Recht, findet Tom Kummer, denn das Buch lehrt uns, Bildern gründlich zu misstrauen. ein Essay von Tom Kummer im FREITAG:

blowup... Was ist das Hier und Jetzt? Existiert so etwas wie eine Schwerkraft der Wirklichkeit? Und verbirgt sich unter der Oberfläche der Bilder tatsächlich ein submedialer Raum, der nur auf seine Entdeckung wartet? Die Idee von ihm nährt einen gewaltigen, immer wieder erzählten Verdacht: Dass die Medien uns in Abgründe führen, bis wir endlich ans Ziel unserer Sehnsucht gelangen: Wahrheit! Ist es der notorische Verdacht aus dem Film Blow Up, dass man eine Leiche findet, wenn man die Bilder nur größer macht? Das Bildarchiv unserer Medienkultur wirkt wie ein Detektivroman, der einen unendlichen suspense erzeugen will. Zeichen werden interessant, sobald sie verdächtig sind...

blow_up_presse08

Lesebefehl!!

G9 - G8 - G7 = G1 + G3 + x

Ich bin verwirrt:
Niedersachsen kehrt als erstes Bundesland zu G9 zurück

Putin von G8 ausgeschlossen

G7-Staaten sagen G8-Gipfel ab

G1-Gipfel: Putin wirft übrige sieben Staaten aus G8-Gruppe


G3 - Rockin' in the Free World


NEIL YOUNG LYRICS - "Rockin' In The Free World"

Reisebericht: Russische Grippe

Ein lesenswerter Bericht von einer Reise in das Land Putins (...das Hannover-Bashing by the way ist überflüssig) in der Schrottpresse.
Lesen!

Archäologie CCXCVII :"You Need Loving" ... oder: Wo Led Zep überall geklaut hat!

The Small Faces (1966) , 'You Need Loving', taken from their first album for Decca,'Small Faces'. This Actual recording is from my first pressed copy of the mono vinyl, which I purchased in 1966.What a voice Steve Marriott has at such a young age, this was before Robert Plant sang similar on 'Whole Lotta Love'. Steve Marriott is a great loss to rock music, and his music will always shine.



Vgl. Jimmy Plagiarist - by: now that's what I call bullshit
Now by popular demand! A list of some of the songs Zep stole from other artists.

Update Ukraine (X): Mietmaul & The Drums Of War

Von einer Rede eines Herrn Josef Fischer von der Partei Die Grünen/Bündnis '90 wurde dieser Tage berichtet:
    Aus Fischers Sicht verschlechtert sich durch die Auseinandersetzungen in der Ukraine die Sicherheitslage von ganz Europa. Es sei jedoch nicht an der Zeit für psychotherapeutische Spielchen mit dem russischen Präsidenten. "Lieber Wladimir, ganz ruhig, das wäre die falsche Botschaft", sagt er, der für ein starkes Vorgehen der EU plädiert. Europa müsse sich neu positionieren. Einheit sei jetzt ganz wichtig. Fischer sieht in der augenblicklichen Situation sogar große Chancen für den Staatenbund. "Vielleicht ist das der Beginn der vereinigten Staaten von Europa."
    Der Verlierer der Eskalation in der Ukraine steht für Fischer schon fest. Seine Prognose: "Die Russen werden am Ende den höchsten Preis zahlen." Wie sich Fischer das Handeln Moskaus erklärt? "Die, die im Kreml an der Macht sind, denken in Supermacht-Kategorien des 19. Jahrhunderts." Putin wolle Russland wieder als Weltmacht installieren. Im Mittelpunkt stehe jedoch kein Wettrüsten wie während des Kalten Krieges, sondern eher die Energieausfuhrpolitik. Er empfiehlt der EU daher, die Energieabhängigkeit zurückzufahren...
(Fischer lobt Merkel und schweigt zu Schröder. - ntv 21. März 2014 über eine Veranstaltung der Grünen-nahen Böll-Stiftung. Gemeinsam mit der europäischen Grünen-Chefin Rebecca Harms und Fondsinvestor George Soros diskutiert Fischer über den Konflikt in der Ukraine)- ... Poor old Heinrich Böll ...

Anlässlich einer Suchanfrage , die auf einen Beitrag dieses Blogs von 2005 verwies, fand ich dieses wieder: Mario Scalla im Freitag über Diverse Biografien und lehrreiche Bücher von, mit und über Joschka Fischer & Co KG, wo es u.a. heißt:
    ... Wie das so funktioniert, der große soziale Aufstieg, auch dazu findet sich gelegentlich in dieser sonst wenig ergiebigen Biografie der ein oder andere Hinweis. So hielt Fischer 1996 auf Einladung der Herbert-Quandt-Stiftung, die leider nicht weiter beschrieben wird, aber für Anlässe dieser Art berufen zu sein scheint, eine Rede in Maryland, USA. Selbige wurde unter anderem von Horst Teltschik, dem ehemaligen Kohl-Berater, als ministrabel gelobt und fortan der Kandidat als kooptierbar anerkannt. Die zweite Anekdote spielt nach der erfolgreichen Wahl 1998, aber noch vor der Amtseinführung der neuen Regierung. Bill Clinton bedrängte die neu gewählte Führungsspitze, seiner Kriegsdrohung für das Kosovo zuzustimmen. Der alte Kanzler Kohl signalisierte Zurückhaltung, der neue soll Fischer ultimativ gedroht haben, wenn er diesem Kurs nicht zustimme, könne er seine Amtsträume begraben....
Dies nur zur Erinnerung, wie einer zu dem wurde, der er heute ist. Die BMW-Connection ist also schon älter. Die Herbert-Quandt-Stiftung denkt in größeren Zeitfenstern, oder wie das heute heißt, aber ganz im Sinne Herbert Quandts.
Zu Fischers antidemokratischer Wortkotze ein anderes schönes Beispiel (über Libyen & Westerwelle):

... harte strategische Entscheidungen zu verantworten, selbst wenn sie in der Innenpolitik alles andere als populär sind ... nur um schließlich, als es ... zum Schwure kam, den Schwanz einzuziehen ...

Von Frau von der Leyen ganz zu schweigen: "Die NATO besteht nicht nur auf dem Papier" (tagesschau.de ‎- vor 55 Minuten )
Was ja wohl nur heißen kann, dass sie aus Stahl und Blut besteht!

So wie unsere Freundin Julia sich das vorstellt:

„Ich werde all meine Beziehungen spielen lassen, die ganze Welt auf die Beine stellen, damit von Russland nicht mal verbrannte Erde übrig bleibt“

sagte Timoschenko in einem am Montag bei YouTube veröffentlichten Video.
So zeigte die WAZ das Foto am 8.3.2014
Vgl. auch Das mysteriöse Foto von Merkel, Timoschenko und Klitschko - DeutschTürkischesJournal

Was ist denn das hier für ein politisches Personal,
das bar jeden historischen Bewusstseins und bar jeder Kenntnis, aber mit Schützenhilfe (sic!) des Bundespräsidenten meint, Machtpolitik und Krieg spielen zu können?!?
Wenn ich dann noch lese, dass Herr Oppermann von einer sozialdemokratischen Partei die Gelegenheit nutzt, um anlässlich Gisys nun wirklich moderater Kritik den Vaterlandsverratsvorwurf weiterzureichen ( »Ich halte die außenpolitische Positionierung der Linkspartei für unverantwortlich, sie stellt die Westbindung infrage«, nd 22.03.), kann ich mich nur noch fragen: Wo bin ich hier eigentlich??? Ähnlich fragt sich ad sinistram: Wie die heutigen Stümper das politische Personal von früher adeln ...
Wollen wir einmal einen Blick auf die Landkarte werfen (The map is not the territory!)?

41315_2
Nato: Mitgliedsstaaten - dunkelblau, Beitrittskandidaten (MAP) - hellblau, versprochene Einladung - grün, kein Beitritt geplant - rot, Haltung zum Beitritt unbekannt - grau. Bild: public domain
Kriegsbeschwörung wird lauter - Florian Rötzer, tp 24.03.2014

Wir töten nicht mehr für die Nato!! Protest von US-Soldaten

Als Soundtrack zum Beitrag habe ich unter den Hunderten Versionen von Dylans "Masters of War" diese ausgewählt: Julie Felix - Masters of War - Stop the War G20 Protest Central London April 1 2009

Ich hätte gern Barb Jungrs Version von ihrem neuen Album "Hard Rain" genommen, aber die ist (noch) nicht zu finden. Empfehlenswert: Barb Jungr's contemporary arrangement of the songs of Bob Dylan and Leonard Cohen was eighteen months in the making- and here she explains what went into her hard hitting album- "Hard Rain", featuring their political and philosophical songs.

Wilko Johnson & Roger Daltrey: It's meat-and-potatoes British R&B, done with love and joie de vivre

In diesen Tagen erscheint auf dem legendären Chess-Label Wilko Johnson and Roger Daltrey: Going Back Home (theguardian review hier!)
Roger Daltrey and Wilko Johnson

Das ist in mehrfacher Hinsicht eine außerordentlich gute Nachricht: On 25 January 2013, Wilko Johnson gave an interview on the BBC. He discussed his terminal cancer, and said that doctors have told him he has nine or ten months to live. He talked about his "farewell tour" of the UK set for March, and how his diagnosis has made him feel "vividly alive".
It really is a quite genuine tragedy that something as horribly sad as Johnson’s diagnosis needed to happen for him to garner some wider recognition; in the pantheon of British guitar players, he is genuinely unique. All the way back to his Dr. Feelgood days, he’s taken the idea of treating his instrument as his ‘weapon of choice’ quite seriously; he’s prowled countless stages less playing his Telecaster than attacking it, often stabbing it in the direction of the audience with the air of a man handling an AK-47.
That last album has, happily, come to fruition, with a pretty heavyweight acquaintance handling vocal duties: Roger Daltrey ...
(DROWNED IN SOUND), der hier eine so noch nie gehörte Stimme hören lässt: Man hört, dass es Daltrey ist, aber die Stimme ist hat mehr Volumen, ist abgründiger als bei allen Who- und Soloaufnahmen. Anklänge an Chris Farlowe und ausdrucksvoller als Jagger, - faszinierend, wie sich eine Stimme noch so verändern kann!

94624

Wilko Johnson & Roger Daltrey played live at the Shepherds Bush Empire in London on 25 February 2014.
DaltreyJohnsonpost_2827523b

This highly anticipated and very special one-off show featured impressive support from The Standard Lamps, and a short set from Wilko and his regular band (Norman Watt-Roy and Dylan Howe), the latter of which included blistering versions of Barbed Wire Blues and (personal favourite) Doctor Dupree. For the 'main event' the band was then joined by Roger Daltrey, Mick Talbot (Merton Parkas, Dexy's Midnight Runners, Style Council etc) on keyboards and the great Steve 'West' Weston on blues harmonica. Opening with title track (and Dr Feelgood classic) Going Back Home, Roger, Wilko & co stormed through pretty much all of the album, including a cover of Bob Dylan's Can You Please Crawl Out Your Window and even throwing in fabulous version of The Who's I Can't Explain for good measure! All in all, a pretty special night:


Mehr in besserer Qualität hier!

Paul Weller has said of Johnson: "Wilko may not be as famous as some other guitarists, but he's right up there. And there are a lot of people who'll say the same. I can hear Wilko in lots of places. It's some legacy." Da muss ich unbedingt zustimmen; mein Lieblingslied von Wilko Johnson ist immer noch: "First Thing in the Morning" from The Solid Sender's (UK) 1978 Virgin debut album Wilko Johnson's Solid Senders (nur hören, das doofe Fan-Video dazu macht den Song kaputt!!), - auch wenn Blazing Fountains typischer für sein eigenartiges Gitarrenspiel ist!

Dass einer beschließt, dem Krebs nicht mit den angesagten Therapien zu begegnen, sondern stattdessen Musik zu machen bis zum absehbaren Ende, finde ich faszinierend. Love and joie de vivre sind in den wohl letzten Aufnahmen spürbar - und so kann man dann auch gehen ....
Ähnlich war das bei Jon Lord ... und ich wünschte, ich hätte auch so eine schöne Aussicht, wenn ich mal gehen muss.

Archäologie CCXCVI: Esther Bejarano

im Gespräch mit Joachim Scholl, gerade eben in den Zwischentönen im Deutschlandfunk.

Mehr über Ester Bejarano: Archäologie LXXII: Per La Vita - Esther Bejarano
- und bei den Filmpiraten


Am 25. Juni 2013 war Esther Bejarano im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung "Systematisch verharmlost? Rechtsextremismus in Deutschland" zu Gast an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Sie hat dort aus ihrem Buch "Wir leben trotzdem: Esther Bejarano -- vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Künstlerin für den Frieden" gelesen und Fragen des Publikums beantwortet. Ihr engagierter und bewegender Vortrag kann hier angesehen werden.

Update Ukraine (IX): Unsere neuen Freunde

In Burks's Blog finden Sie diesen schönen Screenshot: Wahlhandbuch Ukraine 2010 (PDF; 701 kB) der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung S.53

Sikraine

(BT) 17/14603 – Deutscher Bundestag: Die Bundesregierung hatte in ihrer Antwort auf eine Mündliche Frage der Abgeordneten Ulla Jelpke vom 20. Februar 2013 ausgeführt, sie habe weder Erkenntnisse über rechtsextreme Tendenzen der Fraktion und Partei Swoboda, noch zu deren Kontakten zu Rechtsextremisten in Deutschland oder der EU (Plenarprotokoll 17/221).
Vgl. auch taz: Europäische Allianz der Ultrarechten

Der neue ukrainische Generalstaatsanwalt, Oleh Makhnitskyi, ist Mitglied der rechtsextremen Swoboda-Partei, die Teil der Regierungskoalition ist. Er ermittelt nun auch gegen drei Abgeordnete seiner Partei, die am 18. März mit weiteren Männern in das Büro des Direktors des staatlichen Ersten Nationalen Fernsenders (NTU), Oleksandr Panteleymonov, eingedrungen waren und mit Gewalt dazu gezwungen haben, ein Rücktrittsschreiben zu unterzeichnen. Dummerweise haben sich die Abgeordneten Ihor Miroshnichenko, Andriy Illenko und Bohdan Beniuk bei ihrer Aktion filmen lassen. Und das Video hat der Sprecher der Swoboda-Partei, Oleksandr Aronets, auch noch auf seine Seite bei USStream.tv gestellt...
Der Chef der Swoboda-Partei, Oleh Tyahnybok [s. 0.], musste sich von der Aktion distanzieren. Wie er dies machte, ist auch eine Art Bekenntnis: "Solche Aktionen waren gestern in Ordnung, aber heute sind sie nicht angemessen"...
(Die Freunde des Westens: Swoboda-Abgeordnete in Aktion - Florian Rötzer, tp)

svobodaTV

Nochmal zur Frage, wer da eigentlich gestützt wird in Kiew und wem da Angebote gemacht werden von der EU, die der legitimen Regierung der Ukraine nicht gemacht wurden (vgl. Verheugen bei tp) :
Katya Gorchinskaya: The not-so-revolutionary new Ukraine government
    Hi, I'm your good neo-nazi
    Everyone remembers the "good Taliban", with which the US could negotiate in Afghanistan. Then came the "good al-Qaeda", jihadis the US could support in Syria. Now come the "good neo-nazis", with which the West can do business in Kiev. Soon there will be "the good jihadis supporting neo-nazis", who may be deployed to advance US/NATO and anti-Russian designs in Crimea and beyond. After all, Obama mentor Dr Zbigniew "The Grand Chessboard" Brzezinski is the godfather of good jihadis, fully weaponized to fight the former Soviet Union in Afghanistan.

    As facts on the ground go, neo-nazis are definitely back as good guys.

    For the first time since the end of World War II, fascists and neo-nazis are at the helm of a European nation (although Ukraine most of all should be characterized as the key swing nation in Eurasia). Few in the West seem to have noticed it.

    The cast of characters include Ukrainian interim defense minister and former student at the Pentagon Ihor Tenyukh; deputy prime minister for economic affairs and Svoboda ideologue Oleksandr Sych; agro-oligarch minister of agriculture Ihor Svaika (Monsanto, after all, needs a chief enforcer); National Security Council chief and Maidan commander of Right Sector neo-nazis Andry Parubiy; and deputy National Security Council chief Dmytro Yarosh, the founder Right Sector. Not to mention Svoboda leader Oleh Tyanhybok, a close pal of John McCain and Victoria "F**k the EU" Nuland, and active proponent of an Ukraine free from the "Muscovite-Jewish mafia."
The new Great (Threat) Game in Eurasia. By Pepe Escobar


Ukraine bei GBlog

Wise Man Says

"Es gibt so viele Arschloch-Typen wie es menschliche Funktionen, Tätigkeiten und Interessengebiete gibt. Und auf jedem Gebiet kann das Verhältnis von AQ zu IQ ein anderes sein. Kein noch so kopfdenkerisches Verhalten bei einem Thema bietet Gewähr dafür, dass nicht schon beim nächsten der Arschdenk mit voller Wucht einsetzt." Charles Lewinsky, Der A-Quotient

Wise Man Says II

"The illusion of freedom will continue as long as it's profitable to continue the illusion. At the point where the illusion becomes too expensive to maintain, they will just take down the scenery, they will pull back the curtains, they will move the tables and chairs out of the way and you will see the brick wall at the back of the theater." Frank Zappa

Haftungsausschluss

The music featured on this blog is, of course, for evaluation and promotion purposes only. If you like what you hear then go out and try and buy the original recordings or go to a concert... or give money to a down on his luck musician, or sponsor a good busker, it may be the start of something beautiful. If your music is on this blog and you wish it removed, tell us and it shall be removed.

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Aesthetik
Archäologie
Aus der sozialen Überdruckkammer
Bildung
Kritische Psychologie
Lernen
Literatur unterrichten
Medial
Musik
Musikarchiv
Politik unterrichten
Trash
Unterrichten
Welterklaerung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren